Die Wochenblatt App
04.06.2012 Regensburg

Gloria von Thurn und Taxis bei "Wer wird Millionär?":

Fürstin erspielt 64.000 Euro für Uni in Jordanien

Fürstin Gloria bei "Wer wird Millionär?"
Foto: Ursula Hildebrand
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat am Montag, 4. Juni, beim Prominenten-Special von "Wer wird Millionär?" 64.000 Euro erspielt. An der Frage, welcher Insel die Titanic bei ihrem Untergang am nächsten war, scheiterte die Regensburgerin.

Bereits die 300-Euro-Frage stellte eine Herausforderung dar, denn was sind denn nun 22 mal 50 Zentimeter? Sind das "frei Stoß", "ein Wurf", "elf Meter" oder "ab Pfiff"? Doch das mit dem Rechnen scheint nicht die Stärke unserer Fürstin zu sein. Günter Jauch wollte wissen, ob sie denn nie den Kindern bei den Hausaufgaben geholfen hat. "Ne, denn dann haben sie immer eine 5 bekommen", gestand die Fürstin, als es dann mit der Hilfe von Günter Jauch doch klick machte. Elf Meter natürlich!

 

Auch danach lief nicht alles rund. Dass Models posen und Justin Timberlake ein Sänger ist, das waren schwierige Erkenntnisse für die Fürstin. Sicher war sie allerdings bei der Frage nach dem, was die Luftströmungen nach Westeuropa pusten, den Sahara-Staub nämlich. Und dann ging's an die 125.000-Euro-Frage: Welcher Insel war die Titanic bei ihrer Kollision mit dem Eisberg im Jahr 1912 an nächsten? Island, Neufundland, Grönland und Ellis Island standen zur Auswahl. Gloria wusste es nicht, aus dem Publikum und der Riege der weiteren Promis kam keine große Hilfe. Und auch der Telefonjoker war eher mit der Frage beschäftigt, ab wann denn seine Zeit laufe - die war in den Moment dann auch schon um.

 

Und so riskierte die Fürstin auf Anraten Jauchs nichts. Somit gehen 64.000 Euro an die amerikanische Universität von Madaba in Jordanien. Dort studieren Menschen unterschiedlicher Religionen miteinander. Dieses Projekt müsse man untestützen, so Fürstin Gloria.

Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: