wahlen
09.10.2012 Düsseldorf

Hundedrama bei „Wetten, dass..?

Pudel starb nach Wette – ZDF bedauert den Vorfall „außerordentlich"


Wochenblatt exklusiv: Hinter den „Wetten, dass..?”-Kulissen in Düsseldorf spielte sich am Samstagabend ein Tier-Drama ab!

Die Neuhauserin Monika Thaler war mit einer spektakulären Hundewette angetreten und konnte tatsächlich mit verbundenen Augen 22 Hunderassen anhand des jeweiligen Fellknäuels voneinander unterscheiden. Auch der Toypudel „Monarch" war darunter und wurde von der Wettkandidatin auch richtig erkannt.

 

Mit auf der Bühne saßen einige niederbayerische Frauchen mit ihren Lieblingen, die mit Monika Thaler zur der Lanz-Premiere gereist waren. Die Besitzerin des Toypudels kannte Thaler allerdings nicht. „Ich hatte eigentlich nur mit meinen Leuten was zu tun”, berichtet sie der PaWo. Da die Neuhauserin während der Sendung in der Kandidaten-Lounge saß, bekam sie auch nicht mit, was sich nach ihrer erfolgreichen Wette hinter den Kulissen abspielte: Das Tier kollabierte und starb nach seinem großen Auftritt im Rampenlicht.

 

Was war passiert? Hatte das Tier möglicherweise den ganzen TV-Stress nicht verkraftet? Laut Darstellung des ZDFs habe sich der Hund unglücklich den Kopf gestoßen, sei ohnmächtig geworden und trotz umgehender tiermedizinischer Versorgung gestorben.

 

„Ich habe davon wirklich überhaupt nichts mitbekommen”, meinte Monika Thaler sichtlich betroffen zur PaWo. Obwohl sie nichts dafür kann, sagt sie: „Wenn, dann tut mir das furchtbar leid!” Die Hundefriseurin glaubt nicht, dass der Tod des Hundes möglicherweise doch auf Stress zurückzuführen sei. Nach ihrer Einschätzung seien Pudel eigentlich als „souveräne Tiere” bekannt. Thaler: „Auf der Bühne waren besonders stressfreie Hunde, die extra ausgewählt worden waren. Vor Ort war außerdem eine Hundetrainerin, die sich bestens um die Tiere kümmerte. Die Hunde wurden gut betreut.”

 

Bitter, dass ausgerechnet bei der großen Markus Lanz-Premiere ein Tier, das sich offenbar alles andere als pudelwohl gefühlt hatte, das Zeitliche segnen musste.

 

Hier die offizielle Stellungnahme des ZDF auf die PaWo-Anfrage: „Der Toypudel Monarch (4 Jahre) hat alle Proben und auch die Show gut überstanden. Beim „Runterspringen" von der Bank (nach der Wette) ist er wohl unglücklich aufgekommen, hat sich den Kopf gestoßen und wurde dadurch ohnmächtig. Tiermedizinisch wurde er umgehend versorgt, konnte aber leider nicht gerettet werden. Monarch war ein Ausstellungshund, insofern solche Belastungen (viele Menschen, Scheinwerfer etc) gewöhnt. Im Vorfeld wurde mit allen Hundebesitzern ausführlich gesprochen und abgeklärt, dass die Hunde einer solchen Situation gewachsen sind. Wir bedauern diesen Vorfall außerordentlich, aber die Besitzerin hat im Nachgespräch den Vorfall ebenfalls als einen unglücklichen Unfall bezeichnet."

Autor: Martin Reitmeier