Wochenblatt
20.11.2013 Traunstein

Deutschlandweit einzigartige Ausbildung in Traunstein

Homöopath mit Hochschul-Abschluss

Homöo-Akademie Traunstein
Foto: Axel Effner
Das ist deutschlandweit einzigartig: Ab März 2014 startet in Traunstein der erste Hochschul-Studiengang für Homöopathie mit Bachelor- bzw. Masterabschluss. Damit soll die Ausbildung auf ein neues Qualitätsniveau gehoben werden und die Zusammenarbeit mit Ärzten ermöglicht werden. Details stellten die Verantwortlichen am Mittwoch vor.

Seit Jahren bereits haben sich Mitglieder der Europäischen Union der Homöopathie (EUH) in der Schweiz Gedanken gemacht, wie sich die Ausbildung zum Klassischen Homöopathen standardisieren und zugleich auf das höchstmögliche Qualitätsniveau heben lässt. Mit dem Start der Homöo-Akademie in Traunstein im März 2014 ist dieses Ziel nach schwierigen Vorarbeiten jetzt realisiert. Fundierte Praxiserfahrung, wissenschaftliche Forschung und handwerkliches Rüstzeug für den Beruf sollen sich dabei im engen Zusammenwirken mit praxis- und lehrerfahrenen Dozenten zusammenfügen.

Bild(er) ansehen
v.l.: Josef Graspeuntner, Leitung "Theorie und Praxis der Homöopathie", Rupert Übelherr, Leiter des Bildungszentrums, Akademieleiterin Anja Wilhelm, Dr. Wiebke Lohmann und Urs Rentsch, Leiter des TRansfer-Instituts EUH.
Möglich wird dies durch die Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Hochschule Berlin. Der neue Bachelor-Studiengang verspricht eine praxisnahe Ausbildung in Klassischer Homöopathie auf wissenschaftlichem Niveau. In 36 Monaten Hochschulstudium, das aus Präsenz- und Selbstlernphasen besteht, bereitet ein internationales Dozententeam die Studenten auf den Beruf des Homöopathen vor. Studienort ist das Bildungszentrum für Gesundheitsberufe in Traunstein, mittlerweile ein etablierter Standort für medizinische Berufsausbildung. Der dreijährige Studiengang schließt mit dem „Bachelor of Science in Complementary Medicine and Management, Vertiefungsrichtung Homöopathie EUH“ und basiert auf dem Konzept des transferorientierten Projekt-Kompetenz-Studiums (PKS) der Steinbeis-Hochschule Berlin.

 

Zusammenarbeit mit Ärzten

 

Durch den Erwerb eines akademischen Grads können die Absolventen sowohl in eine eigene Heilpraktikerpraxis mit Fachrichtung Homöopathie gehen als auch mit Ärzten in Praxisgemeinschaften zusammenarbeiten oder in Kliniken zu praktizieren. PKS bedeutet praxisorientiertes Lernen. Das Ausbildungskonzept der HOMÖO-AKADEMIE sieht eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis vor: Viele Praktika, u.a. Pflegepraktika am ansässigen Klinikum und ein Expertenteam mit langjähriger Praxis- und Unterrichtserfahrung bereiten umfassend auf das Praktizieren als Homöopath vor.

 

Der Studiengang beinhaltet die Themenbereiche ‚Medizinische Propädeutik‘, ‚Grundlagen der Homöopathie‘, ‚Homöopathische Arzneien/Materia Medica‘, ‚Forschung‘, und ,Projektmanagement und Praxisführung'. Die medizinische Propädeutik besteht neben den medizinischen Grundlagen- und Vertiefungsfächern aus Praktika in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Einen Schwerpunkt der medizinischen Propädeutik bildet die Vorbereitung auf die Amtsarztprüfung des zuständigen Gesundheitsamtes, die den Absolventen befähigt, die Heilkunde ohne Bestallung auszuüben.

 

Intensives Studium der Homöopathie-Grundlagen

 

Ebenso wie im homöopathischen Teil des Studiums steht auch hier die Wissenschaftlichkeit des Arbeitens und Lernens im Vordergrund. In 1044 Unterrichtsstunden werden fundierte Kenntnisse in der Heilmethodik der Homöopathie nachvollziehbar und praxisorientiert vermittelt. Anamneseführung, Fallanalysen sowie die Betrachtung von Fällen im Langzeitverlauf sind Inhalte des Arbeitens auf akademischem Niveau. Das Erlernen des homöopathischen „Handwerkszeuges“, das intensive Studium der Werke Hahnemanns, aber auch die Diskussion von Strategien der Patientenbegleitung gehören zum Lehrplan. Die im Gegensatz zu anderen Ausbildungsinstituten starke Gewichtung der Materia Medica ist eines der Alleinstellungsmerkmale der HOMÖO-AKADEMIE. Denn die profunde Kenntnis der wichtigsten homöopathischen Arzneien bildet die Basis für das spätere erfolgreiche Arbeiten als Homöopath.

 

Zusätzlich zum normalen Vorlesungsbetrieb verfügt die Akademie über eine E-learning-Plattform, auf der die Inhalte vertieft und eingeübt werden können. Diese Möglichkeit bietet innerhalb des modularen Unterrichtsprinzips viele Vorteile: Die Studenten sind so in der Lage, ihr erworbenes Wissen zu überprüfen und ihren Lernerfolg zu beurteilen.  Die Vorlesungszeit gliedert sich pro Jahr in sechs 10-tägige und zwei 6-tägige Blöcke mit Präsenzzeit. Die Studiengebühren liegen bei 7.200 Euro pro Jahr.

 

Hohe Akzeptanz in der Bevölkerung

 

Bei der Vorstellung der Homöo-Akademie ging Akademieleiterin Anja Wilhelm auf den genauen Ablauf des Studiums ein. Die  akademische Leiterin des Lehrberiebs, Dr. Wiebke Lohmann zeigte die hohe Akzeptanz der Homöopathie in der Bevölkerung, die ganzheitlich orientierten Heilungschancen sowie die guten Berufschancen auf, spziell durch den Bedarf an gut ausgebildeten Homöopathen. Urs Rentsch, Psychiater, Homöopath, Vorstandsmitglied der EUH und Leiter des Transferinstituts wies auf die historischen Grundlagen dun heutigen Chancen der Homöopathei hin. Landrat Hermann Steinmaßl gratulierte per Grußwort zum Start der Akademie während Traunsteins Oberbürgermeister Manfred Kösterke auf die Aufwertung von Traunstein als Bildungs- und Hochschulstandort sowie als zentraler Gesundheitsstandort einging.

 

Weitere Informationen gibt es unter www.homoeo-akademie.de.

Autor: Axel Effner

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: