21.07.2015 Geisenfeld/Attenhofen

Vergiftungserscheinung

Schon wieder Giftköder ausgelegt: Hund nach Spaziergang verendet

Ein Hundewelpe mit herzerweichendem Blick...
Foto: Hans M. Trompka/MEV-Verlag
Ein Mann aus Münchsmünster führte am Dienstag, 23. Juni, gegen 14.45 Uhr, seinen Hund auf einem Weg neben dem Klosterweiher aus. Nach dem Spaziergang zeigten sich bei dem Tier Vergiftungserscheinungen.

Obwohl ein Tierarzt aufgesucht wurde, verendete das Tier. Laut Angaben des Tierarztes hatte der Hund vermutlich einen Giftköder gefressen. Die Polizei Geisenfeld bittet unter der Telefonnummer 08452/ 7200 um Mitteilung, ob in Münchsmünster weitere Hunde nach Spaziergängen mit Vergiftungserscheinungen verendet sind oder Giftköder aufgefunden wurden.

 

Giftköder im Garten aufgefunden

Auch bei Attenhofen kam es am Montagnachmittag, 20. Juli, zu einem solchen Fund. Eine 47-Jährige fand in ihrem Garten in Walkertshofen einen Giftköder der dort für ihren Hund abgelegt wurde.  Bei dem Köder handelte es sich um ein Wurststück in das Gift eingebracht wurde. Der Hund kam nicht zu schaden. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mainburg unter der Telefonnummer 08751/ 86330 entgegen.

 

Autor: pm/mh