wahlen
19.07.2012 Dingolfing-Landau/Passau

Betrügerisches Quartett am Werk

Versicherungen um 300.000 Euro geprellt


Durch zahlreiche Betrügereien zum Nachteil von Versicherungen haben vier Männer aus den Landkreisen Passau und Dingolfing-Landau rund 300.000 Euro ergaunert. Das Amtsgericht Passau erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau zwei Haftbefehle.

Dreh- und Angelpunkt des Quartetts war ein 41-jähriger Mann, der im Landkreis Passau eine Versicherungsagentur betreibt. Er steht im Verdacht, eine Vielzahl fingierter Schadensfälle über die Agentur abgerechnet und hieraus einen beträchtlichen wirtschaftlichen Nutzen gezogen zu haben. Zum Vorteil machte er sich dabei sein Insiderwissen aus seiner beruflichen Tätigkeit. Teilweise war sein Mitarbeiter, ein 26-Jähriger aus dem Landkreis Passau, involviert.

 

Ausgangspunkt der polizeilichen Ermittlungen war der Diebstahl eines hochwertigen Traktorgespanns im Wert von 130.000 Euro im Januar diesen Jahres im östlichen Landkreis Passau. Die Umstände des Diebstahls kamen den Ermittlern „spanisch“ vor, woraufhin umfangreiche Nachforschungen im Umfeld des 25-jährigen Diebstahlsopfers - der nun ebenfalls als Mittäter beschuldigt wird - unternommen wurden. In diesem Zusammenhang kristallisierte sich auch eine Tatbeteiligung eines weiteren Tatverdächtigen, eines 54-jährigen Lkw-Fahrers aus dem Landkreis Dingolfing-Landau, heraus.

 

Die letztlich immer wiederkehrende Beteiligung der Vier an verschiedenen Versicherungsschäden, überwiegend angebliche Verkehrsunfälle und Diebstähle hochwertiger landwirtschaftlicher Fahrzeuge, ließ die Kriminaler hellhörig werden. Sie überprüften die von den Tatverdächtigen bei verschiedenen Versicherungen eingereichten Schadensmeldungen und stießen auf zahlreiche Ungereimtheiten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Passau wurden die Versicherungsagentur und weitere Objekte durchsucht und dabei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

 

Über zwei Dutzend Fälle, die teilweise bereits drei Jahre zurückliegen, stehen nun vor der Aufklärung. Drei der vier Tatverdächtigen haben bereits Geständnisse abgelegt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau wurden der 41-jährige Agenturbetreiber sowie der 54-jährige Lkw-Fahrer dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt. Nach Erlass des Haftbefehls wurden sie am Mittwoch in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Zwei weitere Tatverdächtige wurden nach umfangreichen Vernehmungen durch die Kripo Passau zunächst wieder entlassen.
 

Autor: kx

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: