Die Wochenblatt App
Mehr zum Thema "Tiere Schwandorf"
Schwarzstorch

Tiere

Flugrouten der Schwarzstörche können jetzt live im Internet beobachtet werden

Hightech-Satellitensender bieten nun erstmals die Möglichkeit, herauszufinden, wo Schwarzstörche ihre Nahrung suchen und wie dicht sie den gefährlichen Rotoren von Windkraftanlagen kommen. mehr ...

Rotvieh, Rinder

Tiere

Projekt in der Oberpfalz: Wie Rinder der Großen Hufeisennase das Überleben sicher sollen

Ein Schwerpunkt des EU-LIFE+-Projekts "Große Hufeisennase in der Oberpfalz" ist es, Weidetiere zurück in die Landschaft zu bringen. Sie produzieren, was in den intensiv genutzten Agrarlandschaften nahezu vollkommen verschwunden ist, Dung. mehr ...

Wer kennt die Katzen?

Tierschutzverein sucht die Besitzer dreier Fundkatzen

Der Tierschutzverein Städtedreieck sucht nach den Besitzern dreier Fundkatzen, diese wurden in Maxhütte-Haidhof sowie Burglengenfeld entdeckt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizei rettet acht hilflose Entenküken von der A93

Rettungseinsatz:

Polizei rettet acht hilflose Entenküken von der A93

Am Sonntagmittag, 26. Mai, hielt ein Autofahrer bei strömenden Regen eine Polizeistreife in Mitterteich an. Dieser gab an, dass soeben auf der Autobahn bei Mitterteich eine Entenmutter überfahren wurde und sich ihre Küken im Mittelstreifen befinden würden. mehr ...

Bartagame "Klausi vom Klausensee"

Kein Krokodil, aber:

Bartagame am Klausensee entdeckt - Klausi lebt!

Nach einer Mitteilung der örtlichen Polizeiinspektion Schwandorf hat am Dienstag, 24. Juli, gegen 16 Uhr ein 67-jähriger Schwandorfer mit seinem Motorroller eine Straße entlang des Klausensees befahren. Dabei begegnete er "Klausi". mehr ...

Suchaktion abgebrochen:

Schwandorf rückt jetzt dem Krokodil im Klausensee mit Fotofallen auf den Leib

Eine großangelegte Suchaktion nach dem Klausensee-Krokodil ist am Dienstag, 10. Juli, wegen des schlechten Wetters wieder abgebrochen worden. 70 Helfer waren im Einsatz, Schwandorfs Oberbürgermeister Helmut Hey war selbst am Einsatzort. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Großeinsatz - 70 Mann, sechs Boote:

Jetzt sucht sogar der Oberbürgermeister nach dem Klausensee-Krokodil

So langsam nimmt die Jagd nach einem Tier, das im Klausensee gesehen wurde und ein Krokodil sein soll, Ausmaße an, mit denen niemand gerechnet hat. Am Dienstag, 10. Juli, startete gegen 21.30 Uhr eine großangelegte Suchaktion, mit dabei auch Schwandorfs Oberbürgermeister Helmut Hey. mehr ...

Keine Entwarnung in Schwandorf:

"Kroko im Loch Klausensee" hält weiter die Behörden in Atem

Ein Krokodil im Badeweiher – diese Meldung gibt es fast jedes Jahr im Sommer. Meist erweist sich das vermeintliche Reptil als Marder, Biber oder großer Fisch. Der Sommer 2012 beschert der Stadt Schwandorf solch ein Krokodil. Und: Das Polizeipräsidium geht davon aus, dass es das Krokodil auch tatsächlich wirklich gibt! mehr ...

"Geschichte vom Krokodil":

Neues von der Reptilienfront – Klausensee-Krokodil wurde bereits am 1. Juli gesichtet

Das am Samstag, 7. Juli, gegen 20 Uhr von einem Spaziergänger im Uferbereich des Klausensees-Mitte im Landkreis Schwandorf festgestellte Krokodil war, wie sich nun herausstellte, bereits am 1. Juli gegen 13 Uhr einer 44-jährigen Frau aufgefallen. mehr ...

