Die Wochenblatt App
30.10.2012 Sankt Wolfgang

War ein Schlafsack schuld?

Einfamilienhaus brennt - 100.000 Euro Schaden


Dienstag Morgen, gegen 8 Uhr, verursachte ein Dachstuhlbrand in einem Einfamilienhaus in Sankt Wolfgang einen Sachschaden von rund 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

 

Zwei Brüder, 16 und 19 Jahre, bemerkten am Dienstag Morgen gegen 8.20 Uhr das Feuer in einem Kinderzimmer des elterlichen Einfamilienhauses. Das Zimmer stand bereits in Vollbrand. Nachdem eigene Löschversuche scheiterten, verständigten sie die Feuerwehr.
 
Aufgrund der starken Brandentwicklung wurden neben der Feuerwehr Sankt Wolfgang auch die umliegenden Floriansjünger  aus Dorfen, Isen, Haag, Pyramoos und Westach alarmiert. Insgesamt waren rund 70 Feuerwehrleute eingesetzt. Ein Übergriff des Feuers auf den Dachstuhl, der teilweise abbrannte, konnte dennoch nicht mehr verhindert werden. Der Sachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.
 
Die beiden Söhne, die sich alleine im Haus aufhielten, wurden durch das Feuer nicht verletzt, vorsorglich jedoch ins Krankenhaus Dorfen verbracht.
 
Die Kriminalpolizei Erding hat die Ermittlungen zu diesem Brandfall übernommen. Erste Untersuchungen der Brandfahnder ergaben, dass das Feuer aus bisher ungeklärter Ursache offensichtlich von einem kokelnden Schlafsack ausging.
Autor: we/bi