Die Wochenblatt App
21.08.2012 Landshut

Unbekannter präpariert Würstchen mit Raserklingen

Fieser Hundehasser in der Freyung!

Jetzt versuchte es der Hundehasser sogar mit Rasierklingen.
Foto: Polizei
Ein extremer Hundehasser treibt seit Wochen in der Freyung in Landshut sein Unwesen. Immer wieder – bereits fünf Mal – legte der Unbekannte präparierte Wurstköder aus.

Viermal hatte es der besonders hinterhältige Hundehasser mit vergifteten Wurststückchen versucht, jetzt steckte der „Wahnsinnige“, so PI-Pressesprecher Stefan Scheibenzuber zum Wochenblatt, Rasierklingen in ein Wiener Würstchen. „Das Vorgehen dieses wohl selbst ernannten Sheriffs ist nicht nachzuvollziehen und völlig unverständlich.“

 

Am Montagmorgen, gegen 7 Uhr, befand sich eine 31-jährige Landshuterin mit ihrem Golden Retriever auf einem Spaziergang im Bereich des Christkindlmarktgeländes in der Freyung. Unter einem Baum war ein Wiener Würstchen abgelegt. Gerade noch rechtzeitig konnte die 31-Jährige verhindern, dass ihr Hund das Würstchen aufnahm. Bei näherer Betrachtung stellte die Frau fest, dass die Wurst an der Seite aufgeschnitten und mit einer Rasierklinge präpariert war. Die Polizei ersucht insbesondere Hundehalter im Bereich der Freyung um erhöhte Aufmerksamkeit.

 

Bereits am 18. und 28. Juni sowie vergangene Woche am 14. und 15. August war der fiese Hundehasser in der Landshuter Freyung aktiv. In diesen vier Fällen hatte der Unbekannte immer mit Rattengift präparierte Wurstköder ausgelegt. Dass es sich bei der Substanz stets um Rattengift handelte, haben Untersuchungen jetzt endgültig bestätigt.

 

Am Mittwoch vergangener Woche ließ sich der Hund einer Landshuterin vom scheinbar leckeren Angebot verführen und fraß gleich mal von den Würstchen. Die Landshuterin bemerkte dies jedoch noch rechtzeitig und lies dem Hund den Magen auspumpen. Die behandelnde Tierärztin bestätigte, dass es sich bei der in den Würstchen aufgefundenen Substanz um Rattengift handelt. Die Landshuterin fand vor Ort noch weitere präparierte Würstchen und brachte diese zur Polizei. Dem Hund geht es den Umständen entsprechend besser.

 

Diese Wurstköder waren mit Rattengift bestückt.
Bild(er) ansehen
Diese Wurstköder waren mit Rattengift bestückt.

 

Die Polizei ermittelt nun wegen Vergehen nach dem Tierschutzgesetz. Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Hinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen an die Polizeiinspektion Landshut unter Telefon 0871/9252-0.

Autor: Tobias Grießer

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:


Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist vierhundert zuzüglich zwei: 


pfeil