Taucher suchen nach dem Tier:

Das Klausensee-Krokodil bleibt abgetaucht

Das Schwandorfer Krokodil, das am Samstag, 7. Juli, gegen 20 Uhr von einer Spaziergängerin am mittleren Klausensee gesehen wurde, bleibt weiter abgetaucht. Am Sonntag und auch am Montag hatte die Polizei weiter nach dem Tier gesucht. mehr ...

Tragisch:

Trauer um Ruja – es war Rattengift!

"Sie fehlt so sehr!“ – Dani Zintl aus Nittenau sitzt an ihrem Esstisch, immer wieder schluchzt sie, Taschentücher liegen griffbereit. Es ist der 23. Dezember, doch Weihnachten fällt für Dani Zintl in diesem Jahr aus. Unbekannte haben ihre dreijährige Chihuahua-Hündin Ruja vergiftet. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Mitarbeiter der Stadt Maxhütte-Haidhof zeigten sich spendabel:

Spende an Tierpark Höllohe

Die lebendige Tierkrippe war dieses Jahr der Höhepunkt des 20. Jubiläumsweihnachtsmarktes in Maxhütte-Haidhof. Erstmals organisierte die Stadt Maxhütte-Haidhof diesen Anziehungspunkt für Jung und Alt. Dazu hatte der städtische Bauhof eine große Vorarbeit zu leisten: Stall bauen, Zaun anfertigen, Heu und Stroh holen, ausmisten. mehr ...

Tierschutzorganisation appelliert:

Keine Tiere unterm Christbaum!

Hundewelpen und Katzenkinder sehen ausgesprochen süß aus und erobern Kinderherzen im Sturm. Als Weihnachtsgeschenk scheinen sie deshalb besonders ideal zu sein. Doch Vorsicht: Tierheime werden alle Jahre wieder mit einer Flut von Vierbeinern konfrontiert, Weihnachtsgeschenke für Kinder, die nach der ersten Euphorie den Spaß am Familienzuwachs verloren haben. mehr ...

Teichwirte bei der Karpfenernte

Das Landratsamt informiert:

Teichwirte müssen sich registrieren lassen

Seit Anfang 2011 sind Mitarbeiter des Veterinäramtes Schwandorf und die Fischwirtschaftsmeister mit der Umsetzung der Fischseuchenverordnung von 2008 beschäftigt. mehr ...

Der LBV gibt Tipps:

Vögel füttern - aber richtig!

Im Winter Vögel zu füttern, das macht Jung und Alt viel Freude, denn die hungrigen Gäste lassen sich am Futterhaus besonders gut beobachten. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) empfiehlt, jetzt damit zu beginnen. Befolgt man fünf Tipps, kann man die Freude sogar noch steigern und verhindert Probleme mit Katzen oder Krankheiten. mehr ...

Stadt Schwandorf verweist auf geltende Bestimmungen:

Hundekot kann zu Bußgeld führen

Da sich beim Ordnungsamt der Stadt Schwandorf in letzter Zeit wieder Beschwerden häufen, weist die städtische Pressestelle in einer Mitteilung darauf hin, dass Hundebesitzer mit Bußgeld belegt werden können, deren Hunde öffentliche Flächen, Grünanlagen und Kinderspielplätze verunreinigen. mehr ...

Party am 3. Dezember:

Wohltätigkeitsveranstaltung zu Gunsten des Tierheimes

Unter dem Motto "Ein Herz für Tiere – Let the good times roll" haben Schwandorfs 3. Bürgermeister Dieter Jäger und die Vorsitzende des Tierschutzvereines Schwandorf, Gabriele Hahn, eine Wohltätigkeitsveranstaltung zu Gunsten des Tierheimes Schwandorf organisiert. mehr ...

Teichwirte bei der Karpfenernte

Beschluss des Bundestages:

"Kormoranmanagement" wird vorangetrieben

Seit geraumer Zeit erhitzten die Kormorane auch die Gemüter im Landkreis Schwandorf. Teichschützer fordern den Abschuss der Vögel, Tierschütze steigen dagegen auf die Barrikaden. mehr ...

Neue Frauchen oder Herrchen gesucht:

Im Tierheim wird der Platz knapp

Im Schwandorfer Tierheim geht es zu wie im Taubenschlag. Besonders bei den Katzen wird es langsam eng. Zwischen 50 und 60 Katzen sind momentan im Tierheim, weitere 40 bis 50 stehen auf der Wartelisten, können aber momentan nicht aufgenommen werden, weil schlichtweg kein Platz mehr ist. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Der LBV gibt Entwarnung:

Störche können in Deutschland überwintern

In den letzten Tagen und Wochen werden immer wieder Weißstörche beobachtet, die nicht in den Süden gezogen sind. Diese Tiere sorgen oft für Aufregung: Können Störche in Bayern überhaupt überwintern? mehr ...

Kooperation von Freistaat, Landwirten und Tierärzten war erfolgreich:

Bayern ist frei von Rinderkrankheit BHV-1

Die Europäische Kommission hat Bayern bescheinigt, frei von der Rinderkrankheit BHV-1 zu sein. Das meldete das Umweltministerium am Freitag, 28. Oktober. mehr ...

Meerschweinchen

Neulich in der Zoohandlung:

Wenn der Nagerschein fehlt …

Der Kauf eines Meerschweinchens dürfte ja eigentlich nicht schwierig sein. Eigentlich ­– denn so einfach, wie ich mir das vorstelle, ist es irgendwie doch nicht. mehr ...

"Die Novelle des Gesetzes ist überfällig":

Tierschutzverein Städtedreieck fordert ein neues Tierschutzgesetz

Der Tierschutz steht seit 2002 als Staatsziel im Grundgesetz. "Er stellt damit ein überragend wichtiges Gemeinschaftsgut dar, dem der Gesetzgeber in besonderer Weise Rechnung tragen muss. Die Tierschutzrealität zeigt, dass er das bislang nicht tut", so der Vorsitzende des Tiershcutzvereines Städtedreieck, Peter Eberhardt. mehr ...

Europaweite Aktion:

Wochenende des Vogelzuges – European Birdwatch 2011

Am ersten Oktoberwochenende ist es wieder soweit – der 15. Birdwatch naht. Im Mittelpunkt dieses größten Vogelbeobachtungsereignises der Welt stehen die über 50 Millionen europäischen Brutvögel, die sich alljährlich auf den Weg gen Süden machen, um der Nahrungsknappheit des Winters auszuweichen. mehr ...

Projekt in Schwandorf:

Neuer Lebensraum für die Rohrdommel

Die Große Rohrdommel steht in Bayern kurz vor dem Aussterben, auf nur noch etwa zehn Brutpaare schätzen Experten die Anzahl der Vögel. Höchste Zeit also, dem scheuen Schilfbewohner unter die Flügel zu greifen. So soll auch am Hirtlohweiher bei Schwandorf mit einer speziell auf die Rohrdommel abgestimmten Habitatgestaltung neuer Lebensraum für diesen Vogel geschaffen werden. mehr ...

Aktion im Freilandmuseum:

Tag der alten Hausstierrassen

Am Sonntag, 2. Oktober, werden im Oberpfälzer Freilandmuseum in Neusath-Perschen außer den eigenen zusätzlich noch viel mehr Tiere im Museum zu besichtigen sein. Die Gesellschaft zur Erhaltung alter Haustierrassen e.V. stellt sich an diesem Sonntag vor und bringt ihre seltenen und kostbaren Tiere mit. mehr ...

Hilfreiche Tipps:

Damit Igel gut durch den Winter kommen

Umherirrende kleine und große Igel beschäftigen derzeit viele Menschen in Bayern. Beim Infotelefon des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) gehen seit einigen Tagen wieder zahlreiche Anrufe zu diesem Thema ein. mehr ...

Aussagen sind widersprüchlich:

Katzenhasser unterwegs? Oder doch ein Unfall?

Was ist passiert in der Ettmannsdorfer Straße in Schwandorf? Wurden tatsächlich zwei Katzen aus einem Auto geworfen? Oder war alles ganz anders? Die Aussagen von Polizei und Zeugen sind widersprüchlich. mehr ...

Tier wollte sich der Schlachtung entziehen:

Schwein eiferte Kuh Yvonne nach

Ein gut 300 Kilogramm schweres Hausschwein wollte am Mittwoch, 21. September, gegen 7.40 Uhr in Nabburg nicht auf der Schlachtbank enden. mehr ...

Exkursion in Schwarzenfeld:

Faszination Fledermaus

Sie heißen Kleiner Abendsegler, Großes Mausohr oder Gemeiner Vampir – die Fledermäuse stehen am Freitag, 26. August, in Schwarzenfeld im Fokus. mehr ...

Schicksale im Schwandorfer Tierheim:

Ungeliebt, überflüssung – und einfach ausgesetzt

Hund, Katze, Maus … Schwein, Ziege und Frettchen … genauso vielfältig wie die Tierarten sind, sind auch die Gründe, warum sie im Tierheim landen. Im Tierheim in Schwandorf können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Lied davon singen. mehr ...

mehr Bilder ansehen

LBV warnt vor Verlust des Lebensraumes:

Storchenjungen hatten es dieses Jahr nicht einfach

Der Landesbund vür Vogelschutz (LBV) hat eine ositive Bilanz bei den bayerischen Störchen gezogen. Er bvermeldet eine deutliche Bestands­zunahme und ein gutes Brutergebnis. Mit wenigen Ausnahmen haben die meisten Störche erfolgreich Junge aufgezoge, so zum Beispiel auch in Neuburg vorm Wald. Der LBV warnt aber vor weiterem Lebensraumverlust. mehr ...

Kriminelle nutzen Urlauber zum Hundeschmuggel:

Augen auf bei "Flugpatenschaften"

Sehr viele Tierschützer engagieren sich gegen das Elend von Straßenhunden in Süd- und Südosteuropa. Dazu gehört nicht nur die aktive Hilfe vor Ort, sondern auch der Transport der üblicherweise schwachen oder kranken Tiere nach Deutschland. Hier werden sie aufgepäppelt und haben die Chance auf ein besseres Leben. mehr ...

Hund im Tierheim

Tatort Rastplatz:

Das Leid der ausgesetzten Tiere

Tatort: Rastplatz, Tatzeit: Sommerferienbeginn. Jedes Jahr in den Ferien beginnt das Leid der überflüssig gewordenen Haustiere. Ob zu Weihnachten unpassenderweise verschenkt oder einfach ohne Vorkenntnisse gekauft, am Rastplatz, auf Landstraßen oder an Waldrändern entsorgen verantwortungslose Tierbesitzer ihre lästig gewordenen Gefährten schnell und einfach. mehr ...

Staatsforsten setzen Hilfsmaßnahme für den Moorfrosch um:

Hand in Hand für den blauen Frosch

Einmal im Jahr ereignet sich ein Schauspiel, das wohl nur wenige Menschen je beobachten durften: Sonst ziemlich unscheinbare, braune Froschmännchen färben sich im Frühjahr zur Laichzeit himmelblau. Warum, das weiß niemand so ganz genau. mehr ...

Schwanenfamilie absichtlich überfahren:

Fieser Schwanenmörder gesucht

Drei tote Schwäne auf dem Moosweiherdamm in Hirschau teilte ein Jagdpächter am Donnerstagnachmittag, 30. Juni, der Einsatzzentrale in Regensburg mit. mehr ...

Stadt zeigt Livebilder aus dem Nest:

"Storch 2.0" in Neunburg vorm Wald

Heutzutage hat ja irgendwie jeder seine eigene Homepage. Schon Babys bekommen vorgeburtlich einen www-Adresse verpasst und sogar der Haus- und Hofwuftl wird mit einer eigenen Page bedacht. Zum Geburtstag schreibt man sich keine Karten mehr, sondern gestaltet Internetseiten – und in Neunburg gibt es einen "Storch 2.0", oder besser, eine ganze Storchenfamilie im Netz. mehr ...

Ein Hund im "Backofen" Auto

Frauchen war beim Kaffeetrinken:

Sommerhitze wurde zwei Hunden in Amberg zum Verhängnis

Die grobe Nachlässigkeit einer Hundehaltehalterin, die ihre beiden beiden Magyar-Viszsla-Rüden trotz der Sommerhitze eingesperrt im Pkw zurückließ, mussten diese mit dem Leben bezahlen. mehr ...

Pfau auf der Burg in Burglengenfeld

Erlebnisse auf der Burg zu Lengfeld:

Wie kommt der Pfau auf den Baum?

Ein Vogel im Baum ist eigentlich nichts Besonderes. Wenn es sich aber um einen ausgewachsenen männlichen Pfau handelt, der da in mehr als zehn Metern Höhe seinen Nachmittag verbringt, dann schaut man einmal mehr hin. Wie kommt dieses große Tier nun auf den hohen Baum? mehr ...

mehr Bilder ansehen
Schwäne auf Erkundungstour in Amberg

Polizei sicherte die Straße ab:

Amberger Schwanenfamilie auf Stadttour

Einen Erkundungsausflug der besonderen Art unternahm in der Nacht von Sonntag, 26. Juni, auf Montag, 27. Juni, eine Schwanenfamilie im Stadtgebiet von Amberg. Ihre Tour beschränkte sich dabei nicht nur auf das Ufer der Vils und die angrenzenden Wiesen, sondern führte sie schnurstracks auf den Altstadtring. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Qualvoller Hitzeschock:

Wenn Herrchen den Hund im Auto vergisst …

Wenn dieser Sommer so wird wie der im vergangenen Jahr, dann werden sich wieder viele tierische Tragödien abspielen: Autofahrer parken in praller Sonne – mit dem Hund auf dem Rücksitz. mehr ...

Alle elf Teilnehmer haben bestanden:

Begleithundeprüfung erfolgreich abgelegt

Es war ein aufregender Tag – sowohl für die Frauchen und Herrchen, als auch für die Hunde. Allerdings mit einem erfolgreichen Ausgang: Insgesamt elf Hundebesitzer haben kürzlich bei der Arbeitsgruppe "Magische Wölfe" der Landesgruppe Bayern-Süd des Clubs für britische Hütehunde in Burglengenfeld erfolgreich ihre Begleithundeprüfung abgelegt. mehr ...

Tierschutzverein warnt Gefahren für Wildtiere:

Vorsicht beim Mähen von Wiesen und Weiden!

Jedes Jahr sterben circa eine halbe Million Wildtiere auf grausame Art und Weise. Sie werden von den Messern landwirtschaftlicher Mähwerke erfasst, verstümmelt oder getötet. Besonders neugeborene Rehkitze sind gefährdet, da sie von den Ricken ins hohe Gras abgesetzt werden. Dort suchen sie die Jungtiere in den ersten Wochen nur kurz auf, um sie mit Nahrung zu versorgen. mehr ...

Naturbienenstock

Tag der offenen Tür im Lehrbienenheim:

Alles rund um die Imkerei

"Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen …" – dieser alte Spruch bewahrheitet sich immer wieder aufs Neue. Isbesondere dann, wenn die Schwarzenfelder Imker, ein Traditionsverein seit 1879, zum Tag der offenen Türe im Lehrbienenheim Schwarzenfeld einladen. So geschehen am vergangenen Samstag, 4. Juni. mehr ...

Aufruf des Landratsamtes:

Der Landkreis sucht den Schwarzstorch

Die Naturschutzbehörde am Landratsamt Schwandorf bittet, wie in den letzten Jahren, Naturinteressierte, Landwirte, Jäger, Förster und die gesamte Bevölkerung im Landkreis um ihre Mithilfe. Gesucht wird der Schwarzstorch, ein scheuer und heimlicher Waldvogel. mehr ...

Volkszählung in Bayerns Vogelwelt:

Mehr Stare, weniger Mehlschwalben

Knapp 9.000 bayerische Naturfreunde haben 210.000 Vögel in 6.000 Gärten, Balkonen und Parks gezählt. Das ist die positive Bilanz der siebten "Stunde der Gartenvögel" in Bayern, die am zweiten Maiwochenende stattgefunden hat. Die Ergebnisse, die landkreisgenau zur Verfügung stehen, fallen sehr unterschiedlich aus: Während Spatz und Star zulegen konnten, blieben Mehlschwalbe (Foto) und Buchfink zurück. mehr ...

In die Freiheit entlassen:

Uhu findet neue Heimat im Landkreis Schwandorf

Ein nicht alltägliches Ereignis fand kürzlich im nördlichen Landkreis Schwandorf statt: Eine oberbayerische Uhudame, die in der Vogelstation des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Regenstauf ihre Flügelverletzung auskuriert hatte, wurde in die oberpfälzer Freiheit entlassen. Gespannt warten die Verantwortlichen darauf, wo sich die Eule ihr neues Zuhause suchen wird. mehr ...

Volkszählung auch beim federvieh:

Stunde der Gartenvögel

Alle reden von Umweltveränderungen – der Landesbund für Vogelschutz (LBV) will es genauer wissen. Deshalb ruft er auch in diesem Jahr zusammen mit seinem Partner NABU zur bundesweiten Aktion "Stunde der Gartenvögel" vom 13. bis zum 15. Mai auf. mehr ...

Kleintiergnadenhof in Neukirchen-Balbini:

Letzte Zuflucht für gequälte und vereinsamte Kreaturen

Der Kleintiergnadenhof in Neukirchen-Balbini hat einiges hinter sich. Bis 2008 war man in Nittenau beheimatet, doch dann hieß es plötzlich, das Grundstück sei ein Biotop, da könne kein Gnadenhof sein. Ein Schock für den ersten Vorsitzenden des Vereines, Manfred Schilling. Über ein Jahr dauerte dann die Suche nach einem neuen Hof: "Wir haben uns viele Gebäude und Grundstücke angesehen. Wir haben über Zeitungsannoncen gesucht und auf Tipps aus dem Bekanntenkreis gehofft", so Schilling. Im Dezember 2009 war es dann soweit, die Tier konnten umziehen – nach Neukirchen-Balbini. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Anpassung an den Klimawandel?

Bereits über 1.000 Kuckucke gemeldet

Mit Macht kommt er zurück: Über 1.000 Kuckucke haben Naturfreunde dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) bereits gemeldet. Zum vierten Mal wollen die Naturschützer damit herausfinden, ob sich der Kuckuck an den Klimawandel anpassen kann. Die nächste Mitmachaktion ist die Stunde der Gartenvögel vom 13. bis zum 15. Mai. mehr ...

Zackelschaf-Bock Attila

Vom Aussterben bedroht:

Nur noch wenige Zackelschafe grasen auf den Weiden

Das Zackelschaf ist eine alte ungarische Schafrasse, die heute zu den geschützten Arten gehört. Die Rasse steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere. Früher stand das Zackelschaf auch in Deutschland als Nutzstier in den Ställen. Wegen der Verletzungsgefahr aber wurde den Tieren – so wie auch bei den Kühen – das Horn weggezüchtet. So sind in Ungarn heute nur noch fünf Prozent der Schafe von der Rasse der Zackelschafe. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Neue Broschüre des LBV:

Landwirte für Schwalbe, Kiebitz & Co.

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) hat eine Broschüre und ein Internet-Angebot veröffentlicht, das praktische Tipps für Landwirte enthält, denen die natürliche Vielfalt auf ihren Flächen am Herzen liegt. Die Tipps reichen von einfachen Hilfsmaßnahmen für Schwalben im Stall oder Nistkastenkonstruktionen für die Mäusejäger Turmfalke und Schleiereule bis hin zu Maßnahmen für Rebhuhn und Kiebitz im Getreide- und Maisanbau und in der Grünlandwirtschaft. mehr ...

Chihuahua nahm Reißaus:

24 Stunden in Angst um den kleinen Jimmy

Den 5. April 2011 wird Familie Kuntze aus Schwandorf-Bubach so schnell nicht wieder vergessen. Es ist der Tag, an dem der kleine Chihuahua Jimmy in den Wald lief und erst nach 24 Stunden wiedergefunden werden konnte. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Der "Vogel des Jahres" braucht Hilfe:

Gartenoasen für Gartenrotschwänze

In diesen Tagen wird der vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) zum "Vogel des Jahres" gekürte Gartenrotschwanz in den Brutgebieten Deutschlands zurückerwartet. Erste Ankömmlinge werden bereits beobachtet. Deshalb ist jetzt genau die richtige Zeit um dem Gartenrotschwanz geeignete Nisthilfen und Brutreviere anzubieten. mehr ...

