13.06.2017

WLAN Drucker

So funktioniert das kabellose Drucken

WLAN Drucker
Foto: pixabay.com / andreas160578 (CCO Public Domain)
Tastatur, PC, Maus, Drucker – der Kabelsalat auf und unter dem Schreibtisch ist wahrlich chaotisch. Privatanwender wie Firmen suchen nach Möglichkeiten, um die Staubfänger loszuwerden, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Die Lösung muss einfach, bezahlbar und effektiv sein und mit kabellosen Geräten werden diese drei Anforderungen spielend erfüllt.

Bei Maus und Tastatur ist die Installation schnell geschehen, denn die modernen Geräte funktionieren per Plug & Play. Mit einem kabellosen Drucker jedoch funktioniert es nicht so einfach. Hier ist eine ordentliche Installation notwendig. Woran Nutzer denken müssen und wie sich kabellose Drucker prinzipiell installieren lassen, ist jetzt Thema.


Drucker kaufen – WLAN Funktion an Bord

Wer einen Drucker kauft, um ihn kabellos in Betrieb zu nehmen, sollte nicht nur darauf achten, dass die WLAN Funktion an Bord ist. Es kommt bei der Neuanschaffung ebenfalls darauf an, was eine Seite im Druck kostet, wie hoch der Nachkauf von Toner oder Tinte zu Buche schlägt und inwieweit das Gerät in unabhängigen Tests als zuverlässig eingestuft wird. Der Beitrag "Preiswerter Drucker – zu teure Tinte" liefert Hinweise zu diesen Fragen.

Drucker sind in die Kategorien

  • Tintenstrahldrucker
  • Farb-Laserdrucker
  • Schwarz-Weiß Laserdrucker
  • Multifunktionsgeräte

eingestuft. Es gibt sie von den unterschiedlichsten Marken wie

  • Brother
  • Canon
  • Epson
  • HP
  • Kyocera
  • OKI
  • Ricoh
  • Samsung
  • Xerox

Welches Gerät passt, hängt von der geplanten Nutzung ab. Der Markt liefert für jeden Zweck Drucker mit WLAN Funktion. Es gibt sie in unterschiedlichen Technologien: Beliebt sind Farblaserdrucker und Tintenstrahldrucker.

Ein Hinweis für Sparfüchse: Privatanwender und Firmen sparen gelegentlich gerne beim Nachkauf der Druckpatronen und greifen zu Ersatzprodukten von No-Name-Herstellern. Nicht selten gibt das ein böses Erwachen, doch die Verbraucherzentrale informiert, dass Händler für Schäden von Fremdpatronen in Haftung genommen werden können. Wer von vornherein diesen Ärger vermeiden möchte, setzt dennoch auf Originalzubehör.


WLAN Drucker mit Internetzugang lassen sich vielseitig einsetzen

Haben Drucker ein Internetzugang, sind sie besonders flexibel einsetzbar. Das gilt insbesondere für Multifunktionsgeräte. Diese können nicht nur drucken, sondern auch scannen und Faxe versenden bzw. empfangen. Mit einem Internetzugang lassen sich die Geräte unkompliziert vom PC, Tablet oder Handy ansteuern. Damit funktionieren sie als Netzwerkdrucker.


Alle Geräte im selben Netz

Damit ein Drucker tatsächlich von allen Endgeräten aus angesteuert werden kann, müssen die Endgeräte im gleichen WLAN zu finden sein. Hilfreich ist es, ein 2,4-Gigahertz Netz auszuwählen, denn damit arbeiten die meisten Drucker.

Um die Geräte miteinander in Verbindung zu bringen, starten Nutzer mit dem PC. Unter Windows lassen sie sich alle verfügbaren Drahtlosnetzwerke anzeigen. Dann stellen Sie die Verbindung mit dem entsprechenden Netzwerk her. Dasselbe geschieht mit dem Handy, dem Tablett und anderen Endgeräten.


WLAN Funktion am Drucker aktivieren

Einen WLAN-fähigen Drucker müssen Nutzer zunächst daraufhin prüfen, ob das WLAN-Modul aktiv ist. Um das herauszufinden, ist in der Regel folgende Vorgehensweise hilfreich:

  • Drucker einschalten
  • WLAN-LED Anzeige checken, sie sollte blinken
  • Blinkt die WLAN LED Anzeige nicht, ist sie entweder direkt am Gerät oder in der Software am Rechner zu aktivieren. In der Regel befindet sich die Aktivierungsfunktionen im Menü unter
    -> Setup
    -> Einstellungen Netzwerk oder
    -> Einrichtung WLAN/LAN.

