Die Wochenblatt App
08.08.2012 Landshut

Die stressfreie Online-Scheidung ist "in"

So einfach wie Schuhe oder CDs bestellen

Die Landshuter Anwältin Sandra Segl hatte vor drei Jahren die Idee zur Online-Scheidung.
Foto: Tobias Grießer
Eine Scheidung ist keine einfache Sache: Auch wenn sich beide Ehepartner (mehr oder weniger) einig sind, künftig auch rechtlich getrennte Wege zu gehen, ist das Prozedere doch neben Gefühlen auch mit erheblichem Aufwand und hohen Kosten verbunden.

„Das muss nicht sein“, sagt Sandra Segl, Fachanwältin für Familienrecht aus Landshut. Vor drei Jahren hatte sie die Idee, ein Online-Scheidungsverfahren über ihre Homepage anzubieten.

 

Auf der Internetseite www.anwaelte-scheidung-online.de erklärt Sandra Segl den genauen Ablauf der Scheidung: Über ein unverbindliches Online-Scheidungsformular reicht ein Ehepartner die wichtigsten Angaben bei der Landshuter Kanzlei ein, die noch am gleichen, „spätestens aber am nächsten Tag antwortet. Wir schicken einen Entwurf, einen Kostenvoranschlag sowie einen Vollmachtsvorschlag zurück“, sagt Sandra Segl. Gehe der Scheidungswillige auf die Vorschläge ein, „leiten wir alles Nötige in die Wege.“

 

Sandra Segl betreut aber nicht nur Fälle in Landshut und Umgebung. „Wir sind deutschlandweit tätig und beauftragen für den Scheidungstermin einen Anwalt am jeweiligen Ort.“ So habe sie, so die Landshuter Anwältin zum Wochenblatt, zum Beispiel „eine Australierin und einen Deutschen in Berlin geschieden, die beide in China gearbeitet haben. Die beiden mussten nichtmal nach Deutschland fliegen. Das Paar hat sich damit richtig viel Geld gespart.“

 

Das liebe Geld sei auch oft ein Grund, warum sich Eheleute online scheiden lassen würden. Segl: „Bei der Online-Scheidung fallen Besuche bei einem Scheidungsanwalt weg. Darüber hinaus verlangen wir nur den Mindestsatz. Und wenn es sich um eine einvernehmliche Scheidung handelt, kann man sich einen zweiten Anwalt sparen.“ Da würden schnell ein paar Tausend Euro zusammenkommen.

 

Aus diesem Grund bietet die 39-Jährige auf ihrer Homepage auch einen Kostenrechner an: „Da weiß man gleich, was eine Scheidung kostet.“ Zumal die Online-Scheidung in der Regel auch recht schnell über die Bühne geht. Sandra Segl: „Die Scheidung ist normalerweise in einem Zeitraum von sechs Wochen bis zu vier Monaten über die Bühne.“ Dass sie mit ihrem Online-Scheidungsangebot goldrichtig liegt, zeigen die Entwicklungszahlen: Im vergangenen Jahr habe ihre Kanzlei, so die Anwältin zum Wochenblatt, rund 2.000 unverbindliche Anfragen erhalten und circa 700 Online-Scheidungen durchgeführt. „Und die Tendenz ist deutlich steigend!“

 

Schließlich habe eine Online-Scheidung neben der Kostenersparnis weitere Vorteile: „Die Leute bevorzugen es, die Formulare in aller Ruhe abends zu Hause zu lesen, als unter Zeitdruck bei einem Anwaltstermin. Wenn die Liebe schon schiefgeht, sollte wenigstens die Scheidung stressfrei ablaufen.“

 

Sandra Segl, die „zwar glücklich liiert ist, aber sicher nicht heiraten wird“, macht sich schon bald auf die nächste Antragsflut gefasst. Viele Anfragen kommen nach der Urlaubszeit und nach Weihnachten. Zum Jahreswechsel wollen viele für klare Verhältnisse sorgen.“

Autor: Tobias Grießer

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Tragen sie bitte das folgende Wort ein: Katze: 


pfeil