09.08.2017 Passau

Besucher aus dem All:

Astronaut Reiter zu Gast bei GeoComPass

Thomas Reiter, der Astronaut mit der längsten Weltraumerfahrung in Europa.
Foto: Uni Passau
Vortrag „Wo nie zuvor ein Mensch gewesen – die Zukunft der astronautischen und robotischen Raumfahrt in Europa." von Thomas Reiter am Dienstag, 26. September, in der Universität Passau

Kein anderer Deutscher, ja kein Europäer war so lange im All wie Thomas Reiter. Was sind die prägendsten Eindrücke, die er von diesen Missionen mitgenommen hat? Und wie sieht die Zukunft der europäischen Raumfahrt aus? Darüber berichtet Thomas Reiter am Dienstag, 26. September, im Rahmen der GeoComPass-Highlight-Reihe, um 19 Uhr im Hörsaal 9 der Universität Passau (Innstraße 31) in seinem Vortrag „Wo nie zuvor ein Mensch gewesen – die Zukunft der astronautischen und robotischen Raumfahrt in Europa.“


Fast ein ganzes Jahr hat der deutsche ESA-Astronaut Thomas Reiter im Weltall zugebracht – an Bord der russischen Raumstation MIR und auf der internationalen Raumstation ISS. Er war der achte Deutsche im All und hat dabei drei Außenbordeinsätze im freien Weltraum absolviert. Die extremen körperlichen Strapazen im All und bei Starts und Landungen werden zwar mit großartigen Eindrücken und Blicken auf die Erde belohnt. Doch wird aus der Perspektive des Weltraums gerade auch die Verletzlichkeit unseres Planeten augenfällig: Vom Weltall aus sind neben der hauchdünnen Schicht der Atmosphäre beispielsweise die fortschreitende Rodung der tropischen Regenwälder und die Rauchschwaden von Kriegen zu erkennen. Welchen Beitrag kann eine europäische Raumfahrt für die nachhaltige Entwicklung unseres Planeten leisten?


Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: