wahlen

Auszeichnung für das Europaeum

Bayerische Europamedaille für Lisa Unger-Fischer

Staatsministerin Dr. Beate Merk hat Lisa Unger-Fischer M.A. mit der „Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa“ ausgezeichnet. Unger-Fischer ist Geschäftsführerin des Europaeum, des im Jahr 2000 gegründeten Ost-West-Zentrums der Universität Regensburg. mehr ...

Bewertungssystem für nachhaltiges Bauen des Bundes

Vielberth-Gebäude der Uni mit guten Noten

Das Vielberth-Gebäude, Wirkungsstätte des IRE|BS, des größten Instituts für Immobilienwirtschaft in Europa, wurde mit der Note 1,81 des Bewertungssystems für nachhaltiges Bauen (BNB) des Bundes ausgezeichnet. Diese Note entspricht einem BNB-Silberzertifikat und ist für eine Nachzertifizierung das bestmögliche Ergebnis. mehr ...

Jetzt online frei verfügbar

Weltweit größte immobilienwirtschaftliche Reihe

Die IREBS (International Real Estate Business School) stellt in Kooperation mit dem Immobilien-Manager-Verlag und der Universitätsbibliothek Regensburg nahezu alle bislang veröffentlichten sowie zukünftige Dissertationen der Öffentlichkeit kostenfrei und ohne Zugangsbeschränkung in digitaler Form zur Verfügung. Die Schriftenreihe stellt mit aktuell 74 Bänden mit Abstand die größte immobilienwirtschaftliche Schriftenreihe weltweit dar. Durch die Veröffentlichung als kostenloses und frei zugängliches E-Book wird die Sichtbarkeit der Forschung der IREBS stark erhöht. Dadurch wird auch ein breiter und internationaler Leserkreis erreicht. mehr ...

Symbiose zwischen Bienenwölfen und ihren Bakterien

Treue Partner seit der Kreidezeit

Wie wir Menschen brauchen die meisten Tiere Mikroorganismen für ihr Überleben. Solche Symbiosen bestehen zum Teil bereits seit Millionen von Jahren. Welche Faktoren die Stabilität der Beziehung zu einem bestimmten Symbiosepartner aufrechterhalten, ist jedoch in den meisten Fällen unbekannt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena und der Universität Regensburg haben jetzt zusammen mit US-amerikanischen Forschern entdeckt, dass bestimmte Grabwespen die Weitergabe ihrer Symbiosebakterien von der Mutter an den Nachwuchs streng kontrollieren und keine anderen Mikroorganismen übertragen. Diese Kontrolle stabilisiert das symbiotische Schutzbündnis zwischen den ungleichen Partnern und ermöglichte das Überdauern der Lebensgemeinschaft bereits seit 68-110 Millionen Jahren. (Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA, April 2014, DOI: 10.1073/pnas.1400457111) mehr ...

Neues Projekt zu Wissenstransferprozessen

Wie Wissen über Volkskrankheiten öffentlich wird

Ein neues Projekt zur Erforschung von Wissenstransferprozessen an der Universität Regensburg wird bis Februar 2016 mit über 300.000 Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie neue Erkenntnisse zur Entstehung von Volkskrankheiten aus der Forschung in die Öffentlichkeit gelangen. Koordiniert wird das interdisziplinäre Forschungsprojekt unter dem Titel „Wissenstransfer von genetisch-epidemiologischen Erkenntnissen zu Volkskrankheiten am Beispiel der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)“ durch die Arbeitsgruppe „Medizinische Soziologie“ am Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin. mehr ...

Forscher rekonstruieren urzeitliche Proteinsequenz

Zeitreise zu einem Enzym

Das Leben auf unserem Planeten hat sich über Milliarden von Jahren entwickelt. Allerdings haben sich dabei die elementaren Bausteine des Lebens – Enzyme und Proteine – nur unwesentlich verändert, wie jetzt Forscher der Universität Regensburg nachgewiesen haben. Einem Team um Prof. Dr. Rainer Merkl und Prof. Dr. Reinhard Sterner vom Institut für Biophysik und Physikalische Biochemie gelang es, mit bioinformatischen Methoden ein Enzym zu rekonstruieren, wie es vor 3,5 Mrd. Jahren existierte. Sie konnten dessen Eigenschaften zudem im Labor untersuchen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Journal of the American Chemical Society“ veröffentlicht (DOI: 10.1021/ja4115677). mehr ...

Der „5-Euro-Business“-Wettbewerb geht ins Finale

Studierende agieren als Firmenchefs

Wie betreibt man als Studierender mit nur fünf Euro Startkapital erfolgreich ein Unternehmen? Dies zeigen Studierende aus Regensburg und Augsburg am Donnerstag, den 6. Februar 2014, ab 18.00 Uhr bei der „5-Euro-Business“-Abschlussveranstaltung an der Universität Regensburg. Im Rahmen der Veranstaltung in der Zentralbibliothek (Oberes Foyer) wetteifern sie um den Titel des Siegers des Wettbewerbs. An den Regensburger Hochschulen wird der bayernweit etablierte Praxis-Wettbewerb zum Thema Existenzgründung bereits zum zehnten Mal durchgeführt. mehr ...

Vorsitz Katholisch-Theologischer Fakultätentag

Regensburger Prof. Knoll einstimmig gewählt

Bei der Jahresversammlung des Katholisch-Theologischen Fakultätentages e.V. (KThF) im Haus Werdenfels (26. bis 28. Januar 2014) wurde Prof. Dr. Alfons Knoll von der Universität Regensburg zum neuen KThF-Vorsitzenden gewählt. Die Wahl fiel einstimmig zugunsten von Prof. Knoll aus. Prof. Knoll übernimmt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Gerhard Krieger (Universität Trier). Die Amtszeit des neuen Vorsitzenden beträgt drei Jahre. mehr ...

Regensburger Doktorarbeit ausgezeichnet

Manfred Lautenschläger Award für Dr. Grünstäudl

Dr. Wolfgang Grünstäudl wurde für seine 2012 an der Universität Regensburg angenommene Doktorarbeit „Petrus Alexandrinus. Studien zum historischen und theologischen Ort des Zweiten Petrusbriefes“ mit dem Manfred Lautenschlaeger Award 2014 ausgezeichnet. Die renommierte Auszeichnung wird jedes Jahr weltweit an zehn Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen vergeben und würdigt Publikationen zum Thema „Gott und Spiritualität“. Der Preis ist mit jeweils 10.000 US-Dollar dotiert. mehr ...

Königinnen paaren sich mit ihren eigenen Söhnen

Inzucht bei Ameisen – Zur Gründung neuer Kolonien

Eine Besonderheit findet sich bei der philippinischen Ameisenart Cardiocondyla argyrotricha. Hier paaren sich nicht selten die Ameisenköniginnen mit ihren eigenen Söhnen, wie jetzt ein Forscherteam um Prof. Dr. Jürgen Heinze vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg nachweisen konnte. Das Verhalten dient dazu, die erfolgreiche Gründung einer neuen Kolonie zu gewährleisten. Die Ergebnisse der Regensburger Wissenschaftler sind vor kurzem in der Fachzeitschrift „Naturwissenschaften“ erschienen (DOI: 10.1007/s00114-013-1126-2). mehr ...

Phänomen erzeugt Strahlung mit Rekordbandbreite

Was Elektronen zum Zittern bringt

Moderne Hochgeschwindigkeitselektronik basiert auf winzigen Halbleiter-Strukturen, in denen Elektronen mit Hilfe von elektrischen Feldern auf immer höhere Geschwindigkeiten beschleunigt werden. Bald schon dürften Feldstärken erreicht werden, die zu einer neuen Klasse von Quantenphänomenen führen. Physiker der Universitäten Regensburg, Marburg und Paderborn haben nun nachgewiesen, dass sich Elektronen unter diesen Bedingungen nicht mehr monoton in eine Richtung bewegen, sondern extrem schnelle Oszillationen ausführen, die Licht über einen superbreiten Spektralbereich ausstrahlen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Nature Photonics“ veröffentlicht (DOI: 10.1038/nphoton.2013.349). mehr ...

Auszeichnung für Alt-Rektor der Uni Regensburg

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Alf Zimmer

Prof. Dr. Alf Zimmer, Alt-Rektor der Universität Regensburg, wurde vom Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Die Verleihung fand am heutigen Freitag, den 17. Januar 2014, im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz (Großer Sitzungssaal) statt. Der Orden wurde durch Emilia Müller, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, überreicht. mehr ...

4,5 Millionen Euro für Regensburger Forscher

Graduiertenkolleg in der Physik wird verlängert

An der Universität Regensburg wird der Forschungsschwerpunkt in den Nanowissenschaften weiter ausgebaut: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine Verlängerung des Graduiertenkollegs (GRK) 1570 „Elektronische Eigenschaften von Nanostrukturen auf Kohlenstoff-Basis“ bewilligt. Mit einer Gesamtsumme von rund 4,5 Millionen Euro werden die Regensburger Wissenschaftler in den kommenden viereinhalb Jahren gefördert. Koordiniert wird der Forschungsverbund von Prof. Dr. Milena Grifoni vom Institut für Theoretische Physik. mehr ...

Frühbarocke Töne von Musikpädagogen der Uni

Venezianische Vesper in Regensburg

Am kommenden Montag, den 20. Januar 2014, um 19.30 Uhr präsentieren Studierende und Lehrende des Lehrstuhls für Musikpädagogik der Universität Regensburg (Prof. Dr. Magnus Gaul) frühbarocke Vokal- und Instrumentalmusik aus Venedig und Deutschland. mehr ...

UB präsentiert neues Open-Access-Projekt

Aktuelles zur Regensburger Heimatforschung

Am kommenden Donnerstag, den 16. Januar 2014, um 19.00 Uhr lädt die Universitätsbibliothek Regensburg zur Präsentation des neuen Open Access-Projekts www.heimatforschung-regensburg.de in die Zentralbibliothek der Universität Regensburg (Oberes Foyer) ein. mehr ...

Öffentlicher Vortrag auf dem Regensburger Campus

Zur Geschichte der Bürgerrechtsbewegung in den USA

Am kommenden Donnerstag, den 16. Januar 2014, um 18.15 Uhr findet die nächste Sitzung der Vortragsreihe „I had a Dream – Der Wunsch nach Veränderung in der amerikanischen Geschichte und Populärkultur“ auf dem Regensburger Campus statt. mehr ...

Vortrag im Rahmen der Reihe „Populäre Kultur"

Das TV-Format der Nachmittagstalkshow im Blick

Im Rahmen der Ringvorlesung „Populäre Kultur: theoretisch analysiert - didaktisch reflektiert“ hält am morgigen Mittwoch, den 15. Januar 2014, Dr. Christian Steltz vom Institut für Germanistik der Universität Regensburg einen Vortrag auf dem Campus. Er spricht um 18.00 Uhr im Hörsaal H 10 (Zentrales Hörsaalgebäude) zum Thema „Die Nachmittagstalkshow - Zur intermedialen Rezeption eines TV-Formats“. mehr ...

Ausstellung „campus.atelier 13“ in der Kunsthalle

Künstlerische Blicke auf den Campus

Vom 22. Januar bis zum 3. Februar 2014 ist die Ausstellung des Projekts „campus.atelier 13“ in der Kunsthalle der Universität Regensburg (Zentrales Hörsaalgebäude, Obergeschoss) zu bewundern. Zentrales Thema ist der Campus der Universität, der von Studierenden des Instituts für Kunsterziehung künstlerisch verarbeitet wurde – von der Tiefgarage zur Bibliothek, von ungewöhnlichen oder versteckten bis hin zu begehrten und sinnlichen Orten. Zudem stellen Studierende der Fakultät Architektur der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg Pläne und Architekturmodelle eines neuen fiktiven Kunstbaus auf dem Campus vor. Die Eröffnung der Ausstellung findet bereits am Dienstag, den 21. Januar 2014, um 18.00 Uhr in der Kunsthalle statt. mehr ...

Vortrag zur Ausstellung „Leben im Wartesaal“

Jiddische Displaced-Persons-Literatur

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Leben im Wartesaal – Das jüdische Regensburg der Nachkriegszeit“ hält Dr. Tamar Lewinsky am kommenden Donnerstag, den 16. Januar 2014, einen Gastvortrag. Die Historikerin vom Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel spricht um 18.00 Uhr in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel (Bertoldstraße 9, 93047 Regensburg, 2. OG) zum Thema „Auf fremder Erde: Jiddische DP-Literatur in Deutschland“. Organisiert wird die Veranstaltung vom Elitestudiengang Osteuropastudien der Universität Regensburg und der LMU München sowie vom Institut für Slavistik der Universität Regensburg in Kooperation mit den Museen der Stadt Regensburg. mehr ...

Artenbildung durch veränderte Umweltbedingungen

Neuer Rundkopf-Nilhecht entdeckt

Veränderungen von Umweltbedingungen können zur Entstehung neuer Tierarten führen. Eine ideales Ökosystem zur Untersuchung dieser sogenannten parapatrischen Artenbildung scheint der afrikanische Kwando-Fluss zu sein, wie jetzt Zoologen der Universitäten in Regensburg, Heidelberg und Johannesburg bei der Entdeckung einer neuen Nilhecht-Art festgestellt haben. Ihre Forschungsergebnisse wurden vor kurzem in der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Natural History“ veröffentlicht (DOI: 10.1080/00222933.2013.807950). mehr ...

Ursachen von erblicher Nierenerkrankung geklärt

Proteine am falschen Platz haben Folgen

Proteine sind von zentraler Bedeutung für den Aufbau menschlicher Zellen. Um eine gesunde Zellfunktion zu gewährleisten, müssen die einzelnen Proteine aber nicht nur vorhanden, sondern auch am richtigen Platz sein, wie jetzt ein internationales Forscherteam zeigen konnte. Mitgliedern des Sonderforschungsbereichs 699 der Universität Regensburg ist es dabei in Kooperation mit englischen Wissenschaftlern gelungen, die Ursachen einer seltenen erblichen Nierenerkrankung – einer familiären Form des renalen Fanconi-Syndroms – aufzuklären. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen haben sie gestern in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht (DOI: 10.1056/NEJMoa1307581). mehr ...

Öffentliche Diskussion mit Ruprecht Polenz, MdB

Deutschland künftige Rolle in Europa und der Welt

Am kommenden Dienstag, den 14. Januar 2014, ist mit Ruprecht Polenz, MdB (1994-2013), der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags (2005-2013) zu Gast auf dem Regensburger Campus. Gemeinsam mit Prof. Dr. Stephan Bierling vom Institut für Politikwissenschaft der Universität wird er ab 16.00 Uhr im Hörsaal H 2 (Zentrales Hörsaalgebäude) über „Deutschlands Rolle in Europa und der Welt im 21. Jahrhundert“ diskutieren. mehr ...

In Bildern, Texten und Musik

Eine Reise durch unser Sonnensystem

In der kommenden Woche laden der Physiker Prof. Dr. Josef Zweck und der Konzertgitarrist Rainer Stegmann, zugleich Lehrbeauftragter an der Universität Regensburg, zu einer besonderen Veranstaltung ein. In Bildern, Texten und Musik machen sie am Mittwoch, den 15. Januar 2013, um 19.00 Uhr im Hörsaal H 24 im Vielberth-Gebäude der Universität eine audio-visuelle „Reise durch unser Sonnensystem“. mehr ...

Offizielle Preisverleihung auf dem Campus

Stephan Bierling ist „Professor des Jahres 2013“

Von der Zeitschrift UNICUM wurde Prof. Dr. Stephan Bierling vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Regensburg zum „Professor des Jahres 2013“ gewählt. Die offizielle Preisverleihung findet nun am kommenden Montag, den 13. Januar 2014, um 12.00 Uhr in Senatssaal der Universität Regensburg (Verwaltungsgebäude, 2. OG) statt. mehr ...