Die Wochenblatt App
06.08.2012 Anger/Teisendorf

Er konnte zuerst wiederbelebt werden

Update: 45-jähriger Teisendorfer nach Mountainbike-Unfall verstorben


Auf der Abfahrt von der Stoißer Alm nach Anger von Forststraße abgekommen.

Der am 5. August bei der Abfahrt von der Stoißer Alm verunfallte Mountainbiker ist am Freitag, 10. August, im Klinikum Traunstein verstorben. Der Mann war am steilsten Stück der Abfahrt, dem so genannten Ottobrunnen, gestürzt. Die Rettungshubschrauber-Besatzung und die Bergwacht mussten ihn am Unfallort wiederbeleben.

 

Alte Meldung nach dem Unfall:

 

Einsatzkräfte der Bergwacht Teisendorf-Anger und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Sonntagmittag, 5. August, einen 45-jährigen Teisendorfer erfolgreich wiederbelebt. Der Mann war bei der Abfahrt von der Stoißer Alm nach Anger am Ottobrunnen, dem steilsten Stück der Strecke, aus ungeklärter Ursache von der Forststraße abgekommen und gestürzt.

 

Weitere Mountainbiker leisteten sofort Erste Hilfe und setzten einen Notruf ab, woraufhin die Leitstelle Traunstein gegen 11.25 Uhr die Bergwacht und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ alarmierte. Der Pilot konnte auf der Wiese an der Stoißer Alm landen, wobei Notarzt und Rettungsassistent von der Bergwacht per Geländewagen zum Unfallort im Wald gebracht wurden. Die Einsatzkräfte mussten den 45-Jährigen wiederbeleben, der danach mit dem nachgeforderten Rettungswagen des Teisendorfer Roten Kreuzes zur Stoißer Alm gefahren, dort in den Hubschrauber umgelagert und zum Klinikum Traunstein geflogen wurde. Beamte der Polizeiinspektion Bad Reichenhall nahmen den schweren Radunfall auf.

Autor: wo/BRK

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: