wahlen
05.09.2012 Dingolfing

4:7 gegen großen Favoriten FC Bayern

SVF-Mädels begeistern vor Rekordkulisse

SV Frauenbiburg vs FC Bayern München
Foto: kr
Vor der Rekordkulisse von 700 Zuschauern haben sich die U17-Bundesligadamen des SV Frauenbiburg gegen die Mädels des FC Bayern München mit einem 4:7 sehr gut verkauft. Am Samstag wartet mit dem Gastspiel beim 1. FFc Frankfurt schon die nächste schwere Aufgabe.

Am Ende konnte die Mannschaft von Trainer Hans Bader zwar die Überlegenheit des Favoriten nicht ganz egalisieren, doch man schenkte ihm vier Treffer ein und begeisterte das heimische Publikum. Versteckt haben sich die Mädels um Spielführerin Antonia Johann jedenfalls. Nach der recht schnellen 2:0-Führung des FCB kam Frauenbiburg zurück: Nach einem Fehler in der Gästeabwehr schnappte sich die 14-jährige Elisabeth Fonte das Spielgerät, zog rechts von der Strafraumkante im Stile eines Arjen Robben ab und zirkelte den Ball mit links in den langen Winkel zum 1:2-Anschlusstreffer. Nun waren die Zuschauer hellauf begeistert und sahen, wie die Heimelf weiter ihre Chancen suchte. Ein unglücklicher Foulelfmeter vor der Pause sicherte den Bayern allerdings den Zwei-Tore-Vorsprung zur Pause.

 

Furios begannen die SVF-Mädels im zweiten Abschnitt. Die eingewechselte Sandra Utzschmid ging auf und davon und hatte den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch der Pfosten rettete für die Bayern, die in der Folge wieder stärker wurden und zwei Treffer nachlegten. Die Bader-Mädels resignierten allerdings zu keiner Zeit und nutzten eine Verschnaufpause der Bayern sofort zu zwei schön herausgespielten Treffern durch Utzschmid und Sophia Wiesmeier. Danach besannen sich die mit Auswahl- und Nationalspielerinnen bestückten Bayern wieder und schraubten ihr Torkonto auf sieben Treffer. Den Schlusspunkt setzte aber wieder der SV Frauenbiburg durch U17-Bayernauswahlspielerin Franziska Höllriegl. Nach dem Schlusspfiff sah Bayerntrainerin Bindl in ihrer Elf den verdienten Sieger, bestätigte den SVF-Mädels jedoch eine Leistung, mit der man um das Saisonziel Klassenerhalt nicht bangen müsse.

 

Für die Bader-Mädels geht es bereits am kommenden Samstag auf höchstem Niveau weiter . Der 1. FFC Frankfurt ist eines der Aushängeschilder im deutschen Frauenfußball, und dies gilt natürlich auch im Nachwuchsbereich. Mit 26 Siegen in ebenso vielen Spielen wurden sie vergangenes Jahr mit 164:9-Toren Hessenmeister und dürften zu den Titelfavoriten der Liga zählen. Endlich mal gefordert werden wollen sie dieses Jahr in der Bundesliga. In den ersten beiden Spielen war dies bereits der Fall, was knappe Siege (2:1 und 1:0) bestätigen.

 

Der SV Frauenbiburg reist natürlich nicht nur nach Frankfurt, um die Punkte abzuliefern. Es wird zwar mehr als schwer, Zählbares mitzunehmen, doch mit dem Selbstvertrauen aus der Begegnung gegen den FC Bayern München reist man sicherlich nicht chancenlos in die Mainmetropole.

Autor: kr

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: