Die Wochenblatt App
11.09.2012 Marktl

Am 11. September wird geschoben

Neue Innbrücke kommt auf ihre Pfeiler


Zeitplan schon wieder überschritten: Um 15 Uhr war die Brücke noch keinen Millimeter weiter

Ausgerechnet am 11. Jahrestag des 11. Septembers (9/11) wird die neue Marktler Innbrücke auf ihre künftigen Pfeiler im Flussbett geschoben. Und es sieht ganz gut aus. An einem der Baukräne weht ganz feierlich auch die Bayerische Flagge. Auf der Brücke herrscht geschäftiges Treiben von Männern in orangen Sicherheitswesten.

 

Bevor sich die Brücke in Bewegung setzte, mussten erst noch einige Kiesarbeiten etc. erledigt werden. Schaulustige hatten sich bereits ab 9 Uhr an beiden Ufern des Inns versammelt, um live dabei zu sein. Mit Kind, Kegel und Hunden harren sie dort aus. Die Hobby-Fotografen-Dichte ist erstaunlich. Stundenlanges Warten war und ist angesagt. Wir werden am Nachmittag noch mal nach dem Baufortschritt sehen.

 

Ganze 16 Meter flussabwärts soll das 3000 Tonnen schwere Bauwerk am 11. September, ab ca. 9 Uhr, geschoben werden. Wenn alles glatt läuft, klappt das in nur sechs Stunden. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann, ist noch unklar. Wahrscheinlich dauert´s ein bissl länger.

 

Bis Sonntag, 14. Oktober, geht für Autofahrer und Co. auf der Innbrücke in Marktl nichts mehr. Während dieser fünfwöchigen Vollsperre soll die neue Brücke über den Inn endlich fertiggestellt werden.

 

Nur Fußgänger können voraussichtlich ab Mittwoch, 12. September, wieder die Brücke queren – und die Bauarbeiten aus nächster Nähe weiter verfolgen. Autofahrer müssen weiträumig ausweichen.

Autor: Christa Latta

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: