26.01.2016 Garching/Alz

Einbrecherpech

Dumm gelaufen: Einbrecher suchen sich ausgerechnet das Lokal eines Hells Angel aus

Oktay Arslan
Foto: Schmitzer
Der Einbruch in das Garchinger Sun-Café brachte den Dieben kein Glück. Inhaber Oktay Arslan (Bild rechts) kassierte sie persönlich ein

Die beiden Einbrecher sind heiße Anwärter auf den Titel „Die dümmsten Diebe des Jahres“. Sie suchten sich als Zielobjekt ausgerechnet das Lokal eines Mitglieds des Motorradclubs „Hells Angels“ aus. Im wahrsten Sinne des Wortes hatten die beiden Männer die „Rechnung ohne den Wirt gemacht“ ...


In der Nacht von Donnerstag, 21. Januar, auf Freitag, hörte eine Wohnungsmieterin aus dem darunter liegenden „Sun-Café“ verdächtige Geräusche nach oben dringen. Das Lokal in Garching/Alz war vor einigen Monaten schon einmal Ziel eines Einbruchs.


Die Frau verständigte zuerst die Polizei und dann den Inhaber des Cáfes, den 39-jährigen Oktay Arslan. Der durchtrainierte Mann ist Mitglied des Motorradclubs „Hells Angels“ und wird in seinem Heimatort gerne als Sicherheitskraft für Großveranstaltungen und Festivitäten engagiert.

Sun-Cafe
Bild(er) ansehen
Über ein rückwärtiges Fenster brachen die Diebe ins Sun-Café ein

Der Anruf über den möglichen Einbruch erreicht den 39-Jährigen um 1.15 Uhr.


„Ich bin aus dem Bett gesprungen und habe einen Freund angerufen, der schräg gegenüber des Sun-Café wohnt“, erzählt Oktay Arslan.
Der Angerufene ist Matthias Trippelsdorf, 29 Jahre alt (Bild links) und ein sogenannter „Supporter“ (Unterstützer) der Hells Angels. Trippelsdorf ist noch wach und stürzt sofort auf die Straße hinunter, wo er tatsächlich einen verdächtig schwarz gekleideten Typen sieht. Oktay Arslan hat sich inzwischen ins Auto geschwungen und sammelt Matthias Trippelsdorf unterwegs ein. In der Nähe des Gasthauses „Braunwirt“ setzen die Verfolger der Flucht der Einbrecher dann ein jähes Ende.


„Einer der beiden hing an einem Bauzaun und versuchte verzweifelt hinüberzuklettern“, schmunzelt Oktay Arslan. Der kräftige Lokalbesitzer packt den Flüchtenden und setzt ihn auf den Hosenboden. Inzwischen hat Matthias Trippelsdorf den zweiten Einbrecher eingefangen und neben dessen Komplizen gesetzt. Letzterer trug eine Sporttasche voller Münzen aus dem Einbruch.


So etwas wie Handfesseln benötigten die Einbrecherjäger für ihre Gefangenen nicht, denn die hatten offensichtlich erkannt, mit wem sie sich da angelegt haben.


Ohne zu mucken warteten die Einbrecher, auf ihren Hintern sitzend, auf das Eintreffen der Polizei. Die alarmierten Polizisten hatten sich zuerst zum Sun-Café begeben und waren dann durch einen erneuten Anruf der Mieterin zu dem Ort dirigiert worden, wo Oktay Arslan und Matthias Trippelsdorf schon auf sie warteten.

Aus der Beobachtung von Oktay Arslan waren sechs Polizeistreifen und ein Hundeführer im Einsatz. Staunend mussten die Polizisten die eingefangenen Einbrecher nur noch aufsammeln und konnten diese hinter Schloss und Riegel bringen.

Einbrecher
Bild(er) ansehen
Dumm gelaufen für die beiden Einbrecher.


Wie ein Sprecher des Polizeipräsidium Süd dem Wochenblatt auf Anfrage erklärte, handelt es sich bei den beiden Einbrechern vermutlich um schon länger gesuchte Serientäter, die seit August 2015 in Ober- und Niederbayern zahlreiche Gaststätten ausgeraubt hatten. Von der Polizei wurde auch noch die Fluchtwagenfahrerin geschnappt.

Im Sun-Café hatten die Täter drei Geldspiel- und zwei Dartautomaten aufgebrochen. Außerdem hatte einer der Diebe aus der Bar eine Flasche Bier mitgehen lassen - scheinbar als „Feierabendhoibe“.
Oktay Arslan: „Die hat er aber nicht mehr saufen können.“

Autor: Mike Schmitzer

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: