Wochenblatt
21.08.2012 Neureichenau

Polizei sucht perversen Tiertöter

Hund und Igel verenden an Giftköder!


In Riedelsbach bei Neureichenau mussten ein Hund und ein Igel sterben, nachdem sie vermutlich einen vergifteten Köder gefressen hatten.

Am Dienstag, den 14.08.12, warf eine bislang unbekannte Person vermutlich einen vergifteten Köder in den Innenhof eines einsamen Anwesens in Riedelsbach bei Neureichenau. Im umzäunten Hofraum befanden sich zu diesem Zeitpunkt zwei Französische Bulldoggen. Die Bewohner des Hauses waren verreist.

Als am Dienstagabend die Tochter der Familie zum elterlichen Anwesen kam, fand sie einen der Hunde sterbend in der Hundehütte vor. Bei der zweiten Bulldogge war eine verätzte Oberlippe erkennbar. Neben der Hundehütte lag ein toter Igel.

Obwohl der schwerkranke Hund sofort in eine Tierklinik gebracht wurde, verstarb er dort kurze Zeit später. Der behandelnde Tierarzt vermutet, dass die beiden Bulldoggen und der Igel vergiftetes Futter gefressen hatten. Einer der Hunde und der Igel sei daraufhin innerlich verblutete. Die zweite Bulldogge hatte vom vergifteten Köder offensichtlich weniger gefressen und wurde deshalb nur leicht verletzt.