14.11.2017, 11:43 Uhr

Kultur Gutes, altes Regensburg – Autor Hurt liest Texte

Benno Hurt auf einem Bild mit seinem Bruder. (Foto: Hurt)Benno Hurt auf einem Bild mit seinem Bruder. (Foto: Hurt)

Der Jurist, Autor und Fotograf Benno Hurt liest aus Texten, die er einst über Regensburg schrieb. Die Besucher erwartet eine besondere Zeitreise.

REGENSBURG Benno Hurt liest „Regensburger Texte“. Auf Einladung des Förderkreises der Museen unternimmt der nicht gerade für Nostalgie bekannte Schriftsteller im Rahmen einer literarisch-musikalischen Matinee am 19. 11. um 11 Uhr im Leeren Beutel eine Zeitreise in die 1950er Jahre seiner Heimatstadt Regensburg. Die prachtvolle Maximilianstraße: ein italienisches Eis bei dem Römer Danton, das Café Fürstenhof, wo die Tänzer in linker Herrenhand die rechte Damenhand halten, Modehaus Sperb, wo „Sperb Vater“ dir die Hemden eher um eine Nummer zu groß verkauft, die Kammerlichtspiele, wo auf Standphotos die Sünde feilgeboten wird … Dem Herausgeber der FAZ hat das so gut gefallen, dass er Benno Hurt bat, für seine Zeitung ebenfalls einen feuilletonistischen Regensburger Stadtrundgang zu schreiben. Auch daraus wird Benno Hurt lesen.

Prof. Michael Seewann und seine Schüler haben sich dazu die passende Musik einfallen lassen.


0 Kommentare