Die Wochenblatt App
16.04.2012 München

Sexuelle Nötigung

DJ Dieter: Fünf Stunden als Sexsklave in den Händen einer Nymphomanin


Ein 43-jähriger Münchner konnte sich einer Nymphomanin nicht anders erwehren, als die Polizei zu rufen. Die TZ liefert die Hintergründe des bizarren Liebesspiels

Tausende Leser des Wochenblattes amüsierten sich über eine Meldung der Münchner Polizei „Handwerker flüchtet vor sexhungriger Frau und wählt Polizeinotruf”. Die TZ München berichtet in ihrer Ausgabe vom Montag, 16. April, über die bizarren Hintergründe der Schäferstunden – die schlimmsten für Handwerker Dieter, der erst mal – glaubt man seinen Aussagen in der TZ die Schnauze voll vom Sex hat.

 

„Sie war sexgierig. Und ich konnte nicht mehr raus aus der Wohnung”, so der 43-jährige Dieter gegenüber der TZ. „Wir hatten zunächst dreimal Sex, das war für mich noch freiwillig. Aber sie ließ nicht mehr locker ... Sie hatte die Wohnung abgeschlossen und den Schlüssel versteckt. Eine Flucht über den Balkon im zweiten Stock war unmöglich”, so Dieter gegenüber der TZ.

 

Fünf weitere Male Beischlaf musste der 43-Jährige über sich ergehen lassen, bis die Nymphomanin für kurze Zeit einnickte. Dieter griff geistesgegenwärtig zum Handy und wählte den Polizeinotruf. Als die Beamten eintrafen, soll die Frau die Polizisten zu einem flotten Dreier aufgefordert haben. Die Dame wurde wegen Freiheitsberaubung und sexueller Nötigung angezeigt.

 

Dieter S. hat derweil die „Schnauze voll von Frauen”: „Sex ist für mich tabu”, so der 43-Jährige.

Autor: wo/kp

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: