wahlen
10.08.2012 Landshut

70-Jährige geschwächt, aber wohlauf

Vermisste Ute Riedl gefunden

Polizeihubschrauber
Foto: Thomas Starringer
Ein Suchhund der Polizei hat am Donnerstagabend die vermisste Ute Riedl aufspüren. Die 70-Jährige ist wohlauf.

In den Abendstunden des Donnerstag, 9. August, konnte durch einen Suchhund der Rettungshundestaffel die seit Dienstag vermisste Ute Riedl lebend am Waldrand im süd-ostwärtigen Bereich von Landshut aufgefunden werden. Die 70-jährige Vermisste ist aufgrund der Strapazen der vergangenen Tage zwar entsprechend gezeichnet, jedoch ist ihr Gesundheitszustand als nicht ernst zu beurteilen. Sie wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Landshuter Krankenhaus verbracht.

 

Wie mehrfach berichtet, war die 70-jährige Dame seit Dienstagmittag aus ihrem Wohnhaus im Landshuter Stadtteil Achdorf verschwunden. Die Polizeiinspektion Landshut veranlasste seitdem intensive Suchmaßnahmen, die von verschiedenen Polizeieinheiten und anderen Organisationen unterstützt wurden. Hierbei wurde nichts unversucht gelassen, um die demenzkranke Frau schnellstmöglich aufzufinden.

 

Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei durchkämmte ganze Geländeabschnitte, breit angelegte Befragungen der Bevölkerung wurden initiiert, eine Vielzahl von Suchhunden wurde auf die Fährte der Dame angesetzt, die Wasserwacht suchte zwei Weiher ab und auch die Bundespolizei führte Suchmaßnahmen in ihrem Zuständigkeitsbereich durch. Mehrfach wurden auch Polizeihubschrauber hinzugezogen.

 

Letztlich waren es Einsatzkräfte der Rettungshundestaffel Bayerwald, denen am Donnerstagabend die erlösende Entdeckung gelang. Sie waren durch die Polizeiinspektion Landshut um Absuche des Geländes südlich der B11 zwischen Schloßberg und Klausenberg gebeten worden. In der Nähe des Klausenberges konnte ein Personensuchhund die Dame gegen 19.30 Uhr aufspüren.

Dieser abgelegene Platz hinter einem Wildschutzzaun war wohl auch ursächlich dafür, dass die Frau zwei Tage lang von niemandem bemerkt worden war. Allem Anschein nach war die Dame bereits kurz nach ihrem Verschwinden an dieser Stelle zu Sturz gekommen und hatte sich nicht mehr selbst fortbewegen bzw. auf sich aufmerksam machen können.

 

Seitdem befand sie sich dort in hilfloser Lage, bis sie schließlich glücklicherweise von dem Suchhund gefunden wurde. Sie wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr Zustand ist von den Strapazen der vergangenen beiden Tage geprägt, aber nicht lebensbedrohlich.

 

Die beteiligten Beamten sind zutiefst erleichtert über den freudigen Ausgang des beanspruchenden Einsatzes. Zum Erfolg führte wohl letztlich der beharrliche Ehrgeiz und der Wille, die Vermisste doch noch aufzuspüren. Durch die permanenten Suchmaßnahmen rund um die Uhr fielen insgesamt weit über 1.000 Einsatzstunden an, die sich letztlich voll gelohnt haben.

Autor: Tobias Grießer

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:


Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Bitte schreiben Sie Onkel in das Feld.: 


pfeil