Die Wochenblatt App

Oxytocin mildert negative Einflüsse auf Motorik

Kuschelhormon hemmt Wirkung von Alkohol

Neurobiologen und Psychologen der Universität Regensburg und der University of Sydney haben nachgewiesen, dass das Neuropeptid Oxytocin, auch bekannt als „Kuschelhormon“, den negativen Einfluss von Alkohol auf motorische Fähigkeiten deutlich verringert. Die Ergebnisse des internationalen Forscherteams sind vorgestern in der renommierten Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science (PNAS)“ erschienen (DOI: 10.1073/pnas.1416900112). mehr ...

Ranking des Deutschen Hochschulverbands

Präsident der Uni Regensburg unter den Top Ten

Gestern hat der Deutsche Hochschulverband (DHV) sein neues Ranking „Rektor/Präsident des Jahres“ veröffentlicht. Der Präsident der Universität Regensburg, Prof. Dr. Udo Hebel, belegt dabei bundesweit den neunten Platz und somit eine Position unter den Top Ten. In Bayern nimmt Prof. Hebel sogar die Spitzenposition ein. mehr ...

Fakultätsübergreifendes Promotionsprogramm startet

Internationalisierung mit iPUR

Mit finanzieller Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ist das internationale Promotionsprogramm der Universität Regensburg, kurz iPUR, ins Leben gerufen worden. Koordiniert wird das Programm von der Fakultät für Chemie und Pharmazie und der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin. Der DAAD fördert das Projekt bis zum Herbst 2017 mit 365.000 Euro. Eine Verlängerung des Programms um weitere 1,5 Jahre ist möglich. mehr ...

Regensburger Biologe präsentiert umfassende Studie

Zur Geschichte der Kulturlandschaft

Prof. Dr. Peter Poschlod vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Regensburg stellt jetzt mit dem Buch „Geschichte der Kulturlandschaft“ eine umfassende Analyse der Mechanismen der Entstehung und Entwicklung der Kulturlandschaft vor. Der Band ist gestern im Stuttgarter Verlag Eugen Ulmer erschienen. mehr ...

Forscher veröffentlichen neue Studie

Bei Gruppenentscheidungen sind Frauen ehrlicher

Lügen Männer häufiger als Frauen? Ökonomen der Universität Regensburg sind dieser Frage nachgegangen. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass es darauf ankommt, ob Entscheidungen von Einzelnen oder gemeinsam in Gruppen getroffen werden. Das Geschlecht spielt demnach gerade bei Entscheidungsprozessen in Gruppen eine große Rolle. Wie die Wissenschaftler nachweisen konnten, wird vor allen Dingen in rein männlichen oder aber in gemischten Gruppen gelogen – weit häufiger als in Gruppen, die nur aus Frauen bestehen. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Economics Letters“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.econlet.2014.12.019). mehr ...

Regensburger Hochschultag war ein voller Erfolg

4000 Schüler erkunden den Campus

Die Universität Regensburg, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und die Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (HfKM) haben beim Regensburger Hochschultag heute, 13. Februar, ihr attraktives Studienangebot vorgestellt. Die unmittelbare räumliche Nähe der Universität und der OTH Regensburg machte vielfältige Einblicke möglich. Auch die OTH Amberg-Weiden präsentierte sich dieses Jahr wieder als Partnerhochschule der OTH Regensburg. mehr ...

Vortrag stimmt auf NACHT.SCHAFFT.WISSEN ein

Social Media: Zwischen Hype und täglichem Gebrauch

Wie in den Jahren zuvor stimmt NACHT.SCHAFFT.WISSEN auch diesmal mit einem ersten Vortrag auf die lange Wissenschaftsnacht im April ein. Am Mittwoch, den 25. Februar 2015, spricht Prof. Dr. Susanne Leist von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Regensburg zum Thema „Social Media – Zwischen Hype und alltäglichem Gebrauch“. Der öffentliche Vortrag findet um 19.00 Uhr im Hörsaal H 2 im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei. mehr ...

Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Neuauflage von „Anwendungsorientierte Forschung“

Mit der Broschüre „Anwendungsorientierte Forschung 2015/16“ legt die Universität Regensburg zum neunten Mal ein Verzeichnis vor, in dem die Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte von 240 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorgestellt werden. Die Informationsschrift ist als Angebot für potenzielle Partner aus der Wirtschaft gedacht, die von universitärer Forschung profitieren können. Durch die detaillierte Übersicht über das breite Spektrum an Forschungsaktivitäten auf dem Campus sowie durch Hinweise auf Möglichkeiten zur Kooperation eröffnen sich Interessenten aus der Wirtschaft vielfältige Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit. mehr ...

Medizin-Doktorandin springt zum Erfolg

Sabine Hoja wird Deutsche Hochschulmeisterin

Bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft Leichtathletik (Halle), die am 4. Februar 2015 in Frankfurt stattfand, war die Regensburger Doktorandin Sabine Hoja in bestechender Form. Die Nachwuchsforscherin von der Abteilung für Neuropathologie am Universitätsklinikum Regensburg konnte sich im Dreisprung gegen starke Konkurrenz durchsetzen und verdient den Sieg erringen. Mit einer Weite von 11,67 m sicherte sie sich den Titel als Deutsche Hochschulmeisterin. Neben dem großen Erfolg in ihrer Paradedisziplin zeigte Hoja auch im Weitsprung eine starke Leistung. Durch einen Satz auf 5.71 m belegte sie den dritten Platz und schaffte es damit in Frankfurt ein zweites Mal auf das Treppchen. mehr ...

Neu in Europäischer Akademie der Wissenschaften

Ehrung für Regensburger Chemiker

Prof. Dr. Manfred Scheer vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Regensburg ist zum ordentlichen Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (EASA) gewählt worden. Die Akademie in Salzburg versteht sich als ein europäisches Gelehrtenforum und versucht mit ihren etwa 1.500 Mitgliedern interdisziplinär, transnational und brückenbauend europarelevante Themen aufzugreifen. Unter den Mitgliedern finden sich 29 Nobelpreisträger. Unterteilt ist die Akademie in sieben Klassen; Scheer wurde in die Klasse Naturwissenschaften (Klasse IV) gewählt. mehr ...

Wahrnehmung und Gestaltung mit Technik untersuchen

Neues Projekt „Studien zur Bildhauerei“

Prozesse des Wahrnehmens und Gestaltens stehen im Zentrum eines neuen und interdisziplinären Forschungsprojekts an der Universität Regensburg. Das Projekt „Studien zur Bildhauerei“ ist an den Instituten für Kunsterziehung und für Pädagogik angesiedelt. In drei Studien sollen die Unterschiede zwischen Künstlern und Studierenden beim Wahrnehmungs- und Gestaltungsprozess in der Bildhauerei untersucht werden. In diesem Rahmen werden die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer beim Modellieren einer Plastik beobachtet. Bis Ende 2016 wird das Projekt mit rund 200.000 Euro vom Rat für Kulturelle Bildung e.V. im Rahmen des „Forschungsfonds Kulturelle Bildung. Studien zu den Wirkungen Kultureller Bildung“ gefördert, finanziert aus Mitteln der Stiftung Mercator GmbH. mehr ...

Erstaunliches Alter von 15-22 Mio. Jahren

Ursprung einer seltenen Pflanze Spaniens geklärt

Den Botanikern Salvatore Tomasello und Prof. Dr. Christoph Oberprieler von der Uni Regensburg ist es in Kooperation mit Kollegen vom „Real Jardín Botánico“ in Madrid gelungen, den Ursprung einer heute extrem seltenen Pflanzenart aufzuklären. Das internationale Team arbeitete eigentlich an einem Stammbaum der Alpen-Margeriten-Pflanzenarten. Bei der genetischen Sequenzierung stellte sich heraus, dass die verwandte und kamilleartige Pflanze Castrilanthemum debeauxii ein Relikt aus dem Erdzeitalter des Frühen Miozäns (vor 15-22 Millionen Jahren) ist. Das überraschende Ergebnis wurden in der Zeitschrift „Molecular Phylogenetics and Evolution“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.ympev.2014.09.007). mehr ...

Neues Forschungsprojekt an der Uni Regensburg

Für die Erhaltung von historisch altem Grünland

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung finanzieren ein neues Forschungsprojekt an der Universität Regensburg. Das Team um Prof. Dr. Peter Poschlod und Prof. Dr. Christoph Reisch vom Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie am Institut für Pflanzenwissenschaften wird bis Ende 2018 mit über 600.000 Euro gefördert. Ziel ist die Entwicklung von Verfahren zur Identifikation historisch alten Grünlands. mehr ...

Betreuung für Schulkinder an der Universität

Bewegung, Spiel und Spaß in den Faschingsferien

Der Familien-Service der Universität Regensburg bietet in den Faschingsferien vom 16. bis zum 20. Februar 2015 eine Ferienbetreuung für Schulkinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren an. Betreut werden die Kinder jeweils täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr an der Universität Regensburg. mehr ...

Bedeutende Auszeichnung für Regensburger Chemiker

Gay-Lussac-Humboldt-Preis für Prof. Kunz

Prof. Dr. Werner Kunz vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Regensburg wird mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis 2015 ausgezeichnet. Die Verleihung des mit 60.000 Euro dotierten Preises findet im März 2015 im Rahmen einer Festveranstaltung der französischen Akademie der Wissenschaften in Paris statt. mehr ...

Ein Volksstück mit ungeahnter Aktualität

Germanistentheater mit Horváths Italienische Nacht

Vom 5. bis zum 9. Februar 2015 geht beim Germanistentheater der Universität Regensburg wieder der Vorhang auf. Die Theatergruppe unter der Leitung von Dr. Simone Merk zeigt jeweils um 19.30 Uhr im Theater an der Universität (Studentenhaus) Ödön von Horváths Volksstück „Italienische Nacht“. Einlass ist immer um 19.15 Uhr; der Eintritt ist frei. Kartenreservierungen werden unter germanistentheater@gmail.com bis 14 Uhr des jeweiligen Aufführungstags entgegengenommen. mehr ...

Wie sicher sind unsere Lebensmittel?

Gründer von foodwatch e.V. referierte an der Uni

Wie sicher sind unsere Lebensmittel? Diese Frage stand im Zentrum der dritten „roots lecture in economics“, die am vergangenen Donnerstag im vollbesetzten Hörsaal H 24 im Vielberth-Gebäude der Universität Regensburg stattfand. Das Institut für Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie der Universität, das diese Veranstaltungsreihe gemeinsam mit dem Alumni-Verein roots e.V. ausrichtet, konnte mit Dr. Thilo Bode einen hochkarätigen Referenten gewinnen. Nach langjähriger Tätigkeit als Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland und Greenpeace International hat Thilo Bode 2002 die Verbraucherschutzorganisation „foodwatch e.V.“ gegründet, in der er sich leidenschaftlich für eine bessere Lebensmittelqualität einsetzt. mehr ...

Mit Werken der Wiener Klassik

Konzert des Kammerorchesters der Universität

Ein Konzert des Kammerorchesters der Universität am Samstag, den 31. Januar 2015, um 19.30 Uhr bildet den Abschluss des musikalischen Wintersemesters auf dem Regensburger Campus. Im Audimax präsentiert das Ensemble aus Regensburger Studierenden und Musikern des Stadttheaters Werke der Wiener Klassik. Der Taktstock liegt in den Händen von Universitätsmusikdirektor Graham Buckland. mehr ...

"Spines" verarbeiten lokale Reize selbständig

Dornfortsätze von Nervenzellen als "Mini-Neuronen"

Nervenzellen (Neuronen) verfügen über ein viel größeres Repertoire zur Informationsverarbeitung als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Regensburg und München nach der Untersuchung von Nervenzellen des Riechkolbens bei Säugetieren. Das Team um Prof. Dr. Veronica Egger vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg konnte nachweisen, dass „Spines“ (Dornfortsätze) auf den Dendritenbäumen der Nervenzellen lokale Reize selbständig verarbeiten können. Unabhängig vom Erregungszustand der restlichen Zelle operieren sie dabei als „Mini-Neuronen“. Die Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift „NEURON“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.neuron.2014.12.051). mehr ...

Projektpräsentation an der Universitätsbibliothek

Ein Virtuelles Labor für die Geschichte der Medien

Eine einzigartige virtuelle Forschungsumgebung wird am Dienstag, den 27. Januar 2015, um 16.00 Uhr in der Universitätsbibliothek Regensburg vorgestellt. Das „Virtual Laboratory - Essays and Resources on the Experimentalization of Life“ ist eine Internetplattform, die die Potentiale digitaler Medien für die interdisziplinäre Arbeit an historischen Fragestellungen nutzbar macht. Das „Virtual Laboratory“ basiert auf einer Kooperation der Universitätsbibliothek mit dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und der Bauhaus-Universität Weimar und wird nun am Lehrstuhl für Medienwissenschaft der Universität Regensburg als digitale Lehr- und Forschungsumgebung für die Geschichte moderner Medien genutzt. mehr ...

Regensburger Hochschultag

Lerne die Hochschulen Regensburgs kennen

Universität Regensburg, OTH Regensburg und die Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (HfKM) geben Antworten auf alle Fragen rund ums Studium mehr ...

Mathematiker sammelten für VKKK Ostbayern e.V.

Spenden für krebskranke und behinderte Kinde

Mit einer Spendenaktion haben Mathematiker der Universität Regensburg im Dezember 2014 für den Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder e.V. (VKKK Ostbayern e.V.) gesammelt. Mit erfreulichem Ergebnis: Einen Spendenscheck in Höhe von 1.800 Euro konnte gestern durch Andreas Eberl vom Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik an den VKKK übergeben werden. Die erfolgreiche Aktion soll im Dezember 2015 wiederholt werden. mehr ...

Zum Kommunikationstrainer und Sprecherzieher

Zusatzausbildung an der Universität

Das Zentrum für Sprache und Kommunikation der Universität Regensburg bietet im Wintersemester 2014/15 eine bayernweit einzigartige Zusatzausbildung an: Neben dem Studium können Studierende der Universität oder der OTH Regensburg eine Ausbildung zum „Kommunikationstrainer und Sprecherzieher“ absolvieren. Das – wahlweise auf vier oder acht Semester angelegte – Zusatzstudium richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und kann immer zum Sommersemester begonnen werden. Für den Start im Sommersemester 2015 ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren nötig, das am 24. Januar 2015 stattfindet. mehr ...

BWL-Ranking des Handelsblatts

Uni Regensburg unter den Top 25

Die Universität Regensburg überzeugt beim neuen BWL-Ranking des Handelsblatts mit Forschungsstärke. Das Regensburger Institut für Betriebswirtschaftslehre kann sich hier über einen Platz unter den Top 25 im deutschsprachigen Raum freuen. Dieser Erfolg ist bemerkenswert, da es sich – mit 15 Professorinnen und Professoren – als vergleichsweise kleines Institut gegen Universitäten und Hochschulen mit wesentlich größeren Fachbereichen behaupten konnte. mehr ...

Pflanzenart stirbt wegen genetischer Infiltration

Keine Hoffnung für Harzer Waldgreiskraut

In den nächsten Jahrzehnten ist mit einem schleichenden Aussterben des Harzer Waldgreiskrauts Senecio hercynicus zu rechnen. Die vor allem im Bayerischen Wald heimische Pflanze wird durch die weiter verbreitete Art des Fuchs´schen Greiskrauts Senecio ovatus „aufgesaugt“ (genetische Infiltration). Zu diesem Schluss kommen Forscher um Gabriel Heine und Prof. Dr. Christoph Oberprieler vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Regensburg in Kooperation mit Dr. Claus Bässler von der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald. Ihre Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Flora“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.flora.2014.10.002). mehr ...

Regensburger Forscher legen Studie vor

„Springende Gene“ fördern Evolution bei Ameisen

Bei bestimmten invasiven Ameisen scheinen sogenannte „springende Gene“ (TE, Transposable Elements) eine wichtige Rolle für die Entwicklung von genetischen Veränderungen zu spielen. Zu diesem Schluss sind jetzt Forscher der Universität Regensburg gekommen. Die Zoologen um Lukas Schrader, Dr. Jan Oettler und Prof. Dr. Jürgen Heinze haben zwei invasive Populationen der Art Cardiocondyla obscurior untersucht. Ihre Forschungsergebnisse sind vor Kurzem in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen. (DOI: 10.1038/ncomms6495). mehr ...

Wichtiger Schritt für die Nanotechnologie

Messung elektrischer Felder zwischen zwei Atomen

Wissenschaftlern ist es jetzt erstmals gelungen, elektrische Felder zwischen zwei Atomen in einem Kristall zu messen. Das internationale Forscherteam, dem auch Prof. Dr. Josef Zweck vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Universität Regensburg angehört, setzte dazu ein spezielles Hochleistungs-Elektronenmikroskop ein. Die Forschungsergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht (DOI: 10.1038/ncomms6653). mehr ...

