09.08.2017 Dorfen

Professionelle Betrugsmasche am Telefon

Falsche Polizeibeamte bringen ältere Frau um ihr Erspartes

Telefon, telefonieren, Anruf, anrufen, Festnetz
Foto: 123rf
Mit einer üblen Betrugsmasche per Telefon haben zwei angebliche Polizeibeamte eine ältere Frau aus Dorfen um ihr gesamtes Sparguthaben gebracht.

Eine Frau rief dabei auf dem Festnetz der Dorfenerin an. Sie gab sich als Polizeibeamtin der Polizeiinspektion Dorfen aus. In einem stundenlangen Telefonat erschlich sie sich das Vertrauen der Bürgerin. Nachdem die falsche Polizeibeamtin dies erreicht hatte, übernahm ein angeblich Kollege das Telefonat teilweise. Dieser überredete die Angerufene zur Abhebung ihres gesamten Sparguthabens von 15.000 Euro.

 

Im Verlauf riefen die falschen Polizeibeamten wiederholt auf dem Festnetz und der erfragten Handynummer an und bauten das Vertrauensverhätlnis weiter aus. Der Vorwand der falschen Polizeibeamten war die angebliche Festnahme von zwei Rumänen, die im Besitz von Adresszetteln seien. Auf einem solchen Zettel stünde die Adresse der Frau. Die Einbrecher hätten die Zettel angeblich von einem Komplizen in der Bank bekommen, deswegen müsse die Bürgerin ihr Guthaben abheben und zwecks Präparierung der Polizei übergeben. So könne der Spitzel aufgedeckt werden. Sie bekomme das Geld gleich wieder zurück.

 

Obwohl die Geschichte nicht sonderlich logisch erscheint, schafften es die Täter, dass die Frau aus Dorfen ihre 15.000 Euro abhob. Ein weiterer unbekannter Täter, nahm an der Wohnung der Bürgerin, das Geld in Empfang und verschwand.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass Täter mit sogenannten gespooften (technisch manipulierten Telefonnummern ) anrufen. In diesem Fall war eine Notrufnummer als 08081110 im Display angezeigt.

 

Es gilt zu beachten, dass Polizeibeamte telefonisch niemals Geld fordern. Die Betrüger agieren professionell, durchdacht und zielgerichtet. Meist sitzen die Anrufer in Callcentern im Ausland. Bei zweifelhaften Anrufen mit Geldforderungen sollte man stets die Polizei vor Ort über deren Inspektions-Rufnummer oder den Notruf 110 kontaktieren und nachfragen.

Autor: pm

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: