Die Wochenblatt App
28.09.2012 Deggendorf
Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben

Meine Welt!


Ein Prosit der Gemütlichkeit!

Volksfest Frohsinn


Der Deggendorfer Volksfestsenat hat entschieden: Auch 2013 wird es nun also ein Volksfest in Deggendorf geben. Auch wenn OB Moser gerne ein kreatives Päuschen eingelegt hätte, die Stadtratsmehrheit wollte am Ende dann doch nicht aufs feuchtfröhliche Maßkrugstemmen im nächsten Jahr verzichten. Der große Umbruch mit dem galanten „Donau-Fest” 2015 ist also erst einmal um zwei Jahre verschoben, zumal man 2014 auch noch der Landesgartenschau terminlich weichen muss und erst im Oktober anzapfen kann. Das wäre aber vielleicht ohnehin auch dauerhaft die bessere Terminierung, schließlich könnten so auch die HDU-Studenten – zurück aus den Semesterferien – bei der Wiederbelebung des kränkelnden Festes mitschunkeln. Aktuell sucht man die neuen Festwirte. Den Vorzug sollen die „regionalen Brauereien” bekommen. Ob das Bier-Kriegsbeil damit endgültig begraben werden kann?

 

 

Wiesn Wahnsinn


Von Bierkriegen kriegt man auf dem Münchner Oktoberfest zumindest nix zu hören. Seit Samstag heißt es dort wieder „O’zapft is!” und „Auf geht’s zum kollektiven Massenbesäufnis!” auf die Theresienwiese. Ohne mich! Überfüllte Züge und Zelte, vollgekotzte Waggontoiletten, grantige Bedienungen, schlecht eingeschenkte Schaummaßen, Alkoholleichen rund um die Bavaria – ich erspare Ihnen und mir weitere Schmankerl. Zur Wiesn muss man geboren sein, dann ist sie wohl das allerhöchste Glück unterm weiß-blauen Himmel.

 

 

Bierpreis Blödsinn


Apropos Wiesn: Jedes Jahr das gleiche Theater und Gejammere um den Bierpreis. Heuer kostet die Maß mindestens stattliche 9,10 Euro. Gesalzener als jede Wiesnbrezn, sagen da die Meisten. Weit gefehlt, sagt eine neue Studie des Reiseportals „Fluege.de”. Das Wiesn-Bier sei im internationalen Vergleich sogar richtig günstig. 500 Bierpreise in 20 Ländern wurden verglichen. Ergebnis: Das Oktoberfest-Bier ist mit 2,79 Euro pro 0,3 Liter global betrachtet ein wahres Schnäppchen. In Paris legt man für die gleiche Menge Gerstensaft nämlich durchschnittlich satte 12 Euro auf den Bistro-Tisch. Wem die Wiesn trotzdem zu teuer ist, dem sei ein Trip nach Tschechien empfohlen. Hier kann man sich bei 1,34 Euro pro 0,3 Liter wohl weltweit am billigsten die Kante geben. Na dann, prost! 

 

 

Autor: Martin Bauer