Die Wochenblatt App
06.09.2012 Landshut

Insolvenz eines Landshuter Traditions-Unternehmens

Schreiner & Wöllenstein übernimmt Autohaus Jackermeier

Schriner & Wöllenstein
Foto: Schmid
Die Unternehmensgruppe Schreiner & Wöllenstein mit Sitz in Landshut-Ergolding hat das Autohaus Jackermeier übernommen. Das hatte Ende Juni Insolvenz anmelden müssen. Davon war zwar die Niederlassung in Pfarrkirchen nicht betroffen, mit verkauft wurde sie aber trotzdem.

Bekanntgegeben wurde die Übernahme am Donnerstagabend im Rahmen einer Pressekonferenz bei der Unternehmensgruppe Schreiner & Wöllenstein in Ergolding. Wie Insolvenzverwalter Alexander Saponjic erklärte, habe unter anderem "fehlendes Controlling" beim Autohaus Jackermeier, ein Landshuter Traditionsbetrieb, zu der Insolvenz geführt. Weil es zudem keinen Nachfolger für die Weiterführung der Geschäfte im von der Insolvenz nicht betroffenen Mercedes-Autohaus in Pfarrkirchen gab, wurde auch dieser Betrieb von Schreiner & Wöllenstein übernommen. Die Unternehmensgruppe vertreibt alle Daimler-Marken.

 

"Die Zukunft des Autohauses Jackermeier ist damit bereits zwei Monate nach Insolvenzantrag gesichert", so Saponjic. Das Autohaus in Pfarrkirchen soll laut Auskunft von Stefan Wöllenstein in vollem Umfang erhalten bleiben. Alle 42 Mitarbeiter würden übernommen. Auch in Landshut soll ein Großteil der Jackermeier-Angestellten weiterbeschäftigt werden, darunter alle 13 Auszubildenden. Insgesamt würden rund 30 von 40 Mitarbeitern übernommen. Was mit dem Standort in der Liebigstraße passiere, werde derzeit überdacht, so Stefan Wöllenstein. Sicher sei aber, dass es kein Mercedes-Standort mehr sein werde.

 

Mit der Übernahme ist ein jahrelanger Konkurrenzkampf beendet – und eine fast schon kuriose Situation bereinigt. Denn wie Schreiner-Wöllenstein bot auch Jackermeier einen "autorisierten Mercedes-Benz Service" an, war in der Nutzfahrzeugsparte von Mercedes aktiv. Die beiden Firmengelände befanden sich nur in 500 Metern Entfernung. Der Werkstattbetrieb von Jackermeier soll jetzt im Autohaus von Schreiner & Wöllenstein in der Ergoldinger Moosfeldstraße integriert werden.

 

Das Autohaus Jackermeier war in den 60er Jahren von Josef Jackermeier gegründet worden. 1997 hatte man dann das Mercedes-Autohaus der Gebrüder Schlögl in Pfarrkirchen übernommen. Josef Jackermeier wird sich nun, nach der Übergabe seiner Autohäuser, aus dem Geschäftsleben zurückziehen.

 

Die Unternehmensgruppe Schreiner & Wöllenstein wurde im Jahr 1928 gegründet. Sie begann ihre Erfolgsgeschichte als Tankstelle mit Werkstatt in Landshut. 1937 wurde man Vertriebspartner der Daimler-Benz AG. Die Firmengruppe wuchs europaweit kontinuierlich an. Derzeit gehören zu der Unternehmensgruppe mehrere Standorte in Bayern, Sachsen und Tschechien mit insgesamt über 1.000 Mitarbeitern. Hauptsitz ist in Landshut/Ergolding. Im Jahr 2011 wurden rund 10.000 Fahrzeuge verkauft.

 

Im Bild von links: Alexander Saponjic, Stefan Wöllenstein, Bernd Wöllenstein und Andreas Schreiner-Stockheimer.

Autor: Alexander Schmid

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Tippen sie doch Hund in das Feld.: 


pfeil