Wochenblatt
06.03.2012 Freising

Hundebesitzer müssen höllisch aufpassen

Weitere Giftköder ausgelegt!


Sind verantwortungslose, kriminelle Nachahmer unterwegs? Erlebt die Öffentlichkeit jetzt, dass es noch weit mehr Fälle gibt als bisher bekannt?

Auf den Wochenblatt-Beitrag über die möglicherweise vorsätzlich mit Rattengift getöteten und verletzten Hunde bei Attaching vergangene Woche hat sich jetzt Margit Hillbrecht aus der Jochamstraße in Freising gemeldet und Alarmierendes mitgeteilt: In ihrer Nähe habe jemand kleine Häufchen mit Hackfleisch mitten auf einer Wiese verteilt.

 

Aufgeschreckt durch den Wochenblatt-Bericht habe sie dieses eingesammelt und entsorgt. „Mir kam das komisch vor“, teilte sie am Telefon mit. Eingeschickt zu irgendwelchen Untersuchungen habe sie das nicht, werde das aber möglicherweise bei weiteren Funden veranlassen. „Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Hundehalter besser aufpassen sollten.“

 

Zeitgleich ist aus dem Nachbarkreis Erding bekannt geworden, dass bei Aufkirchen möglicherweise Giftköder ausgelegt worden sind. Die Polizei hat hier die Ermittlungen aufgenommen und eine Warnung an die Bevölkerung veröffentlicht. Bläulich eingefärbte, etwa drei Zentimeter große Köder seien gefunden worden.

 

Derlei ist aber nicht nur für Hunde eine tödliche Bedrohung: Auch Raubvögel, die teilweise unter das Artenschutzgesetz fallen, verenden ähnlich qualvoll wie vor einigen Tagen erst Sam, der vielleicht am Ende doch nicht umsonst gestorben ist, weil sein Tod viele Menschen aufgeschreckt hat und jetzt besser auf ihre treuen Vierbeiner aufpassen.

Autor: kn

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: