10.07.2017 Regensburg

Verkehr

CSU-Fraktion hakt nach: 'Wann kommt der versprochene Radweg in der Grünthaler Straße?'

Der gefährliche und unübersichtliche Straßenabschnitt für Radfahrer zwischen Brandlberg und Grünthal wartet seit Jahren auf Verbesserung. Immer wieder kommt es in dem engen und uneinsehbaren Bereich zu lebensgefährlichen Situationen für Fahrradfahrer. Dies ist für die CSU-Stadträte Dr. Armin Gugau, Dagmar Schmidl, Hans Renter und Markus Jobst nicht länger hinnehmbar.
Foto: CSU-Fraktion Regensburg
Der gefährliche und unübersichtliche Straßenabschnitt für Radfahrer zwischen Brandlberg und Grünthal wartet seit Jahren auf Verbesserung. Immer wieder kommt es in dem engen und uneinsehbaren Bereich zu lebensgefährlichen Situationen für Fahrradfahrer. Dies ist für die CSU-Stadträte Dr. Armin Gugau, Dagmar Schmidl, Hans Renter und Markus Jobst nicht länger hinnehmbar.

"Nichts hat sich getan, obwohl der Radweg schon 2012 in den Radverkehrsplan aufgenommen wurde", beklagt der örtliche Stadtrat Dr. Gugau. Erste Pläne für den Streckenverlauf habe es bereits 2015 gegeben und im Investitionsplan sind Planung und Grunderwerb des Wegs mit 290.000 Euro veranschlagt. Für die Herstellung sind insgesamt eine Million Euro vorgesehen.

 

"Wir möchten Auskunft, wie weit die Planungen fortgeschritten sind, und ob 2018 endlich mit dem Bau begonnen wird", fragen die CSU-Stadträte in ihrem Antrag an die Stadtverwaltung. Obwohl 2015 die beiden SPD-Politiker Joachim Wolbergs und sein Wenzenbacher Bürgermeisterkollege Sebastian Koch vollmundig getönt hatten, dass endlich etwas passieren werde, sei bis jetzt noch nichts vorangegangen. "Nur aufgrund des Verkaufs des Kalkwerks bekam die Stadt überraschend die Möglichkeit, wichtige Grundstücke teuer für den Radweg zu erwerben, und trotzdem ist nichts passiert", stellt Jobst die Situation klar.

 

Weitere offene Fragen seien, ob der Lückenschluss zwischen Hinterer Keilbergstraße und Stadtgrenze gelinge und auf welche Weise die Querung der Vorderen und Hinteren Keilbergstraße verwirklicht werde. Darüber hinaus sei für die Vordere Keilbergstraße eine Untertunnelung und Änderung des gesamten Einmündungsbereichs vorgesehen.

 

Der seitens der CSU angeregte Radschutzstreifen entlang der Vorderen Keilbergstraße konnte aufgrund der geringen Straßenbreite nicht umgesetzt werden, da es sonst zu einer Beeinträchtigung des Buslinienverkehrs gekommen wäre. Umso wichtiger sei nun die endgültige Fertigstellung des Fahrradwegs.

 

"Der Radweg nach Grünthal ist eine sehr wichtige Maßnahme, die die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöht. Leider fehlt in den Überlegungen der Stadt immer noch die Anbindung an Keilberg. Wann soll dieser Anschluss endlich passieren?", hakt Gugau nach.

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: