04.10.2017 Haunberg/Bad Griesbach

Berner Sennenhündin war mit 14 Welpen trächtig!

Welpen-Drama um Hündin Luna: Mila per Kaiserschnitt gerettet!

Micki Brunthaler wird sich wieder um Luna und ihre 11 neuen Welpen kümmern.
Foto: Privat
Berner Sennenhündin Luna machte 2016 PaWo-Schlagzeilen mit ihrem rekordverdächtigen 13-Welpen-Wurf. Heuer waren es sogar 14 Welpen!

Berner Sennenhündin Luna vom „Haunberger Hof“ machte voriges Jahr PaWo-Schlagzeilen mit ihrem 13-Welpen-Megawurf. Vergangene Woche stand ein noch größerer Wurf an – wie sich im Nachhinein und nach einem Kaiserschnitt herausstellte.


„Bis zum Welpen Nr. 10 lief alles problemlos. Wir dachten, nun sei Schluss, aber die Sorge um Lunas Erscheinung wich bis zum Abend zunächst nicht. In der Tierarzt-Praxis Dr. Josef Simet in Fürstenzell konnte tatsächlich ein weiterer Welpe ertastet werden“, erzählt Doris Brunthaler, die seit gut 17 Jahren auf ihrem kleinen, ehemaligen Bauernsachl Berner Sennenhunde züchtet.


Doris Brunthaler mit Luna, die eine wirklich schwere Geburt hinter sich gebracht hat!
Bild(er) ansehen
Doris Brunthaler mit Luna, die eine wirklich schwere Geburt hinter sich gebracht hat!
Dann kam es zu einem Drama: „Man verblieb dabei, Luna wehenfördernde Mittel zu geben, um dann die Nacht abzuwarten. Am Donnerstagmorgen dann der Schock: Luna brachte zwei Welpen zur Welt, die leider keine Lebenszeichen mehr von sich gaben. Lunas Erscheinungsbild blieb weiterhin unverändert. Durch erneute Absprache mit dem Tierarzt wurden wir an die Tierklinik in Kurzeichet überwiesen. Dort konnten die Ärzte durch Röntgen feststellen, dass Luna immer noch zwei Welpen in sich trug.


Aufgrund der guten Verfassung der „Mutter“ und ihrer stoischen Ruhe, beschloss man, es weiter mit wehenfördernden Medikamenten zu versuchen – erfolglos. „Der letzte Ausweg war ein Kaiserschnitt, um die Welpen noch lebend zur Welt zu bringen, jedoch standen die Chancen dafür laut Arzt sehr schlecht“, erinnert sich Doris Brunthaler an die sorgenvollen Stunden zurück.


Tierpflegerin Monika Aderbauer mit Mila, dem »kleinen Wunder«.
Bild(er) ansehen
Tierpflegerin Monika Aderbauer mit Mila, dem »kleinen Wunder«.
Endlich die erlösende Nachricht von der Klinik: Die OP sei erfolgreich verlaufen für Luna, eines der Welpen, ein Mädchen, wurde lebend geboren. Der zweite Welpe war zu lange im Geburtskanal gesteckt und überlebte nicht.


Doris Brunthaler: „Wir sind einerseits traurig über den Verlust der drei Welpen, aber andererseits auch heilfroh, dass es Luna gut geht und auch ein kleines ,Wunder‘ überlebt hat!“ – denn die Brunthalers beschlossen, den letzten Welpen „Mila“ zu nennen, eine Kurzform des spanischen Wortes „Milagro“, das „Wunder“ bedeutet.


Neben Monika Beham und Dr. Dominik Pommerening sind die Brunthalers auch der Tierklinik-Mitarbeiterin Monika Aderbauer sehr dankbar, die sich rührend um Luna und das Neugeborene gekümmert habe.


„Monika überlegt, Mila zu nehmen. Wenn das nicht möglich ist, überlegen wir, Mila bei uns zu lassen. Sie ist was Besonderes – ein kleines Wunderkind!“, so Doris Brunthaler.


Es sind übrigens noch Welpen aus dem neuen Wurf – neben Mila weitere 7 Mädels und 3 Buben – zu vergeben. Ernsthafte Interessenten können sich online informieren unter www.bernerwelpen.jimdo.com

Autor: Fritz Greiler

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: