wahlen
10.10.2012 Reisbach

Bayern-Park vor dem Saisonfinale

Zum letzten Mal "Freischütz" fahren

Bayern-Park Reisbach 2
Foto: pm
Am kommenden Wochenende ist Saisonfinale im Bayern-Park bei Reisbach; 14 Prozent mehr Besucher.

Der Bayern-Park bei Dingolfing in Niederbayern feiert am kommenden Samstag und Sonntag, 13. und 14. Oktober, Saisonabschluss. Dazu öffnet der Freizeitpark nochmals seine Pforten für alle Besucher. Freizeitpark-Fans haben damit für 2012 die letzte Chance, die spektakulären Achterbahnen und Karussells zu genießen.

 

Mit dem Abschlusswochenende beschließt der Bayern-Park eine überaus erfolgreiche Saison: Es war die erste Saison der Achterbahn-Weltneuheit "Freischütz". Die Katapultachterbahn ist eine der extremsten Achterbahnen ihrer Art in Europa. Auf 483 Metern erleben die Fahrgäste acht unterschiedliche Überschläge oder Steilkurven. Keine Bahn der Welt hat auf diese Streckenlänge mehr Fahrfiguren.

 

Die Achterbahn-Neuheit legte in der Premieren-Saison über 19.000 Kilometer zurück und beförderte über 370.000 Passagiere. Damit legte der "Freischütz" eine Strecke zurück, auf der man dreimal Deutschland umrunden hätte können.

 

Den Erfolg der neuen Bahn dokumentiert auch der für eingefleischte Fans gegründete Freischütz-Club. Vielfahrer werden in dem Club mit kleinen Prämien ausgezeichnet. Ab 200 Fahrten lockt ein goldenes Armband. Die sieben Bestplatzierten erhalten am Ende der Saison eine Saisonkarte für 2013. Für Rang 1 waren bis Redaktionsschluss sagenhafte 1.200 Fahrten verbucht.

 

Ein großer Erfolg war auch die Städtetour des "Freischütz". In über 16 Städten in Deutschland, Österreich und Tschechien präsentierte sich die neue Achterbahn in den Fußgängerzonen. Über Funkkopfhörer konnte man die Fahrt mit dem "Freischütz" anhören und mit wildem Geschrei pantomimisch durch die Fußgängerzonen flitzen.

 

Über 4.000 Personen beteiligten sich an dem Spaß und über 15.000 Personen beobachteten die ungewöhnliche Aktion vor Ort. Die meisten Menschen stiegen in Salzburg in die fiktive Achterbahn. Über den Preis, eine Busfahrt in den Bayern-Park, freuten sich 50 Kinder aus Salzburger Kindereinrichtungen. Die Städtetour, die mehrfach in Radio und Fernsehen übertragen wurde, trug auch maßgeblich dazu bei, dass das Besucherergebnis aus dem Vorjahr trotz des schlechten Oster- und Pfingstwetters um 14 Prozent übertroffen werden konnte.

Autor: cb

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: