Wochenblatt
18.11.2011 Landshut-Neufahrn

Eröffnung der B15 neu

84 Millionen für elf Kilometer aus der "Mottenkiste"

B15 neu Eröffnung
Foto: Schmid
Mit einem großen Festakt wurde am Freitagvormittag der neue, elf Kilometer lange Teilabschnitt der B15 neu von Schierling nach Neufahrn eingeweiht. Die autobahnähnliche Bundesstraße erreicht damit den Landkreis Landshut. Kritische Stimmen ließen nicht lange auf sich warten.

Staatssekretär Andreas Scheuer weihte den neuen Streckenabschnitt in Vertretung von Bundesverkehrsminister Ramsauer ein. Rund 84 Millionen Euro habe der Bund in den Streckenabschnitt von Schierling nach Neufahrn investiert. Im Sommer hatte Scheuer bereits den ersten Abschnitt der B15 neu von Saalhaupt nach Schierling eingeweiht. "Wir machen jetzt mit Hochdruck weiter", so der Staatssekretär. Im Jahr 2013 soll dann der nächste Abschnitt bis Ergoldsbach fertig gestellt sein. Die B15 neu soll schließlich einmal von Regensburg über Landshut bis Rosenheim führen. Doch das ist noch Zukunftsmusik. Scheuer bedankte sich bei den anwesenden Gästen, denn es sei ja auch "ihr Steuergeld, das wir hier verbauen" und betonte weiterhin die Notwendigkeit dieser Maßnahme, auch wenn ihm natürlich bewusst sei, dass es durchaus "kritische Stimmen" gebe.

Und die ließen nicht lange auf sich warten. Noch während der Festakt andauerte, kam eine Pressemitteilung von Dr. Toni Hofreiter, Mitglied der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestags. Die B15 neu sei "Verkehrspolitik aus der Mottenkiste", so Hofreiter und weiter: "Damit wird eine Trasse durch die Landschaft geschlagen, die Lebensräume zerschneidet, einen gigantischen Flächenverbrauch bedeutet und die Menschen zu weiten Umwegen zwingt, sofern sie diese Autobahn überhaupt benutzen."

 

Außerdem sei im Vergleich zum Ausbau der bestehenden Straße eine solche "Autobahn" um ein Vielfaches teurer und bedeute letztlich Straßenbau auf Pump. Auch daran solle man in Zeiten hoher Staatsverschuldung denken. Hofreiter: "Zudem wird der Bau immer teurer als geplant. Die B 15 neu kostet auf dem 22 Kilometer langen Teilstück von Saalhaupt bis Neufahrn 159 Millionen Euro. Zum Vergleich: die Bundesregierung hatte ursprünglich "nur" mit Kosten von 113,4 Millionen Euro gerechnet. Das entspricht einer Kostensteigerung von 40,2 Prozent."
 

Autor: Alexander Schmid


Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Kommentare ansehenKommentieren

Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)
Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten an.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden! Mit dem Login erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist zweihundertvierundvierzig - vier: 


pfeil