Die Wochenblatt App
25.05.2012 Regen

Verlosungs-Aktion

Eine ganz heiße Nummer


Der Film „Eine ganz heiße Nummer" eroberte das Kinopublikum im Herbst im Sturm - jetzt gibt es den Film aus dem Bayerischen Wald als DVD und Blu-ray. Das Wochenblatt verlost ein paar Exemplare

Schon im Vorfeld des Filmstarts wurde viel über die Bayern-Komödie geschrieben und noch viel mehr darüber gesprochen. Ein Film über Telefonsex im Bayerischen Wald mit so beliebten Darstellern wie Gisela Schneeberger, Bettina Mittendorfer, Rosalie Thomass, Monika Gruber und dem Kabarettisten Sigi Zimmerschied als Dorf-Pfarrer sorgt eben für Gesprächsstoff.


Als der Film dann Ende Oktober 2011 anlief, war die Neugierde so groß, dass schon am ersten Vorführwochenende rund 125000 Besucher die 169 Kinos stürmten, in denen die heiße Nummer lief. Nach nur neun Wochen hatten bereits eine Million Besucher die Bayern-Komödie gesehen. Der Film über drei Frauen, die aus wirtschaftlicher Not heraus eine Telefonsex-Hotline gründen, entwickelte sich zum Herbstrenner in den Kinos. Bettina Mittendorfer wurde für ihre Darstellung der Maria mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.


Am Freitag, 18. Mai, erschien „Eine ganz heiße Nummer” nun als Kauf-DVD und -Blu-Ray-Disc. Zum Verkaufsstart verlosen wir vom Bayerwald Wochenblatt vier DVDs sowie zwei Blu-rays mit reichlich Bonusmaterial über den Film. Wer gewinnen möchte, kann einfach anrufen bis Mittwoch, 6. Juni, unter Tel. 0137/808401506 (50 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz; ggf. abweichende Preise a. d. Mobilfunknetz), Stichwort: Komoedie. Oder senden Sie uns eine SMS an die 52020 wobla win Komoedie (0,49 Euro/SMS incl. 0,12 Euro VF D2 Leistungsanteil). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und ihren Gewinnwunsch (Roman oder DVD) anzugeben. Die Preise werden mit der Post an die Gewinner verschickt.

„Dass Eine ganz heiße Nummer so ein riesiger Erfolg wird, habe ich nicht gedacht”, sagt die Schauspielerin Bettina Mittendorfer im Interview. Der Film geizt nicht mit Kirchenkritik und stellt die latente Bigotterie in traditionell streng katholischen Gemeinden bloß. Gab es in diesem Zusammenhang eigentlich auch kritische oder gar negative Reaktionen auf „Eine ganz heiße Nummer?”

Die Traunsteiner Schauspielerin erinnert sich, dass es „im Vorfeld natürlich große Skepsis bei der katholischen Kirche gab”. Zumal ja der als äußerst kirchenkritisch bekannte Passauer Kabarettist Sigi Zimmerschied einen Pfarrer mimt. „Dass Sigi Zimmerschied einen so sympathischen, liebenswürdigen und menschlichen Pfarrer darstellt und auch der Dekan in dem Film äußerst menschliche Züge hat, hat die Kirche jedoch eher in ein freundlicheres Licht gerückt”, so Bettina Mittendorfer. Dass „Eine ganz heiße Nummer” auch das Thema Moralvorstellungen aufgreift, sei sowohl für den Film als auch für die Kirche eine Bereicherung.


„Eine ganz heiße Nummer” ist bereits in den Videotheken erhältlich. Seit 18. Mai gibt es ihn auch als Kauf-DVD beziehungsweise Blu-Ray-Disc.

 

Achtung: Die Gewinn-Hotline ist ab Dienstag, 29. Mai, frei geschaltet!

Autor: wl