Die Wochenblatt App
17.01.2012 Regen
Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben

Schuhtick

Salomon Techamphibian
Foto: L.Wandtner


In einer Zeit, da es nicht mehr politisch korrekt ist, die Menschheit in Männer und Frauen zu teilen, will ich dennoch mal festhalten, dass es einen Punkt gibt, in denen die beiden Geschlechter deutlich voneinander abgegrenzt sind: Schuhe. Ich kenne keinen Mann, der einen Schuhtick hat. Gut, ich habe zwar einen Kollegen, der zum Kauf seiner Schuhe extra nach England fahren muss, weil es sonst nirgendwo was Vernünftiges gibt. Und es gibt auch Männer, die mehr als zehn Paar Schuhe besitzen. Im Schnitt besitzt Frau angeblich 25 Paar Schuhe. In jedem Fall hat sie immer zu wenig, denn Frau braucht den Schuh, um sich zu verwandeln. Männer gehen damit.


In gewisser Weise muss ich zugeben, dass sogar ich einen Schuhtick habe, wenn auch einen ganz speziellen. Es ist mal an der Zeit, dass ich meine Schuhe vorstelle. Es handelt sich dabei um Salomon Techamphibian, die laut Eigenwerbung die Luftigkeit und Leichtigkeit der Sandale mit der Stabilität eines geschlossenen Schuhes verbinden. Anders gesagt: Es ist ein Sommerschuh, der zwischen einem kunstledernen Gerippe nur ein Netz gespannt hat. Besagte Schuhe sind etwa vier Jahre alt, ich besitze ein Paar in schwarz und eines in braun und ich bin glücklich damit. Diese Schuhe trage ich quasi immer. Auch im Winter, obwohl es da manchmal seitlich ein wenig nass rein geht. Aber das ist mir egal. Über 40 Jahre litt ich an und mit Schuhen, ehe ich diese genialen Dinger fand.


Selbstverständlich besitze ich auch Halbschuhe, Goretex-Schuhe und Salonschleicher. Während eine Frau frühmorgens vielleicht 20 Minuten vor ihrem Schuhschrank steht, bevor sie sich entscheiden kann, habe ich es da einfacher. Schwarz oder braun? Dann muss ich noch auf das Wetter achten, denn am besten sind meine Salomon bei Trockenheit. Andererseits: Selbst wenn es morgens regnet, könnte es ja tagsüber aufhören. Also Salomon. Oder wenn es schneit: Vielleicht muss ich mich ja draußen gar nicht so viel bewegen und außerdem sind die Gehwege geräumt, oder? Also Salomon.

 

Ich besteige damit auch wesentlich lieber Berge, als mit den sauteuren Wanderschuhen, die ich besitze. Das Profil der Salomon ist bergtauglich. Ich finde, dass sie auch gut zum Anzug passen. Ehrlich gesagt, ich war sogar schon im Meer damit, weil der Grund da so steinig war und das meine zarten Füßchen nicht so mögen. Man muss sie auch nicht putzen, es reicht nämlich vollkommen, sie in die Waschmaschine zu werfen.


Irgendwie kann ich Frauen schon verstehen: Schuhe sind was Wunderbares.

Autor: Lothar Wandtner