30.11.2016 Regensburg

Anklage

Hat ein Somalier ein Kind (11) vergewaltigt?

Amts- und Landgericht Regensburg
Foto: Ursula Hildebrand
Hat ein 26-jähriger Somalier ein Kind (11) vergewaltigt? In Somalia sind Kinderehen Alltag - war er sich nicht bewusst, dass seine Handlungen strafbar sind?

Am Mittwoch, 30. November, muss sich ein 26-jähriger Somalier vor dem Landgericht Regensburg wegen schweren sexuellen Missbrauchs und sogar Vergewaltigung von Kindern verantworten. In der Heimat des Mannes sind Kinderehen mit teilweise zehnjährigen Mädchen an der Tagesordnung, heißt es dazu in einem Bericht der Wochenzeitung Die Zeit. Die Staatsanwaltschaft legt dem Mann zur Last, in einer Wohnung in Straubing das damals elf oder zwölfjährige Mädchen in das Schlafzimmer gezogen, die Tür zugesperrt und das Kind ausgezogen zu haben. Dann soll er sie zum Oralverkehr und weiteren sexuellen Handlungen gezwungen haben.


Mehrfach soll der 26-Jährige dem Mädchen auch einen Finger in das Rektum eingeführt haben – das würde den Tatbestand einer Vergewaltigung erfüllen. Zudem soll der Angeklagte dem Kind kinderpornografische Filme gezeigt haben, die auf seinem Handy gespeichert gewesen sein sollen. Mehr noch: Einmal soll er das Mädchen sogar dabei gefilmt haben, wie er es an seinen Genitalien streichelte. Der Angeklagte sitzt seit Februar 2016 in Untersuchungshaft. Die Anklage spricht explizit davon, dass das Kind äußerte, dass es die Handlungen an sich nicht wolle, was dem Angeklagten egal gewesen sein soll. Das Gericht hat für den Prozess fünf Sitzungstage anberaumt, das Urteil soll am 12. Dezember fallen. 


Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: