14.11.2017, 10:19 Uhr

Workshop Ohne Saxophon läuft einfach nichts

(Foto: Asambläser)(Foto: Asambläser)

Saxophon-Workshop mit Michaela Gerl beim Musikverein Osterhofen-Altenmarkt e. V. – Tipps zu Sound und Technik.

OSTERHOFEN 1838: Der berühmte Klassiker „Oliver Twist“ von Charles Dickens wird erstmals veröffentlicht. 1839: Joseph Nicéphore Niépce legt den Grundstein für die Fotographie. Ein Tag im Jahre 1840 aber wird für immer als Sternstunde in der Geschichte erhalten bleiben: Dem Belgier Adolphe Sax gelang nämlich etwas, was noch nie zuvor jemand schaffte: Er erfand ein Blasinstrument, das auf ewig unweigerlich mit einer ganzen Musikrichtung, dem Jazz, in Verbindung gebracht wird und nebenbei den Einzug in fast jedes moderne Orchester bzw. Blasorchester schaffte: das Saxophon. Der geradezu perfekten Soundkombination zwischen Klarinette und Oboe sei Dank, dass die gesamte Saxophonfamilie auch bei den Asambläsern Altenmarkt schon lange nicht mehr wegzudenken ist.

Da der musikalische Leiter der vielseitigen Gruppe, Josef Irber, natürlich weiß, dass Stillstand Rückschritt bedeutet, ermöglicht dieser seinen Schützlingen regelmäßig interessante und gewinnbringende Fortbildungen und Workshops. „Super spannend“ und „total kurzweilig“, so lautete das einstimmige Echo zum Saxophonworkshop im Pfarrheim Altenmarkt letzten Sonntag. Kein Wunder, denn Dozentin Michaela Gerl aus Winzer, studierte Jazz-Saxophonistin und Musikpädagogin aus Leidenschaft, verstand es, auf lockere Art und Weise zahlreiche praktische Tipps zu vermitteln und erzeugte bei den Kursteilnehmern jede Menge „Aha-Effekte“.

Wer hätte denn auch schon gedacht, wie einfach man mit nur wenigen Übungen aus seinem Instrument einen hörbar satteren Ton zaubern kann oder wie effektiv manche Hilfsgriffe für schwierige Griffverbindungen einsetzbar sind? Auf keinen Fall aber darf der Höhepunkt der Veranstaltung unerwähnt bleiben: Gerl weihte die in diesem Bereich weitgehend noch unerfahrenen Kursteilnehmer in die Geheimnisse des Improvisierens ein: Hatten die jungen Musiker zu Beginn noch etwas Respekt auf diesem unbekannten Terrain, erfüllten letztendlich erstaunlich schnell groovige Bluessounds den Pfarrheimsaal.

Fazit: Ausgestattet mit den nötigen Tipps und dem passenden Rüstzeug ist Improvisation wahrlich ein Kinderspiel. Die Jungen und Mädchen konnten von dem Nachmittag bestens profitieren und freuen sich jederzeit über neue Mitstreiter im Blasorchester, gerne auch auf anderen Instrumenten.

Weitere Infos gibt es bei Josef Irber, 09932/524746. Übrigens ist der Musikverein Osterhofen-Altenmarkt e. V. in den unterschiedlichsten Musikrichtungen zu Hause. So freuen sich die Musiker bereits jetzt auf ihr Bayerisch-Böhmisches Konzert am Freitag, 17. November, um 19.30 Uhr in der Osterhofener Stadthalle.


0 Kommentare