16.06.2017 Regensburg

Kommentar

Meine Woche: Karla Kolumna, Blumenmeer und so genannte 'Jahn-Fans'

Regensburg ist einfach eine tolle Stadt! Am liebsten gehe ich ja mit dem Fotoapparat durch die schönen Gassen - da gibt es so viel zu entdecken, bei dem es sich lohnt, den Auslöser der Kamera zu drücken. Kürzlich entdecke ich einen Stuhl, der in einer Gasse steht - "zum Verweilen" steht dort. Eine nette Geste im Trubel des Alltags. Einfach mal hinsetzen, ein paar Minuten ausrasten, die Gedanken schweifen lassen, Energie tanken. So machte das Leben Spaß!
Foto: Ursula Hildebrand
Redakteurin Ursula Hildebrand blickt in der Rubrik "Meine Woche" auf einige Ereignisse zurück.

Stadtspaziergang
Regensburg ist einfach eine tolle Stadt! Am liebsten gehe ich ja mit dem Fotoapparat durch die schönen Gassen – da gibt es so viel zu entdecken, bei dem es sich lohnt, den Auslöser der Kamera zu drücken. Kürzlich entdecke ich einen Stuhl, der in einer Gasse steht – "zum Verweilen" steht dort. Eine nette Geste im Trubel des Alltags. Einfach mal hinsetzen, ein paar Minuten ausrasten, die Gedanken schweifen lassen, Energie tanken. So machte das Leben Spaß!

 

Karla Kolumna
Im Urlaub habe ich immer den Drang, etwas zu verändern. Die Wohnung wird umgeräumt oder ein neues Möbelstück angeschafft, das Auto wird gewaschen oder der Kleiderschrank aussortiert. Diesmal aber gönne ich mir selbst etwas – eine neue Brille muss her. Mit Schrecken stelle ich fest, dass ich das alte Teil schon ganz schön lange auf der Nase trage. Nun, was einfach gedacht war, entpuppt sich dann doch als etwas schwieriger. Es sind nämlich wieder die großen, klobigen Brillen mit den breiten Fassungen modern – und auf solch eine habe ich nun gar keine Lust, das erinnert mich gleich an mein Foto in meinem Führerschein! Nein, vergessen Sie es, dieses Bild zeige ich Ihnen nicht! Ich suche also nach einer Brille, schaue mir diese und jene an, setzte das ein oder andere Gestell auf. Ich denke mir also bei der Anprobe einer dieser vielen Brille: "Ich weiß nicht, die ist irgendwie ... zu groß!" Die nette Optikerin hat eine schlagfertige Antwort parat: "Sie sehen aus wie Karla Kolumna!" Ich musste wirklich schmunzeln: "Passt ja, ich arbeite bei der Zeitung ..." Entschieden habe ich mich aber dann doch für ein anderes Modell.

 

Blumengruß
Kürzlich war ich mal wieder in Landshut auf der Burg Trausnitz. Dort fand gerade eine Gartenausstellung statt. Bunte Blumen satt gab es hier zu sehen. Als bekennende Kakteen-Liebhaberin zogen einige kleine stachlige Bewohner bei mir ein. Ihnen habe ich diesen farbenprächtige Gruß aus Landshut mitgebracht:

 

Kürzlich war ich mal wieder in Landshut auf der Burg Trausnitz. Dort fand gerade eine Gartenausstellung statt. Bunte Blumen satt gab es hier zu sehen. Als bekennende Kakteen-Liebhaberin zogen einige kleine stachlige Bewohner bei mir ein. Ihnen habe ich diesen farbenprächtige Gruß aus Landshut mitgebracht:
Bild(er) ansehen

 

Sprachlos
So schön der Urlaub auch war, eines hat mich sprachlos gemacht. Wie kann es passieren, dass ein Verurteilter mit elektronischer Fußfessel in einem Asylbewerberheim untergebracht wird und dort ein fünfjähriges Kind umbringt? Wie ist das möglich? Wer hat hier versagt?

 

Jahnsinn & Sauerei
Der Jahn, er ist tatsächlich aufgestiegen! Wahnsinn! Doch auch hier trüben "Fans" die Freude, denn da hatten sich ja einige schon beim Spiel in Regensburg nicht richtig im Griff! Schon da flogen Feuerwerkskörper, die Stadionordner hatten Mühe, die Teile vom Spielfeld zu sammeln. Schämt Euch, kann ich da nur sagen. Sowas machen echte Fans nicht, nur die, die auf Krawall aus sind, benehmen sich so. Lebenslanges Stadionverbot ist da meiner Meinung nach die einzige richtige Konsequenz!

 

Wer hat‘s verbockt?
Diese Frage stellen sich gerade viele in Sachen Jahn-Trainer! Wie konnte es passieren, dass dem Aufsteiger Heiko Herrlich abhanden kommt? Einen Vertrag für die Dritte Liga gab es ja, aber offenbar hat man in der Relegationseuphorie schlichtweg vergessen, dem Trainer noch vor dem zweiten Spiel gegen 1860 München den Vertrag zur Unterschrift vorzulegen. Schade, schade, denn Herrlich war einer, der unaufgeregt und geradlinig seine Ziele für den Jahn verfolgt hat. Nun, kurz vor Beginn der Zweitligasaison, einen Neuen für die Seitenlinie zu finden, wird wohl nicht so einfach werden!

Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: