Wochenblatt

Serviceangebot der UB wurde ausgewählt

EZB ist „Artikel des Tages“ bei Wikipedia

Die Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB) ist zum „Artikel des Tages“ der Online-Enzyklopädie Wikipedia gewählt worden. Von Wikipedianern werden dazu Beiträge vorgeschlagen, die zuvor als exzellent oder lesenswert eingestuft worden sind. Bei der EZB handelt es sich um einen Service zur effektiven Nutzung wissenschaftlicher Volltextzeitschriften. Der Dienst wurde 1997 von der Uni¬versitätsbibliothek Regensburg entwickelt und wird inzwischen von über 600 Bibliotheken und Forschungseinrichtungen in Deutschland und aller Welt eingesetzt. Die rund 120 internationalen EZB-Partner, darunter auch die Library of Congress als weltweit größte Bibliothek, verteilen sich auf neun Länder. mehr ...

Gerhard Ertl Young Investigator Award

Auszeichnung für Regensburger Physiker

Dr. Jay Weymouth vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Universität Regensburg ist mit dem Gerhard Ertl Young Investigator Award 2015 geehrt worden. Der Preis wird seit 2010 vom Fachverband Oberflächenphysik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) an herausragende Nachwuchsforscherinnen und -forscher verliehen, deren Promotion nicht länger als sechs Jahre zurückliegt. Die Auszeichnung wurde am vergangenen Donnerstag im Rahmen der DPG-Frühjahrstagung in Berlin überreicht. mehr ...

Lese- und Schreibtraining der Uni Regensburg

Schulstart für Projekt „Restless“

Das Projekt „Restless“ der Universität Regensburg ist reif für die Schule. Etwa 80 Lehrkräfte von bayerischen Grund- und Mittelschulen werden in den nächsten Monaten ein selbstreguliertes Lese- und Schreibtraining in ihren Klassen durchführen. Das Trainingsprogramm wurde im Vorfeld von sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität erarbeitet. mehr ...

Expertenrat vom Uni-Lehrstuhl für Kunstgeschichte

Befreiungshalle Kelheim in neuem Farbgewand

Im Rahmen eines Bürgerinformationsabends wurden am 19. März 2015 die Pläne zur farbigen Neufassung der Fassade der Befreiungshalle Kelheim der Öffentlichkeit vorgestellt. Bernd Schreiber, Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung, freut sich über das Interesse und die breite Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger: „Für die Farbauswahl haben wir das aufwändigste Expertenverfahren durchgeführt, das die Bayerische Schlösserverwaltung jemals für eine Neufassung einer Fassade angewandt hat.“ Im dreiköpfigen Expertenteam war auch Prof. Dr. Christoph Wagner vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Regensburg beteiligt. Zum 150-jährigen Jubiläum hatte Prof. Wagner 2012 die 544-seitige Festschrift wissenschaftlich betreut und publiziert (Die Befreiungshalle Kelheim. Geschichte, Mythos, Gegenwart, Schnell + Steiner, 2012). mehr ...

Drittmittel der Universität stiegen 2014 deutlich

Erfolg in der Forschungsförderung

Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann: Bei den Drittmittelausgaben für Forschungszwecke kann die Universität Regensburg auch 2014 eine wesentliche Zunahme verzeichnen. Insgesamt wurden 44,23 Millionen Euro verausgabt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um beachtliche 8,1 % (Gesamtausgaben 2013: 40,97 Millionen Euro). Damit setzt die Universität Regensburg die positive Entwicklung einer kontinuierlichen Steigerung der Drittmittelausgaben seit 2006 weiter fort. mehr ...

Bayerische Akademie der Wissenschaften

Regensburger Kulturwissenschaftler wird Mitglied

Prof. Dr. Daniel Drascek vom Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur der Universität Regensburg ist vom Plenum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften zum neuen Mitglied der Akademie gewählt worden. mehr ...

2,5 Millionen Euro für neuen Forschungsverbund

Mit mathematischen Modellen gegen Lymphknotenkrebs

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert einen neuen Forschungsverbund unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Spang vom Institut für Funktionelle Genomik der Universität Regensburg in den nächsten drei Jahren mit 2,5 Millionen Euro. Ziel des Verbundes ist es, aus mathematischen Modellen neue Diagnose- und Therapieverfahren zur Behandlung von Lymphknotenkrebs zu entwickeln. Allein die Regensburger Projektgruppe wird mit 760.000 Euro gefördert. Kooperationspartner sind das Universitätsklinikum Göttingen, die Universität Leipzig, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, die Robert Bosch Gesellschaft für medizinische Forschung mbH, die Charité Berlin und das Helmholtz Zentrum München. mehr ...

JCF Regensburg setzt Veranstaltungsreihe fort

Chemie in der Grundschule

Wie man aus einfachsten Haushaltswaren im Handumdrehen eine leckere Brause zaubern kann oder warum fast zwei Liter Flüssigkeit in eine Windel passen: Diesen Rätseln geht das JungChemikerForum (JCF) Regensburg bei „Chemie in der Grundschule“ auf der Spur. Das Team der Universität Regensburg besucht diesmal – am morgigen 12. März 2015 zwischen 8.00 und 11.30 Uhr – die Grundschulen Von-der-Tann, Montessori und am Sallerner Berg in Regensburg. mehr ...

Forscher legen neue Studien vor

Zur Verteilung und Entstehung von Körperfett

Ein internationales Forscherkonsortium hat einen wichtigen Baustein zum Verständnis der Entstehung und der Verteilung von Fettmasse entschlüsselt. Die Forscher haben 97 Genorte für absolute Fettmasse und 49 Genorte für die Fettverteilung identifiziert. Sie fanden heraus, dass die genetischen Faktoren für die Entwicklung von Fettmasse vor allem im Gehirn und hier besonders in der Appetitsignalkette zu verorten sind, während die Fettverteilung überwiegend Gene involviert, denen eine Rolle bei der Fettzellentstehung zugeschrieben wird. Zudem bestätigten sie frühere Arbeiten, nach denen die Fettverteilungs-Genetik bei Frauen stärker ausgeprägt ist. mehr ...

Internationaler Workshop in Regensburg

Vorsicht vor Viren während der Schwangerschaft

Virusinfektionen während der Schwangerschaft stehen vom 11. bis zum 12. März 2015 im Zentrum eines internationalen Workshops in Regensburg. Die Veranstaltung, die von Prof. Dr. Susanne Modrow vom Institut für Mikrobiologie und Hygiene der Universität Regensburg organisiert wird, findet im Universitätsklinikum Regensburg (Gebäude A2, Seminarraum 1 / 2) statt. mehr ...

Die Uni mit interaktiven 360-Grad-Panoramen

Virtuelle Rundgänge auf dem Campus

Die Universität Regensburg präsentiert sich jetzt auf ihrer Webseite auch in Form digitaler interaktiver Panoramen, so dass der gesamte Campus über einen virtuellen Rundgang erkundet werden kann (www.ur.de). Der Rundgang besteht aus insgesamt zwölf 360-Grad-Panoramen, die über Infobuttons, Audiokommentare und die Verlinkung mit dem Campusplan eine völlig neue Möglichkeit bieten, sich auf dem Campus der Universität Regensburg und dem Uniklinikum zu orientieren. Die Lage universitärer Einrichtungen, die Öffnungszeiten der Bibliotheken, Konzerttermine, Busverbindungen und vieles mehr sind auf anschauliche Weise über die intuitive Bedienung abrufbar. mehr ...

Projektstart: Kooperation mit dem Emirat Dubai

Auf der Suche nach Hochbegabten

Wie kann ein Bildungssystem jungen Menschen dabei helfen, ihre eigenen Begabungen und Stärken möglichst effektiv für Spitzenleistungen einzusetzen? Diese Frage steht im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts, an dem die Universitäten Erlangen-Nürnberg und Regensburg und der Hamdan Bin Rashid Al-Maktoum Award for Distinguished Academic Performance in Dubai beteiligt sind. Ziel ist die Entwicklung, Erprobung und Einführung eines „UAE Gifted Identification Kit“ für die Vereinigten Arabischen Emirate. Die im Emirat von Dubai ansässige Bildungsstiftung finanziert das Projekt in den nächsten drei Jahren mit mehr als einer Million Euro. mehr ...

Uni Regensburg wird mit Bundesmitteln gefördert

Erfolg in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Großer Erfolg für die Universität Regensburg: Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) heute mitteilte, ist ihr Antrag „KOLEG – Kooperative Lehrerbildung Gestalten“ im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung bewilligt worden. Die Qualitätsoffensive Lehrerbildung ist ein von Bund und Ländern gemeinsam beschlossenes Programm zur Qualitätsverbesserung der Lehrerbildung. Insgesamt hatten 80 Universitäten Projekte beantragt, davon wurden nur 19 positiv beschieden. Mit Hilfe der Fördermittel kann die Universität Regensburg den Entwicklungsprozess hin zu einer zukunftsweisenden Lehrerbildung weiter fortsetzen und noch intensivieren. mehr ...

Oxytocin mildert negative Einflüsse auf Motorik

Kuschelhormon hemmt Wirkung von Alkohol

Neurobiologen und Psychologen der Universität Regensburg und der University of Sydney haben nachgewiesen, dass das Neuropeptid Oxytocin, auch bekannt als „Kuschelhormon“, den negativen Einfluss von Alkohol auf motorische Fähigkeiten deutlich verringert. Die Ergebnisse des internationalen Forscherteams sind vorgestern in der renommierten Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Science (PNAS)“ erschienen (DOI: 10.1073/pnas.1416900112). mehr ...

Ranking des Deutschen Hochschulverbands

Präsident der Uni Regensburg unter den Top Ten

Gestern hat der Deutsche Hochschulverband (DHV) sein neues Ranking „Rektor/Präsident des Jahres“ veröffentlicht. Der Präsident der Universität Regensburg, Prof. Dr. Udo Hebel, belegt dabei bundesweit den neunten Platz und somit eine Position unter den Top Ten. In Bayern nimmt Prof. Hebel sogar die Spitzenposition ein. mehr ...

Fakultätsübergreifendes Promotionsprogramm startet

Internationalisierung mit iPUR

Mit finanzieller Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ist das internationale Promotionsprogramm der Universität Regensburg, kurz iPUR, ins Leben gerufen worden. Koordiniert wird das Programm von der Fakultät für Chemie und Pharmazie und der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin. Der DAAD fördert das Projekt bis zum Herbst 2017 mit 365.000 Euro. Eine Verlängerung des Programms um weitere 1,5 Jahre ist möglich. mehr ...

Regensburger Biologe präsentiert umfassende Studie

Zur Geschichte der Kulturlandschaft

Prof. Dr. Peter Poschlod vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Regensburg stellt jetzt mit dem Buch „Geschichte der Kulturlandschaft“ eine umfassende Analyse der Mechanismen der Entstehung und Entwicklung der Kulturlandschaft vor. Der Band ist gestern im Stuttgarter Verlag Eugen Ulmer erschienen. mehr ...

Forscher veröffentlichen neue Studie

Bei Gruppenentscheidungen sind Frauen ehrlicher

Lügen Männer häufiger als Frauen? Ökonomen der Universität Regensburg sind dieser Frage nachgegangen. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass es darauf ankommt, ob Entscheidungen von Einzelnen oder gemeinsam in Gruppen getroffen werden. Das Geschlecht spielt demnach gerade bei Entscheidungsprozessen in Gruppen eine große Rolle. Wie die Wissenschaftler nachweisen konnten, wird vor allen Dingen in rein männlichen oder aber in gemischten Gruppen gelogen – weit häufiger als in Gruppen, die nur aus Frauen bestehen. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Economics Letters“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.econlet.2014.12.019). mehr ...

Regensburger Hochschultag war ein voller Erfolg

4000 Schüler erkunden den Campus

Die Universität Regensburg, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und die Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (HfKM) haben beim Regensburger Hochschultag heute, 13. Februar, ihr attraktives Studienangebot vorgestellt. Die unmittelbare räumliche Nähe der Universität und der OTH Regensburg machte vielfältige Einblicke möglich. Auch die OTH Amberg-Weiden präsentierte sich dieses Jahr wieder als Partnerhochschule der OTH Regensburg. mehr ...

Vortrag stimmt auf NACHT.SCHAFFT.WISSEN ein

Social Media: Zwischen Hype und täglichem Gebrauch

Wie in den Jahren zuvor stimmt NACHT.SCHAFFT.WISSEN auch diesmal mit einem ersten Vortrag auf die lange Wissenschaftsnacht im April ein. Am Mittwoch, den 25. Februar 2015, spricht Prof. Dr. Susanne Leist von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Regensburg zum Thema „Social Media – Zwischen Hype und alltäglichem Gebrauch“. Der öffentliche Vortrag findet um 19.00 Uhr im Hörsaal H 2 im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei. mehr ...

Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Neuauflage von „Anwendungsorientierte Forschung“

Mit der Broschüre „Anwendungsorientierte Forschung 2015/16“ legt die Universität Regensburg zum neunten Mal ein Verzeichnis vor, in dem die Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte von 240 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorgestellt werden. Die Informationsschrift ist als Angebot für potenzielle Partner aus der Wirtschaft gedacht, die von universitärer Forschung profitieren können. Durch die detaillierte Übersicht über das breite Spektrum an Forschungsaktivitäten auf dem Campus sowie durch Hinweise auf Möglichkeiten zur Kooperation eröffnen sich Interessenten aus der Wirtschaft vielfältige Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit. mehr ...

Medizin-Doktorandin springt zum Erfolg

Sabine Hoja wird Deutsche Hochschulmeisterin

Bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft Leichtathletik (Halle), die am 4. Februar 2015 in Frankfurt stattfand, war die Regensburger Doktorandin Sabine Hoja in bestechender Form. Die Nachwuchsforscherin von der Abteilung für Neuropathologie am Universitätsklinikum Regensburg konnte sich im Dreisprung gegen starke Konkurrenz durchsetzen und verdient den Sieg erringen. Mit einer Weite von 11,67 m sicherte sie sich den Titel als Deutsche Hochschulmeisterin. Neben dem großen Erfolg in ihrer Paradedisziplin zeigte Hoja auch im Weitsprung eine starke Leistung. Durch einen Satz auf 5.71 m belegte sie den dritten Platz und schaffte es damit in Frankfurt ein zweites Mal auf das Treppchen. mehr ...

Neu in Europäischer Akademie der Wissenschaften

Ehrung für Regensburger Chemiker

Prof. Dr. Manfred Scheer vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Regensburg ist zum ordentlichen Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (EASA) gewählt worden. Die Akademie in Salzburg versteht sich als ein europäisches Gelehrtenforum und versucht mit ihren etwa 1.500 Mitgliedern interdisziplinär, transnational und brückenbauend europarelevante Themen aufzugreifen. Unter den Mitgliedern finden sich 29 Nobelpreisträger. Unterteilt ist die Akademie in sieben Klassen; Scheer wurde in die Klasse Naturwissenschaften (Klasse IV) gewählt. mehr ...

Wahrnehmung und Gestaltung mit Technik untersuchen

Neues Projekt „Studien zur Bildhauerei“

Prozesse des Wahrnehmens und Gestaltens stehen im Zentrum eines neuen und interdisziplinären Forschungsprojekts an der Universität Regensburg. Das Projekt „Studien zur Bildhauerei“ ist an den Instituten für Kunsterziehung und für Pädagogik angesiedelt. In drei Studien sollen die Unterschiede zwischen Künstlern und Studierenden beim Wahrnehmungs- und Gestaltungsprozess in der Bildhauerei untersucht werden. In diesem Rahmen werden die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer beim Modellieren einer Plastik beobachtet. Bis Ende 2016 wird das Projekt mit rund 200.000 Euro vom Rat für Kulturelle Bildung e.V. im Rahmen des „Forschungsfonds Kulturelle Bildung. Studien zu den Wirkungen Kultureller Bildung“ gefördert, finanziert aus Mitteln der Stiftung Mercator GmbH. mehr ...

Erstaunliches Alter von 15-22 Mio. Jahren

Ursprung einer seltenen Pflanze Spaniens geklärt

Den Botanikern Salvatore Tomasello und Prof. Dr. Christoph Oberprieler von der Uni Regensburg ist es in Kooperation mit Kollegen vom „Real Jardín Botánico“ in Madrid gelungen, den Ursprung einer heute extrem seltenen Pflanzenart aufzuklären. Das internationale Team arbeitete eigentlich an einem Stammbaum der Alpen-Margeriten-Pflanzenarten. Bei der genetischen Sequenzierung stellte sich heraus, dass die verwandte und kamilleartige Pflanze Castrilanthemum debeauxii ein Relikt aus dem Erdzeitalter des Frühen Miozäns (vor 15-22 Millionen Jahren) ist. Das überraschende Ergebnis wurden in der Zeitschrift „Molecular Phylogenetics and Evolution“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.ympev.2014.09.007). mehr ...

Neues Forschungsprojekt an der Uni Regensburg

Für die Erhaltung von historisch altem Grünland

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung finanzieren ein neues Forschungsprojekt an der Universität Regensburg. Das Team um Prof. Dr. Peter Poschlod und Prof. Dr. Christoph Reisch vom Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie am Institut für Pflanzenwissenschaften wird bis Ende 2018 mit über 600.000 Euro gefördert. Ziel ist die Entwicklung von Verfahren zur Identifikation historisch alten Grünlands. mehr ...

Betreuung für Schulkinder an der Universität

Bewegung, Spiel und Spaß in den Faschingsferien

Der Familien-Service der Universität Regensburg bietet in den Faschingsferien vom 16. bis zum 20. Februar 2015 eine Ferienbetreuung für Schulkinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren an. Betreut werden die Kinder jeweils täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr an der Universität Regensburg. mehr ...

Bedeutende Auszeichnung für Regensburger Chemiker

Gay-Lussac-Humboldt-Preis für Prof. Kunz

Prof. Dr. Werner Kunz vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Regensburg wird mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Forschungspreis 2015 ausgezeichnet. Die Verleihung des mit 60.000 Euro dotierten Preises findet im März 2015 im Rahmen einer Festveranstaltung der französischen Akademie der Wissenschaften in Paris statt. mehr ...

Ein Volksstück mit ungeahnter Aktualität

Germanistentheater mit Horváths Italienische Nacht

Vom 5. bis zum 9. Februar 2015 geht beim Germanistentheater der Universität Regensburg wieder der Vorhang auf. Die Theatergruppe unter der Leitung von Dr. Simone Merk zeigt jeweils um 19.30 Uhr im Theater an der Universität (Studentenhaus) Ödön von Horváths Volksstück „Italienische Nacht“. Einlass ist immer um 19.15 Uhr; der Eintritt ist frei. Kartenreservierungen werden unter germanistentheater@gmail.com bis 14 Uhr des jeweiligen Aufführungstags entgegengenommen. mehr ...

Wie sicher sind unsere Lebensmittel?

Gründer von foodwatch e.V. referierte an der Uni

Wie sicher sind unsere Lebensmittel? Diese Frage stand im Zentrum der dritten „roots lecture in economics“, die am vergangenen Donnerstag im vollbesetzten Hörsaal H 24 im Vielberth-Gebäude der Universität Regensburg stattfand. Das Institut für Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie der Universität, das diese Veranstaltungsreihe gemeinsam mit dem Alumni-Verein roots e.V. ausrichtet, konnte mit Dr. Thilo Bode einen hochkarätigen Referenten gewinnen. Nach langjähriger Tätigkeit als Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland und Greenpeace International hat Thilo Bode 2002 die Verbraucherschutzorganisation „foodwatch e.V.“ gegründet, in der er sich leidenschaftlich für eine bessere Lebensmittelqualität einsetzt. mehr ...

Mit Werken der Wiener Klassik

Konzert des Kammerorchesters der Universität

Ein Konzert des Kammerorchesters der Universität am Samstag, den 31. Januar 2015, um 19.30 Uhr bildet den Abschluss des musikalischen Wintersemesters auf dem Regensburger Campus. Im Audimax präsentiert das Ensemble aus Regensburger Studierenden und Musikern des Stadttheaters Werke der Wiener Klassik. Der Taktstock liegt in den Händen von Universitätsmusikdirektor Graham Buckland. mehr ...

"Spines" verarbeiten lokale Reize selbständig

Dornfortsätze von Nervenzellen als "Mini-Neuronen"

Nervenzellen (Neuronen) verfügen über ein viel größeres Repertoire zur Informationsverarbeitung als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Regensburg und München nach der Untersuchung von Nervenzellen des Riechkolbens bei Säugetieren. Das Team um Prof. Dr. Veronica Egger vom Institut für Zoologie der Universität Regensburg konnte nachweisen, dass „Spines“ (Dornfortsätze) auf den Dendritenbäumen der Nervenzellen lokale Reize selbständig verarbeiten können. Unabhängig vom Erregungszustand der restlichen Zelle operieren sie dabei als „Mini-Neuronen“. Die Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift „NEURON“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.neuron.2014.12.051). mehr ...

Projektpräsentation an der Universitätsbibliothek

Ein Virtuelles Labor für die Geschichte der Medien

Eine einzigartige virtuelle Forschungsumgebung wird am Dienstag, den 27. Januar 2015, um 16.00 Uhr in der Universitätsbibliothek Regensburg vorgestellt. Das „Virtual Laboratory - Essays and Resources on the Experimentalization of Life“ ist eine Internetplattform, die die Potentiale digitaler Medien für die interdisziplinäre Arbeit an historischen Fragestellungen nutzbar macht. Das „Virtual Laboratory“ basiert auf einer Kooperation der Universitätsbibliothek mit dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und der Bauhaus-Universität Weimar und wird nun am Lehrstuhl für Medienwissenschaft der Universität Regensburg als digitale Lehr- und Forschungsumgebung für die Geschichte moderner Medien genutzt. mehr ...