Die Wochenblatt App
17.06.2012 Laufen

3 Personen konnten sich ans Ufer retten

Dahin treibendes Kajak löst Suchaktion aus


Grenzüberschreitend suchten Rettungskräfte eine Stunde lang das Wasser ab.

Ein herrenloses, in der Salzach treibendes Kajak hat am Samstagabend, 16. Juni, einen großen Sucheinsatz von Feuerwehr, BRK-Wasserwacht, Deutscher Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), Österreichischer Wasserrettung (ÖWR), Technischem Hilfswerk (THW) und Polizei ausgelöst. Erst nach rund eineinhalb Stunden wurden drei Mühldorfer gefunden, die den Vorfall zunächst leugneten, dann aber zugaben, gekentert zu sein und sich selbst ans Ufer gerettet zu haben.



Nachdem sie am Morgen bereits wegen eines mit dem Kiel nach oben treibenden Ruderboots am Thumsee gefordert waren, wurden die Wasserrettungseinheiten des Landkreises um 20.37 Uhr von der Leitstelle Traunstein an die Salzach nach Laufen geschickt, da bei der Landesleitzentrale Salzburg ein herrenloses Kajak gemeldet worden war, das auf der Oberndorfer Seite aus dem Fluss geborgen wurde. In dem Kajak befanden sich Schlafsäcke und Schuhe. Da keine Insassen auffindbar waren, mussten Einsatzkräfte dies- und jenseits der Grenze nach den vermeintlich Vermissten suchen.



Die Polizei Laufen unterstützte die österreichischen Kollegen bei der Koordination der Maßnahmen. Die grenznahen Feuerwehren aus beiden Ländern, die BRK-Wasserwachten Laufen-Leobendorf und Freilassing-Ainring, das THW, die DLRG und Polizeistreifen aus Freilassing und vom Einsatzzug suchten den Fluss und die Uferbereiche auf deutscher Seite ab. An der Suche waren auch zwei Polizeihubschrauber aus Bayern und Salzburg und der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ mit Wasserrettungsset und Wasserretter an Bord beteiligt. Die Besatzung konnte im Fluss weitere Gegenstände orten, die offenbar zum gekenterten Boot gehörten.



Gegen 21.55 Uhr fanden die Polizeibeamten am österreichischen Ufer drei Leute aus dem Landkreis Mühldorf im Alter zwischen 32 und 48 Jahren. Nach anfänglichem Leugnen gaben sie schließlich zu, mit dem Kajak auf der Salzach gekentert zu sein und sich dann selbst ans Ufer gerettet zu haben. Nachdem der Sachverhalt eindeutig geklärt war, wurde der Einsatz abgebrochen. Die weitere Sachbearbeitung übernimmt die österreichische Polizei.

Autor: wo/BRK

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: