Die Wochenblatt App
16.05.2012 Regensburg
Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben

Vorträge zur Lehrerbildung auf dem Campus

Medieneinsatz und selbstreguliertes Lernen


Am Dienstag, 22. Mai, geht die Veranstaltungsreihe „Lehrerbildung im Dialog von Universität und Schule“ auf dem Regensburger Campus in die nächste Runde. Dabei werden im Audimax der Universität zwei Präsentationen von Prof. Dr. Helmut Lukesch (Universität Regensburg, 14 bis 16 Uhr) und Prof. Dr. Heidrun Stöger (Universität Regensburg, 16 bis 18 Uhr) die Anforderungen an „Medienerzieherische und mediendidaktische Kompetenzen bei Lehrkräften“ und das Themenfeld „Selbstreguliertes Lernen“ beleuchten.

Die Veranstaltungsreihe findet im Rahmen des Schulnetzwerks „dialogUS“ statt, das vom Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbildung (RUL) koordiniert wird. Sie greift aktuelle Themen der Lehrerbildung auf und richtet sich an Lehramtsstudierende und Mitglieder der Universität, sowie an Lehrkräfte aller Schularten und die interessierte Öffentlichkeit. Die jeweils an die Vorträge anschließenden Diskussionsrunden sollen Lehrkräften und Lehramtsstudierenden die Möglichkeit geben, miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss an die Vorträge werden jeweils auf Wunsch Teilnahmebescheinigungen an die anwesenden Lehrkräfte ausgegeben.

 

Im Sommersemester 2012 wird die Veranstaltungsreihe mit einem weiteren Block von zwei Vorträgen zu Themen aus dem geisteswissenschaftlichen Bereich fortgesetzt.

 

Zum Hintergrund:

Mit „dialogUS“ fördert die Universität Regensburg seit Januar 2012 den Austausch und die Zusammenarbeit mit Schulen in den Bereichen der Lehrerbildung und der Bildungsforschung. Durch das regionale Schulnetzwerk soll ein institutioneller Rahmen zur geschaffen werden, um die Beziehungen der Universität mit den Schulen, Schulämtern und Dienststellen der Ministerialbeauftragten in den Regierungsbezirken Oberpfalz und Niederbayern auszubauen . Durch verschiedene Veranstaltungen – Vorträge, Workshops, Veranstaltungsreihen etc. – wird der gegenseitige Wissenstransfer maßgeblich erleichtert.



Der Name – „dialogUS“ – ist dabei Programm: „Dialog“ bedeutet „Zwiegespräch“ oder „Wechselrede“ und steht für die Grundidee, dass jegliche Form der Kooperation aus dem Gespräch miteinander erwachsen soll. „US“ sind die Anfangsbuchstaben von „Universität“ und „Schule“; sie können aber auch als das englische „us“ verstanden werden, was den Gedanken des gleichberechtigten Miteinander widerspiegelt. Damit ist gewährleistet, dass die Interessen beider Partner gewahrt bleiben. Die Schulämter und die Dienststellen der Ministerialbeauftragten für die einzelnen Schularten der Region haben das Engagement der Universität für eine stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Lehramtsausbildung deshalb ausdrücklich begrüßt.





Das Programm zur Veranstaltungsreihe gibt es im Internet unter www.uni-regensburg.de/

 

Weiterführende Informationen zu „dialogUS“ gibt es unter  www.uni-regensburg.de/
 



Autor: Uni-Regensburg Pressestelle

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: