06.10.2017 Neuhaus am Inn

Schwerpunkt: Überwachung des Schwerlastverkehrs

Großkontrolle auf der A3

Halt Polizei, Polizeikelle
Foto: Bundespolizei
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 6. Oktober, wurde auf dem Gelände des Vorstauraums zum Grenzübergang Suben eine Großkontrolle des Ausreiseverkehrs auf der Autobahn A3 durchgeführt – zahlreiche Verstöße konnten festgestellt und geahndet werden.

Am Donnerstag wurde ab 21 Uhr der Ausreiseverkehr in Fahrtrichtung Österreich größtenteils auf den Vorstauraum kurz vor dem Grenzübergang Suben zur selektiven Kontrolle des Personen- und Güterverkehrs ausgeleitet. Die Großkontrolle wurde geplant und organisiert von der Verkehrspolizeiinspektion Passau und fand mit Unterstützung zahlreicher Dienststellen des PP Niederbayern statt. Außerdem leisteten Kräfte der Bereitschaftspolizei technische Unterstützung. Ebenfalls vor Ort waren Beamte der Bundespolizei, des Zolls und auch Polizeibeamte aus Tschechien und Österreich. Eine BRK-Besatzung war vor Ort um die medizinische Versorgung im Fall von etwaigen gesundheitlichen Notfällen während der Kontrolle sicherzustellen. Die Autobahnmeisterei Passau übernahm die Ableitung des Verkehrs in den Kontrollraum und die stationäre Stauabsicherung.

 

Der Einsatz hatte die Schwerpunkte der Überwachung des Schwerlastverkehrs im Hinblick auf die Einhaltung der Sozialvorschriften und in Bezug auf die technische Überprüfung der Fahrzeuge, der Kontrolle von Gefahrgut- und Abfalltransporten und der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität durch Kontrolle des ausreisenden Personenverkehrs im Rahmen der Schleierfahndung.

 

Bei der Kontrolle des Schwerlastverkehrs wurden 50 Lkw einer Überprüfung unterzogen. Insgesamt wurden 21 Ordnungswidrigkeiten festgestellt, in einem Fall wurden Manipulationen am EG-Kontrollgerät festgestellt, was eine Strafanzeige gegen den Lkw-Fahrer wegen Fälschung beweiserheblicher Daten zur Folge hat.

 

Im Rahmen der Überprüfung des Reiseverkehrs im Rahmen der Schleierfahndung wurden 150 Pkw und 3 Reisebusse von den eingesetzten Fahndungsbeamten kontrolliert. Auch hierbei konnten mehrere Verstöße festgestellt werden, so stellten sich zum Beispiel vorgezeigte zwei Führerscheine als Totalfälschungen heraus, die verantwortlichen Fahrer werden wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen Urkundenfälschung angezeigt. Auch konnte ein Haftbefehl vollstreckt werden, durch Beibringung der festgesetzten Geldstrafe konnte der Betroffene den Vollzug der Freiheitsstrafe verhindern.

 

Zusätzlich konnte ein Pkw mit britischer Zulassung nach Tankbetrug an der Raststätte Bayerwald im Bereich der Kontrollstelle angehalten werden. Gegen den Fahrer wird nun eine entsprechende Strafanzeige vorgelegt.

 

Die Kontrolle wurde am Freitag, 6. Oktober, gegen 2 Uhr beendet. Insgesamt wurden ca. 200 Fahrzeuge zur Kontrolle angehalten.

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: