Die Wochenblatt App
04.07.2012 Saaldorf/Schign

In brennendem Auto eingeklemmt:

37-jähriger Saaldorfer stirbt nach Unfall


Im Salzburger Unfallkrankenhaus den schweren Verletzungen erlegen.

Ein 37-jähriger Saaldorfer ist am Mittwochnachmittag, 4. Juli, bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2104 bei Schign-Langwied in seinem brennendem Auto eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt worden. Trotz aller Bemühungen von Feuerwehr und Rotem Kreuz starb der Einheimische wenig später im Salzburger Unfallkrankenhaus.

 

Den bisherigen Ermittlungen der Freilassinger Polizei zufolge war der 37-Jährige mit seinem Opel Vectra auf der Staatsstraße 2104 von Schönram kommend in Richtung Freilassing unterwegs. Auf Höhe der Einfahrt nach Schign kam er aus noch ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Baum. Der Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt, das sofort zu brennen anfing. Hinzukommende Verkehrsteilnehmer leisteten Erste Hilfe, setzten einen Notruf ab und konnten das Feuer mit einem Pulverlöscher eindämmen. Die Leitstelle Traunstein schickte um 14.57 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Saaldorf und das Rote Kreuz mit zwei Rettungswagen, zwei Notärzten und dem Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ zum Unfallort.

 

Zur technischen Rettung forderten die Einsatzkräfte ein zusätzliches Fahrzeug der Feuerwehr Freilassing nach. Der schwer Eingeklemmte wurde mit dem hydraulischen Rettungssatz befreit, wobei unter anderem das Dach des Opels abgenommen werden musste. Das Rote Kreuz stabilisierte den 37-Jährigen und flog ihn danach per Hubschrauber zum Salzburger Unfallkrankenhaus, wo er wenig später seinen schweren Verletzungen erlag. Um die betroffenen Angehörigen kümmerte sich der Kriseninterventionsdienst (KID) des Roten Kreuzes.

Die Feuerwehrleute gingen gegen den Brand vor, übernahmen die technische Rettung und leiteten den restlichen Verkehr um. Beamte der Freilassinger Polizei nahmen den genauen Unfallhergang auf, wobei die Staatsanwaltschaft zur Ursachenforschung auch einen Gutachter bestellte.

 

Laut Zeugen stand gegenüber der Unfallstelle ein weißer Kastenwagen, vermutlich eines Paketzustellers, der von einer etwa 30 bis 40 Jahre alten Frau mir roten Haaren gefahren wurde. Als die Polizei eintraf, war das Fahrzeug bereits weg. Diese Frau wird dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer +49 (0) 8654 46180 bei der Polizeiinspektion Freilassing zu melden, da sie eventuell wichtige Hinweise zum Unfallhergang geben kann.

Autor: wo/BRK