Die Wochenblatt App
07.09.2011 Regensburg
Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben

Immobilien-Preise explodieren


Wie das Portal ImmobilienScout24 berichtet, sind die Preise für Wohnraum nicht nur in Regensburg, sondern auch im Landkreis explodiert.

Die Immobilien-Preise in Regensburg-Stadt sind, das ist kein Geheimnis, verhältnismäßig hoch. Wie eine Studie des Internet-Portals ImmobilienScout 24 jetzt zu Tage förderte, hat sich diese Tendenz im ersten Halbjahr 2011 nochmals drastisch verstärkt – und zwar überraschenderweise nicht nur für die Stadt Regensburg, sondern auch der Landkreis holt erheblich auf.

Wie aus der Studie hervorgeht, liegt der Durchschnitts-Quadratmeter-Preis in Regensburg derzeit bei 2.497 Euro. „Im Vergleich zu unserer Analyse der Preise im ersten Halbjahr 2010 entspricht das einem Zuwachs von knapp 16 Prozent“, heißt es in der Auswertung. Der Landkreis-Quadratmeter fertiger Wohnfläche ist da vergleichweise günstig: Er liegt derzeit bei 1.872 Euro (im Vergleich: In der schwächsten Region in Tirschenreuth liegt er bei 1.172 Euro pro Quadratmeter). Doch die Preise im Landkreis stiegen verglichen mit dem ersten Halbjahr 2010 sogar um 17 Prozent.

Einerseits wird es immer schwieriger, günstigen Wohnraum zu finden. Gerade sozial Schwächere haben Probleme, aber auch Studenten, Rentner und Singles sind unter den Geringverdienern.

Erst kürzlich berichteten Mitarbeiter des Regensburger Frauenhauses dem Wochenblatt, dass es immer schwieriger wird, für Frauen, die in einer Notsituation waren und sich von ihren Ehemännern oder Familien ins Frauenhaus geflüchtet haben, nach einer Normalisierung der Situation günstigen Wohnraum vorfinden. „Das kann bis zu einem Jahr dauern, bis eine Frau in ihre neue Wohnung ziehen kann“, so eine Mitarbeiterin zum Wochenblatt. Gerade alleinstehende Frauen mit Kindern seien von der Situation betroffen.

Andererseits bedeutet die enorme Steigerung der Immobilien-Preise sowohl in Stadt als auch im Landkreis Regensburg, dass Käufer dieser Immobilien in sichere Wertanlagen investieren.

Angesichts steigender Preise ist allerdings besonders die Schaffung neuen Wohnraums durch die Stadtbau wichtig. 300 neue Wohnungen mit günstigen Mieten sollen entstehen, um die Markt-Entwicklung abzumildern. 

Autor: Christian Eckl
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: