wahlen
12.07.2012

Interview:

„Prophet” Frankenberger im „stern”: Erst ins EU-Parlament, dann auf die Alm


Passauer Rauchverbot-Kreuzritter und ÖDP-Bundesvorsitzender Sebastian Frankenberger gibt im „stern” Auskunft über seine Zukunftspläne

Sebastian Frankenberger initiierte einen Volksentscheid in Bayern, bei dem am 4. Juli 2010 ein Rauchverbot in Gaststätten und Bierzelten die Mehrheit bekam. Seither ist Frankenberger ein rotes Tuch für viele Gastronomen und Raucher!

 


In der Rubrik „Was macht eigentlich …” gibt Sebastian Frankenberger in der aktuellen Ausgabe der Illustrierten „stern” Auskunft über seine Situation und seine Zukunftspläne.

 


Zuletzt sei er etwa vor zwei Wochen angepöbelt worden, berichtet der Passauer, Jahrgang 1981, der in Österreich Kostüm-Stadtführungen gibt. Und: „Ich bin ganz froh, dass ich wider unterwegs sein kann, ohne dass mir Zigarettenkippen nachgeworfen werden. In München hängen zwar immer noch Steckbriefe in ein paar Kneipen, Polizeischutz brauche ich aber nicht mehr. Die Morddrohungen sind bis auf ein paar wenige vom Tisch”, so Frankenberger im stern.

 


Auf die Frage, ob sich in Parteien wie der ÖDP, die Verzicht fordern, nicht „alle Irren dieser Erde” sammeln, meint Frankenberger: „Idealisten und Vordenker sind wie die Propheten oft nicht verstanden und daher von jeher gerne als Irre bezeichnet worden.”

 


Zum Ende des Interviews gibt der Passauer, der voriges Jahr sein Stadtratsmandat niedergelegt hat, einen Einblick in seine Zukunftspläne:


„Und ich habe gerade den Busführerschein gemacht. In zehn Jahren bin ich vielleicht Almbauer in den Alpen oder Entwicklungshelfer in Afrika.
Vorher würde ich aber sehr gerne 2014, da die Fünfprozenthürde weggefallen ist, als Abgeordneter ins Europaparlament gehen. Es gibt viel zu tun!”