Ist die WLAN Funktion aktiviert, stehen dem Nutzer verschiedene Wege offen, um den Drucker für die Endgeräte erreichbar zu machen.



Statt WLAN lassen sich Geräte oft auch per Bluetooth koppeln.

Foto: pixabay.com © JuralMin (CCO Public Domain)



Verbindung von WLAN Drucker und Endgeräten

Eine Variante, um Drucker und Endgeräte zu verbinden, funktioniert über die manuelle Koppelung. Dabei wird jeweils eine Taste am Drucker und am Endgerät gleichzeitig gedrückt. Die Geräte finden sich und koppeln miteinander, ohne dass weitere Aktivitäten seitens des Nutzers nötig sind. Alternativ zur Taste am Drucker kann es auch sein, dass die Koppelung über ein Bedienfeld im Menü ausgelöst werden muss.

Eine weitere Variante ist die WPS-Methode. Dabei wird eine PIN benutzt, die in der Regel direkt am Router abzulesen ist. Dieser Weg wird oft als Standardeinrichtung bezeichnet. Die Verbindung wird über das Bedienmenü am Drucker und am Endgerät hergestellt.


Was tun, wenn der Drucker per LAN-Kabel im Netzwerk arbeitet?

Auch, wenn ein WLAN-fähiger Drucker angeschafft wurde, nutzen viele Verbraucher das Gerät dennoch per LAN Kabel. Auch dann kann der Drucker als Netzwerkdrucker genutzt werden. Der Grund ist, dass die Geräte alle über den gleichen Rotor laufen, egal ob kabellos oder kabelgebunden. Der Drucker erhält vom Router dabei eine eigene IP-Adresse.

Soll er über LAN ins Netzwerk eingebunden werden, vergibt man eine feste IP-Adresse. Das Mobiltelefon beispielsweise lässt sich in den Einstellungen mit dem Drucker verbinden, indem die Druckerdienste angesteuert werden. Über die Suchfunktion listet das Mobiltelefon die verfügbaren Drucker in der Nähe auf. Der Drucker wird ausgewählt und gekoppelt. Sollte der Drucker nicht auffindbar sein, liegt in der Regel ein Problem mit der IP-Adresse vor.

Achtung: Wifi direkt und WLAN lassen sich nicht gleichzeitig nutzen. Arbeitet das mobile Endgerät über Wifi, dann beendet es automatisch die WLAN-Funktion. Ohne grundlegende Information geht es allerdings nicht: Nutzer sollten sich die Bedienungsanleitung Ihres Druckers herunterladen und in Bezug auf diesen Punkt überprüfen.


PC und Notebook mit dem korrekten Treiber ausstatten

Smartphone Office
Bild(er) ansehen
Drucken per Smartphone ist heutzutage Standard.

Foto: pixabay.com © FirmBee (CCO Public Domain)
Während mobile Endgeräte keine individuelle Software benötigen, erfordern PC und Notebook diese sehr wohl. Die korrekten Treiber hängen vom Gerät ab, über das gedruckt werden soll. Wer einen Lexmark Drucker benutzt, braucht den entsprechenden Lexmark-Treiber, für einen OKI Drucker benutzt man den OKI-Treiber und so fort. Die Koppelung erfolgt nach Vorgabe der Software. Nutzer müssen auch hier zuerst lesen und dann handeln. Intuitiv zu agieren ist keine gute Option, denn je nach Gerät ist es erforderlich, zuerst den Drucker oder zuerst den PC/das Notebook zu aktivieren oder beides parallel zu steuern.

Besonders bei älteren Geräten kann es sein, dass zunächst die Verbindung per Kabel über den Router hergestellt werden muss, bevor ein Drucker netzwerkfähig für alle Endgeräte ansteuerbar ist. Im Zweifel ziehen Nutzer einen IT-Fachmann zu Rate. Der Bundesverband IT Mittelstand e.V. (bitmi) stellt die Adressen von Fachbetrieben in der bitmi-Mitgliederliste zur Verfügung.