09.06.2017 Landshut

Am Sonntag steigt "Race@Airport" in der Ellermühle

Fällt diesmal der Streckenrekord?

Die Flitzer erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h.
Foto: www.qr-photography.com
Zum zehnjährigen Jubiläum gastiert das Spektakel Race@Airport german series am kommenden Sonntag, 11. Juni, auf dem Flugplatz Landshut-Ellermühle.

Race@Airport Landshut bietet Beschleunigungsrennen für jegliche Fahrzeuge über die Distanz einer ¼-Meile (402,34 Meter). Das Starterfeld ist begrenzt auf 160 der schnellsten VW, Audi, Opel, BMW, Japaner, US-Cars und weitere Fabrikate bis 1.000 PS sowie Youngtimer, Oldtimer, Formel-, Slalom- und Bergrennwagen, Motorräder jeglicher Hersteller bis 400 PS, Rennkarts bis 240 PS. Die Starts werden klassenweise durchgeführt, um den Zuschauern einen direkten Vergleich der Kontrahenten zu ermöglichen. Die schnellsten Fahrzeuge durchsprinten die Renndistanz mittlerweile in weniger als zehn Sekunden. Diese Starter erreichen aus dem Stand nach 402 Metern Zielgeschwindigkeiten von 250 km/h mit Beschleunigungswerten von 0 auf 100 km/h unter 2,5 Sekunden.

 

Der Angriff auf den Streckenrekord 9.57 Sekunden aus 2013 von Ben Rauch (Thüringen) auf VW Polo R30 Turbo ist vor dem jetzigen Renntag das große Thema in der Szene. Bei Race@Airport Landshut im vergangenen Jahr waren witterungsbedingt keine Topzeiten möglich.

Schon am Start wird um jede Zehntelsekunde gekämpft.
Bild(er) ansehen
Schon am Start wird um jede Zehntelsekunde gekämpft.

 

Die besten technisch und optisch getunten Autos, Motorräder, Sidecars und Karts aus dem gesamten Freistaat, aus Baden-Württemberg, Oberösterreich, dem Salzburger Land und Tirol liefern sich spannende Beschleunigungsduelle mit qualmenden Reifen und brüllenden Motoren. Sogar aus Tschechien, Kroatien und der Schweiz reisen Rennteilnehmer an.

 

In acht Automobil- und zwei Motorradklassen kämpfen die Starter mit allen psychischen und physischen Tricks um Zehntelsekunden. Das Fahrerlager ist offen zugänglich.

 

Kinder unter 14 Jahre haben wie immer freien Eintritt. Ansonsten beträgt der Unkostenbeitrag 15 Euro. Ausreichend kostenlose Parkplätze sind auf dem Veranstaltungsgelände vorhanden. Die Einfahrt ist für Zuschauer ab 9 Uhr geöffnet. Fahrerbesprechung ist um 10 Uhr. Beginn der Rennen mit dem ersten Lauf der Klasse 1, Klasse 2, usw., ist um 10.30 Uhr. Siegerehrung mit Pokalvergabe ist um 17.05 Uhr. Zwei fachkundige Moderatoren aus der Szene (das Duo Katastrophal Stahli & Gustl) führen gewohnt informativ, kurzweilig und amüsant durch den Renntag.

Autor: lw

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel Ecken hat ein Viereck? Bitte Zahl eingeben: 


pfeil