Die Wochenblatt App
26.06.2012 Landshut

Sommerempfang der Stadt Landshut

Medaille für Reidel, Ehrenring für Hölzlein

Sommerempfang der Stadt 2012
Foto: Schmid
Die Stadt Landshut hatte am Dienstagabend wieder zu ihrem Sommerempfang geladen. Traditionell wurden im Prunksaal des Rathauses auch wieder der Ehrenring der Stadt und die Bürgermedaille verliehen.

Mit dem Ehrenring ausgezeichnet wurde Bezirkstagspräsdient und CSU-Stadtrat Manfred Hölzlein, die Bürgermedaille bekam die überregional bekannte Künstlerin Marlene Reidel für ihr Lebenswerk.

"Den Goldenen Ehrenring zu bekommen ist eine der höchsten Ehren, die die Stadt zu vergeben hat", so Oberbürgermeister Hans Rampf in seiner Laudatio. Er würde an Persönlichkeiten verliehen, die sich um das Wohl oder das Ansehen der Stadt "hervorragend" verdient gemacht hätten. "Seit 40 Jahren ist Manfred Hölzlein Mitglied des Stadtrates und er prägt durch seine hohe Kompetenz dieses Gremium ganz entscheidend", so Rampf. Er lobte dabei vor allem auch den "glasklaren Sachverstand" des Bezirkstagspräsidenten, der sich immer auch ehrenamtlich in Vereinen und Organisationen und der CSU engagiert habe. So sei Hölzlein unter anderem Gründungsmitglied des Landshuter Netzwerks gewesen. "Ein ganz aktuelles Beispiel für seine ausgeprägte soziale Ader abseits der üblichen Amtsgeschäfte ist die Neu-Gründung eines Kinder-Palliativ-Hilfe-Vereins", so Rampf und weiter: "Mit dem Goldenen Ehrenring würdigt die Stadt Landshut Manfred Hölzlein als einen Mann, der sich mit seiner ganzen Kraft, seinem enormen Können der Sorge um das Gemeinwohl verpflichtet und das unermüdlich seit 40 Jahren."

 

Marlene Reidel habe dagegen ein ganz anderes Leben gelebt. Geboren in Landshut und aufgewachsen auf einem Einödhof sei ihr die Kunst schon in die Wiege gelegt worden, so der Oberbürgermeister. Ihr Kinderbuch "Kasimirs Weltreise" wurde 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis geehrt, 1960 reihte die New York Times den "Kasimir" unter die zehn besten Kinderbücher der Welt ein. "Der Freistaat Bayern ehrte Marlene Reidel schließlich 1991 mit der Auszeichnung Pro Meritis und 1997 mit dem Bayerischen Verdienstorden. 2009 erhielt sie den Kulturpreis Bayern", so Rampf. "Marlene Reidel illustrierte eine Vielzahl Schul-, Wissens- und Lernbücher und versah Märchensammlungen mit ihren kindgerechten Bildern. Berühmt gemacht aber haben sie ihre KInderbücher, zu denen sie auch die Texte verfasste. In vielen Familien wächst schon die dritte Generation mit den Reidelschen Kinderbüchern auf", so Rampf.

 

Manfred Hölzlein bedankte sich dann auch im Namen Reidels für die Auszeichnung. "Sie haben uns beiden eine große Freude bereitet", so Hölzlein.

Autor: Alexander Schmid

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie alt ist ein sechzig Jahre alter Mann? (Zahl eingeben): 


pfeil