Wochenblatt
29.03.2011 Regensburg

Am Samstag beginnt die neue Baseball-Saison

Legionäre starten „Mission Titelverteidigung”

Baseball-Neue
Foto: Alexander Staudinger
Die neue Saison in der 1. Baseball-Bundesliga Süd steht vor der Tür, am 2. April starten die Regensburg Legionäre mit dem Saisonauftakt bei den Haar Disciples die Mission „Titelverteidigung“.

 

Zur Einstimmung auf eine packende Spielzeit gab das Team um Trainer Martin Helmig am Dienstag einen Ausblick auf das bevorstehende Baseball-Jahr.  Zuvorderst wurden die personellen Veränderungen mitgeteilt. So darf die Mannschaft mit den beiden US-Boys Evan LeBlanc und Justin Kuehn zwei ehemalige MLB-Profis begrüßen, die schon bei den New York Mets respektive den Chicago White Sox unter Vertrag standen.
 
Enzo Muschik von den Mainz Athletics komplettiert das Trio der Neuzugänge. Getrennt haben sich die Legionäre dagegen von Pitcher René Herlitzius, den es in den Norden nach Hamburg zieht. Sportlich sowie menschlich extrem schmerzlich wiegt selbstverständlich der Abgang von Legionäre-Legende Klaus Hopfensperger, der vor Kurzem sein Karriereende verkündete. Der MVP der letztjährigen Finalserie möchte sich in Zukunft seiner Familie und seiner beruflichen Laufbahn widmen.
 
Pitcher-Trainer Martin Brunner   wies schließlich auf das anstehende MLB-International-Turnier hin, bei dem sich wieder Baseball-Talente aus ganz Europa den Spähern aus der amerikanischen Major League präsentieren können, unter ihnen auch die Jugend-Auswahl der Legionäre, welche die deutschen Farben vertreten wird. Außerdem wird auch 2011 wieder der Buchbinder-Cup ausgetragen, wo sich die Legionäre erneut mit den rennomierten Bundesliga-Clubs aus Paderborn, Bonn und Solingen messen werden.
 
Auf Europapokalspiele werden die Fans jedoch verzichten müssen. Regensburg wird wie auch einige andere europäische Topklubs die Europapokalrunde 2011 boykottieren. Ausschlaggebend dafür ist zum Einen die Nichtanerkennung des Bosman-Urteils durch den europäischen Baseballverband, wonach ein Team eine umbegrenzte Anzahl an Nicht-EU-Spielern einsetzen darf, und zum Anderen die fehlende Refinanzierung durch nicht vorhandene TV-Gelder.
 
Dies soll auch als ein Fingerzeig an die Medien verstanden werden, bei denen Baseball – zu Unrecht, wie die Verantwortlichen finden – weiterhin ein Schattendasein führt. Aufgrund des weitgehenden medialen Desinteresses und somit fehlender finanzieller Unterstützung  seien professionelle Strukturen im europäischen Wettbewerb eben nur schwer zu realisieren.
 
Trotzdem ist das Ziel der Mannschaft, sich mittelfristig in der europäischen Spitze zu festigen und auch den Erfolg in der Bundesliga aus dem Vorjahr einzustellen. Dass dieses Vorhaben so schwer umzusetzen wird wie nie zuvor, verspricht Co-Trainer Brunner, der die Liga für „wesentlich stärker  als letztes Jahr“ hält. Für Spannung im Meisterschaftskampf ist also auch in der neuen Saison gesorgt. 
Autor: Alexander Staudinger

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: