14.11.2017, 22:06 Uhr

Reformationsjubiläum Regensburger Kantorei singt romantisches Oratorium „Johann Hus“ in Erstaufführung

(Foto: Regensburger Kantorei)(Foto: Regensburger Kantorei)

500 Jahre Reformation – auch die Regensburger Kantorei, der Konzertchor der evangelischen Innenstadtgemeinden in der Donaustadt, leistet ihren Beitrag zu den Feierlichkeiten: Eine wirkliche Rarität steht am kommenden Sonntag, 19. November, um 17 Uhr auf dem Konzertplan in der Regensburger Dreieinigkeitskirche.

REGENSBURG Es steht nicht Luther im Mittelpunkt, sondern sein Vorläufer Jan Hus aus Prag. „Das hat einen ganz einfachen Grund“, erklärt Chorleiter Roman Emilius. „Es gibt kein richtig attraktives und praktikables Luther-Chorstück für ein Konzert. Gut dass ich bei der Recherche über das selten aufgeführte Werk von Carl Loewe gestolpert bin.“ Loewe war selber Kirchenmusiker, ist aber vor allem für seine Solo-Balladen und Lieder bekannt („Die Uhr“, Tom der Reimer“). Mit dem Oratorium „Johann Hus“ hat er ein sehr unterhaltsames und spannendes Stück geschrieben, das fast wie eine Oper daherkommt. „Dem Chor macht es viel Spaß, denn er kann in viele Rollen schlüpfen: Schüler von Hus, feurige Zigeuner, fromme Hirten, geifernde Kardinäle und zum Schluss sogar in die Flammengeister, wenn Hus als Ketzer auf dem Scheiterhaufen hingerichtet wird“, so Roman Emilius. Und der Schluss des Stücks deutet Hus dann als Vorläufer der Reformation, sodass eine Aufführung im Lutherjahr doch wieder sehr gut passt.

Wer diese musikalische Rarität mit großem Chor, Orchester und fünf Solisten nicht verpassen will, sollte sich um Karten bemühen. Tickets gibt es in der Tourist-Info im Alten Rathaus Regensburg, über das Kartentelefon unter der Nummer 0941/22400, per Fax an 0941/ 2803030 oder per Mail an freundeskreis-kantorei@t-online.de.


0 Kommentare