Die Wochenblatt App
15.10.2012 Landshut

Befreiungsaktion vor der Disco

Wütender Mob geht auf Polizisten los


Kaum zu glauben, was für Szenen sich nachts in Landshut abspielen. Am Sonntagmorgen ist ein wütender Mob von etwa 30 Leuten vor einer Disco auf Polizisten losgegangen. Die Beamten hatten die Personalien eines 24-jährigen feststellen wollen. Ein Polizeiauto wurde beschädigt.

Gegen 5.25 Uhr wollten Beamte der Polizeiinspektion Landshut die Identität eines 24-jährigen Nachtschwärmer feststellen, nachdem dieser einen Verstoß gegen die Landshuter Stadtsatzung begangen hatte. Der Mann zeigte sich jedoch von dieser Aufforderung unbeeindruckt und wollte einfach weggehen.

 

Im Polizeibericht heißt es: "Den Polizisten gelang es jedoch den Mann nach kurzer Verfolgung wieder habhaft zu werden. Auch in der Folge gab er offenkundig zu verstehen, dass er seine Personalien wegen des Verstoßes nicht angeben wolle. Er ließ sich auch nicht durch die Androhung einer Verbringung zur Dienststelle zur Feststellung seiner Personalien von seiner Meinung abbringen, sodass er nur unter Anwendung von unmittelbaren Zwang in den Dienstwagen verbracht werden konnte."

 

Die Kontrolle des 24-Jährigen wurde von jungen Gästen einer unweit entfernten Diskothek, die sich im Freien aufgehalten haben, verfolgt. Daraus formierten sich etwa 30 Personen von Sympathisanten und forderten die "Freilassung" des im Dienstwagen befindlichen Mannes. Hierbei wurde auch das abgestellte Polizeiauto beschädigt, da ein Mann auf der Motorhaube Platz genommen hatte. Den Polizeibeamten gelang es nur schwer mit Worten auf die Gruppe einzuwirken. Die Situation drohte zu eskalieren. Dass das nicht geschah, war wohl nur der Besonnenheit der Polizisten zu verdanken. Einige der Randalierer hatten nach Wochenblatt-Informationen sogar versucht, den 24-Jährigen aus dem Polizeiauto zu zerren.

 

Der junge Mann zeigte sich nach einiger Zeit gegenüber den Polizeibeamten reumütig und entschuldigte sich für sein Verhalten. Als er jedoch seinen Personalausweis für die erforderliche Personalienfeststellung herauszog, fiel allerdings auch ein Tütchen mit weißen Pulver aus seiner Hosentasche, bei dem es sich um Kokain handelte. Deshalb wurde er festgenommen.

 

Zwischenzeitlich trafen weitere Polizeibeamte vor Ort ein, die auf die immer noch skandierende Gruppe einredeten und sie zu beruhigen versuchte. Jetzt ermittelt die Kripo gegen die Randalierer. Zeugen sollen sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 9252-0 melden. 

Autor: Alexander Schmid

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welche Farbe hat ein schwarzes Auto?: 


pfeil