Kooperation zwischen BO, Uni und OTH

Hochschulbibliotheken als Lernort für BO-Schüler

Google findet alles? – weit gefehlt. Auf viele wissenschaftliche und berufliche Fachinformationen haben Suchmaschinen keinen Zugriff – Bibliotheksbesucher schon. Der Schlüssel zum Deep Web sind Bibliothekskataloge und Fachdatenbanken. Schülern Basiskenntnisse professioneller Informationssuche zu vermitteln, ist das Ziel der neu beschlossenen Kooperationsvereinbarung zwischen Universität Regensburg, OTH Regensburg und der Beruflichen Oberschule (BO) Regensburg. mehr ...

Inst. für Kunsterziehung dankt für Unterstützung

20 Jahre Universitätsstiftung Pro Arte

Seit nunmehr 20 Jahren unterstützt die Universitätsstiftung Pro Arte Projekte im Grenzbereich zwischen Wissenschaft und Kunst an der Universität Regensburg. Auch die Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Kunsterziehung konnten maßgeblich von der Förderung profitieren. Als Anerkennung überreichte Prof. Dr. Birgit Eiglsperger dem Stiftungsgründer und ehemaligen Rektor der Universität Prof. Dr. Helmut Altner eine Radierung der aufstrebenden jungen Künstlerin Christina Kirchinger. mehr ...

Terminabsage

Konzert des „Besamim“-Streichquartetts entfällt

Das Konzert des Streichquartetts der Universität Regensburg, das für den 10. Januar 2015 geplant war, muss bedauerlicherweise ersatzlos entfallen. mehr ...

Erfolg beim Schutz gefährdeter Wildpflanzen

500. Pflanzenart in der „Genbank Bayern Arche“

Mit den Samen des Strahlen-Breitsamens (Orlaya grandiflora) wurde jetzt die 500. Pflanzenart in der „Genbank Bayern Arche“ eingelagert. Ziel des Projekts ist der Schutz von seltenen und gefährdeten Wildpflanzenarten in Bayern. Mit dem neuesten Erfolg sind mehr als ein Drittel der in Bayern auf der Roten Liste als „gefährdet“, „stark gefährdet“ oder „vom Aussterben bedroht“ gekennzeichneten Arten mit mindestens einer Samenaufsammlung gesichert. Zusammen mit weiteren lokalen Seltenheiten finden sich damit etwa 20 % der in Bayern heimischen Gefäßpflanzen in der Genbank. mehr ...

Prof. Baturina erhält Bessel-Preis

Expertin für Supraleitung kommt nach Regensburg

Die Physikerin Prof. Dr. Tatyana Baturina vom Institut für Halbleiterphysik der russischen Akademie der Wissenschaften (Novosibirsk/Russland) wurde mit dem Friedrich-Wilhelm-Bessel-Preis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ausgezeichnet. Der mit 45.000 Euro dotierte Preis wird für herausragende Forschungsleistungen vergeben und soll es ermöglichen, über einen längeren Zeitraum gemeinsame Forschungsarbeiten mit deutschen Kolleginnen und Kollegen durchzuführen. Die russische Wissenschaftlerin wird ihre Forschungen zu stark ungeordneten supraleitenden und supraisolierenden Materialien an der Fakultät für Physik der Universität Regensburg in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christoph Strunk weiterführen. mehr ...

Einsatz in der Therapie möglich

Sport hilft Kindern mit ADHS

Durch sportliche Aktivität können die kognitiven Fähigkeiten – insbesondere die Aufmerksamkeit und die Gedächtnisleistung – von Kindern mit ADHS verbessert werden. Die Sportart scheint dabei keine Rolle zu spielen. Dies haben jetzt Sportwissenschaftlerinnen der Universität Regensburg in Kooperation mit einer Regensburger Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Rahmen einer Studie nachgewiesen. Nach Ansicht der Forscherinnen könnten demnach entsprechende Bewegungsprogramme in der Therapie für ADHS-Kinder eingesetzt werden. Die Ergebnisse der Studie werden in der Fachzeitschrift „Research in Developmental Disabilities“ veröffentlicht. mehr ...