Die Wochenblatt App
23.10.2012 Wegscheid
Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben

Eine Region wird abgeschrieben


Das Wegscheider Land kämpft mit dem Rücken zur Wand um seine Zukunft: Im Entwurf des neuen Landesentwicklungsprogrammes für Bayern fällt die Region aus dem Förderraster.

 

Noch weiter hinten geht nicht mehr: Das Wegscheider Land ist der südöstlichste Zipfel Bayerns und der Republik, ganz weit weg eben. So weit weg, dass es politischen Entscheidungsträgern aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium offenbar völlig egal ist, was die Zukunft dort bringen wird. „Allgemeiner ländlicher Raum” halt, da braucht man nix investieren. Und deshalb fällt das Wegscheider Land im aktuellen bayerischen Landesentwicklungsplan durchs Förderraster.
 
Die Wut bei den Kommunalpolitikern der Stadt Hauzenberg, der Marktgemeinden Obernzell, Untergriesbach und Wegscheid und der Gemeinden Sonnen und Breitenberg kocht ob dieser Ungleichbehandlung. Mehr schmerzt die Enttäuschung: nämlich im Stich gelassen zu werden, vergessen zu werden, ein Landstrich mit Bürgern zweiter Klasse zu sein.
 
Das Wegscheider Land hat zu kämpfen – mit geringer Siedlungsdichte, schlechter Anbindung an das überörtliche Straßennetz, mangelnder Breitbandanbindung und einer demografischen Entwicklung, die durch Abwanderung verschlechtert wird. Die 1200 Euro Gemeindestraßenpauschale des Freistaates zum Beispiel, die die Gemeinde Sonnen bekommt, reicht dort gerade mal für den Winterdienst. Straßenbau und -erhaltung seien nicht mehr im notwendigen Umfang möglich, klagt Bürgermeister Hans Binder.
 
Trotz dieser Hindernisse kämpfen er und seine Kollegen zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie rührigen Unternehmen wacker für ein zukunftsfähiges Wegscheider Land. Dass nun aber durch den Landesentwicklungsplan aus dem Wirtschaftsministerium dieser Zukunft neue Hürden, anstatt Weichen gestellt werden, trübt den Mut der ganzen Region. Sie fühlt sich schlichtweg abgeschrieben! Und wird es wohl tatsächlich auch sein, wenn Investitionen von Unternehmen z.B. in Sonnen nicht gefördert werden, dagegen 10 Kilometer westlich in Waldkirchen, 4 Kilometer nördlich in Jandelsbrunn und 8 Kilometer östlich in Oberösterreich schon.
 
Die Solidarität der Abgeordneten aus dem Wahlkreis Passau ist dem Wegscheider Land gewiss, sie tragen eine entsprechende Resolution der Kommunen mit. Aber bei aller sachlicher Argumentation darin muss den Schreibtischhengsten im Wirtschaftsministerium auch aufgezeigt werden, was sie eigentlich bei den Menschen anrichten: Eine ganze Region eiskalt abschreiben – so kann man mit Menschen nicht umgehen!

Autor: Stefan Brandl

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: