12.01.2016 Ampfing

Passantin ging mit Pfefferspray dazwischen

Junge Frau soll von Asylbewerbern angepöbelt worden sein

Pfefferspray
Foto: Christa Latta
Am Montag, 11. Januar, sollen beim Lidl in Ampfing acht Asylbewerber eine junge Frau angegangen haben - die Polizei ermittelt

„Ich wurde gerade beim Lidl in Ampfing von einer zitternden jungen Frau gebeten, sie bitte zu ihrem Auto zu begleiten, da sie von einen Pulk ( 8 Mann ) Asylanten angepöbelt und mit anzüglichen Worten belästigt wurde ... Auf dem Weg, kamen sie mit den Worten Love give me a Kiss auf sie zu...
Ich hab IHNEN mein Pfefferspray gezeigt... das genügte ....
Ich dachte eigentlich, die Asylanten in Ampfing wären nett, aber scheinbar sind sie von den Vorfällen in Köln bestärkt”, so schildert Waltraud Hannig ihr Erlebnis auf facebook. Auf Nachfrage des Mühldorfer Wochenblattes erklärte sie, dass sie die junge Frau nicht kenne und leider nicht mehr dazu sagen könne.

Bei der Gemeinde in Ampfing seien derartige Vorfälle bisher nicht bekannt, erklärte Thomas Hell, der zwar schon von der mutmaßlichen Belästigung erfahren hat, aber dem die junge Frau bis dato ebenfalls nicht bekannt ist.

Bei der Polizei laufen derzeit Ermittlungen zu dem Vorfall. Hier die offizielle Pressemitteilung dazu:

Junge Frau von Männern belästigt - Ampfing:

Über ein soziales Netzwerk wurde heute bekannt, dass am 11.01.16 gegen 17.00 Uhr eine junge Frau bei einem Lebensmittelmarkt in der Industriestraße von einer Gruppe aus 8 Männern mit Migrationshintergrund angepöbelt und mit anzüglichen Worten belästigt worden sei. Die junge Frau hatte daraufhin eine Frau im Markt angesprochen, welche sie dann zu ihrem Auto begleitet hatte. Dabei hatte sie der Gruppe Männern ihr Pfefferspray gezeigt und so ohne Schwierigkeiten die Frau begleiten können. Etwaige Nationalitäten der Männer konnte die Zeugin nicht nennen.

Die Ermittlungen der Polizei Mühldorf laufen. Unter der Tel. 08631/3673-0 wird um Hinweise gebeten. Insbesondere wäre es wichtig, dass sich die angepöbelte Frau mit der Polizei in Verbindung setzt.

In Zusammenhang mit diesem Vorfall bittet die Polizei, dass bei derartigen Vorfällen umgehend die Notrufnummer 110 zu wählen ist, um eine rasche Ermittlung der Täter sicherzustellen.

Autor: eh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: