10.08.2017 Regensburg

Sport

Challenge: Diese Sperrungen sind eine bodenlose Frechheit!

Challenge Regensburg
Foto: Challenge 2016, Peter Ferstl/Stadt Regensburg
Nach Arber-Radmarathon und Triathlon sind besonders die Anwohner in Stadtamhof das dritte Wochenende in Folge von Sperrungen betroffen. Diesmal aber wird es besonders heftig.

Bis heute haben viele Anwohner keine Postwurfsendung, kein Flugblatt erhalten.

Update: Diese Stellungnahme erreichte uns vom Veranstalter, die wir gerne veröffentlichen. 

 

Die Veranstalter der Challenge Regensburg haben bereits seit Juli sowohl die Anwohner, als auch Betriebe über das Ereignis und die damit verbundenen Umstände informiert. Die Information erfolgte durch unterschiedliche Stellen wie zum Beispiel eine beauftragte Verteilerfirma (Wurfsendungen), dem Landratsamt (Wurfsendungen), Plakaten, Zeitungen, Onlineplattformen, Radio und Fernsehen. Die Informationen erfolgten bis zum heutigen Tag in regelmäßigen Abständen. Bei einem Aufkleber/Information „Keine Werbung“ durfte keine Wurfsendung zugestellt werden, so dass einige Anwohner keine Wurfsendung erhalten haben. Sollte es dadurch zu Informationslücken gekommen sein, möchten wir uns entschuldigen. “

 

Dabei ist es nun nach Arber-Radmarathon und Triathlon die dritte Mega-Sportveranstaltung direkt vor ihrer Haustür. Da fragt man sich als Regensburger zwischenzeitlich schon: Wer hat diesen Freilicht-Sportpark eigentlich genehmigt? Denn: Der Steuerzahler subventioniert die Challenge nicht nur, er darf sich auf gehörige Einschränkungen einstellen.

 

Auf der Internetseite der Challenge findet man die - gesottenen - Sperrungen. Ein Eingriff in die Rechte der Anwohner dürfte beispielsweise das Verbot sein, ein Fahrrad in der Residenzstraße, am Krauterermarkt und am Domplatz mitzuführen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Das Fahrrad darf gar nicht erst mitgeführt werden!

 

Und selbst für Fußgänger wird es erhebliche Einschränkungen an diesem Sonntag, 13. August, geben: So ist die Steinerne Brücke komplett für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Mehr noch: Bürgersteige am Weinweg? Gesperrt! Bürgersteige am Winzerweg? Gesperrt! Ludwigstraße, Kohlenmarkt, Wahlenstraße: Gesperrt, eingeschränkt für Fußgänger nutzbar!

 

Heftig sind wieder einmal die Einschränkungen für die Landkreis-Bewohner. Der Guggenberger See ist sogar von Freitag bis Sonntag No-Go-Area. Sperrungen gibt es zwischen Barbing und Dultplatz, Pfatter bis Aufhausen, vom Guggi bis Pfatter und, und, und. "Bitte beachten Sie, dass es trotz der zahlreichen Schleusen und Querungen zu längeren Wartezeiten kommen kann", heißt es auf der Seite des Veranstalters.

 

Fazit: Die Einschränkungen werden am kommenden Sonntag während der Challenge eklatant sein. Als Anwohner kann man sich kaum wehren. Von politischer Seite ist das ein Versagen sonders gleichen, was sich die letzten Wochen in Regensburg abgespielt hat: Das Welterbe verkommt zusehends zur Freilicht-Erlebniswelt. Wer in der Stadt wohnt, hat die Nachteile all dessen zu ertragen, was sich Großveranstalter ausgedacht haben. 

 

Update: Jetzt hat sich Frau Tajsich in die Debatte eingebracht. Sie behauptet, die Flyer seien verteilt worden. Allein: Zahlreiche Anwohner schildern uns, dass sie noch keinerlei Informationen erhalten haben. Hier ihr Posting:

 

Bild(er) ansehen

Autor: Christian Eckl

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: