14.08.2012 Landshut


Cannibals wollen Max Forster



Cannibals-Goalie Timo Pielmeier (re.) ist schon gut in Form.
Foto: Christian Fölsner



Das wär doch was! Die Cannibals planen die Rückholaktion ihres Eigengewächses Max Forster.

Der 21-Jährige stürmte die letzten beiden Spielzeiten für die Straubing Tigers in der DEL. Über eine Förderlizenz kam der Linksaußen letzte Saison zudem zu 21 Ligaspielen für den EV Regensburg (Oberliga). Nachdem Forster bis jetzt noch keinen neuen Vertrag unterzeichnet hat, setzen Geschäftsführer Jürgen Rumrich und Trainer Jiri Ehrenberger nun alle Hebel in Bewegung, um für den 21-Jährigen vorerst eine Gastspiel-Lizenz aufzutreiben.

 

Ehrenberger: „Dann könnte der Max bei uns die ganze Vorbereitung mitmachen und danach könnten wir weitersehen. Ich bin um jeden Spieler dankbar, schließlich steht uns heuer ein Hammerprogramm bevor.“ Allein in der Vorbereitung sind 14 Partien geplant. Darum trainiert ab sofort auch der Landshuter DNL-Spieler Marc Schmidpeter (17) beim Zweitligisten mit.

 

Kapitän Kamil Toupal und seine Truppe stehen am Donnerstagabend in Karlbad/Tschechien auf dem Eis, ehe man am Samstag und Sonntag in der Schweiz auf die dortigen Top-Klubs Basel und Thurgau trifft. Inwieweit die zuletzt angeschlagenen Jaro Kracik, Martin Davidek, Andi Geipel und Thomas Brandl in diesen Tagen aktiv ins Geschehen eingreifen können, muss man abwarten. „Wir wollen nichts überstürzen“, sagt Ehrenberger.

 

In Sachen fünfter Ausländer haben die Verantwortlichen – nachdem Gesellschafter Rainer Beck grünes Licht gegeben hat – ein Angebot nach Nordamerika geschickt. Ehrenberger: „Wir werden nicht pokern. So wie es aussieht, wird unser Kandidat aber drüben bleiben.“ Man habe allerdings bereits weitere potenzielle Neuzugänge im Auge.

Autor: Tobias Grießer
© wochenblatt.de
http://www.wochenblatt.de//nachrichten/landshut/regionales/Landshut-Cannibals-Eishockey-Forster;art67,130553