Der Tod des Eisbären Knut erhitzt die Gemüter:

Tierschützerin verlangt würdevolle Bestattung

Der keline Eisbär Knut ist tot, diese Nachricht schockierte viele, denen das kleine weiße Fellknäuel ans Herz gewachsen war. Schnell wurde spekuliert, woran das Tuer gestorben ist. Graziella Pinna, bekennende Tierschützerin aus Schwandorf, hat dazu ihre ganz eigenen Vermutungen. In einem Leserbrief an das Schwandorfer Wochenblatt geht sie auch mit dem Zoodirektor hart ins Gericht. mehr ...

LBV ruft auf, den ersten Kuckuck zu melden:

Kuckuck – Schon gehört?

Jetzt wird einer der bekanntesten Frühlingsboten zurückerwartet: der Kuckuck. Zum vierten Mal ruft der Landesbund für Vogelschutz (LBV) dazu auf, die Ankunft des ersten Kuckucks in Bayern zu melden. So wollen die Naturschützer herausfinden, ob sich der Kuckuck an den Klimawandel anpassen kann. mehr ...

Todesursache noch unklar:

Eisbär Knut ist tot!

Der weltberühmte Eisbär Knut aus Berlin ist tot, diese Nachricht bestätigte am Samstagnachmittag der Berliner Zoo. mehr ...

"Granzland-Siegerschau" in Bruck:

Hundebesitzer zeigen ihre kleinen und großen Lieblinge

Sie tragen so erlauchte Namen wie "Alexander vom Wolkenschlösschen" oder "Klausi vom Nelkenhügel", sind der ganze Stolz ihrer Herrchen und Frauchen und die treuen Spielgefährten vieler Kinder: Die vierbeinigen Freunde des Menschen stehen am Sonntag, 13. März, ab 9 Uhr im Mittelpunkt der "Grenzland-Siegerschau, die vom Deutschen Hundeliebhaber Zucht- und Sportverband e.V. im Freizeitzentrum Bruck veranstaltet wird. mehr ...

Von Menschenhand aufgezogen:

Lämmchen Fee kehrt zur Herde ins Freilandmuseum zurück

Im Herbst des Jahres 2010 wurde im Freilandmuseum Neusath-Perschen ein kleines Lämmchen geboren, dessen Mutter bei der Geburt verstarb. Der Tierarzt des Museums, Günter Schanné, informierte sogleich seine Frau, die sich des jungen Tieres annahm. Nach der jüngsten Museumsmitarbeiterin wurde dem kleinen Tier der Name Fee gegeben. mehr ...

"Volkszählung" der Vögel abgeschlossen:

Kohlmeise ist häufigster Wintervogel

Zum sechsten Mal haben die Bayern ihre Wintervögel gezählt – und dabei alle Rekorde gebrochen: 21.352 Teilnehmer zählten 642.043 Vögel an 15.179 Orten – meist Garten oder Balkon. Damit übertrafen sie die große Beteiligung des Vorjahres noch einmal um knapp 25 Prozent. Die enorme Anzahl der gesendeten Bilder, Anfragen und nicht zuletzt die hohen Zugriffszahlen auf den Internetseiten des LBV zeigen, wie groß das Interesse der Bayern an "ihren" Wintervögeln ist. mehr ...

Folge des Hochwassers:

Pelzige Mitbürger sind obdachlos

Eine vierköpfige Familie aus Burglengenfeld hat wegen des Naab-Hochwassers am vergangenen Wochenende ihre Wohnung verlassen müssen und wohnt seitdem unter freiem Himmel. Darüber hat Bauhof-Mitarbeiter Franz Süß die Stadtverwaltung informiert. mehr ...

Haustiere und Silvester:

Tipps für einen tierlieben Start ins neue Jahr

Außergewöhnliche Lautstärke und heftiges Knallen zum Jahreswechsel sind für viele Menschen ein tierisch-schönes Vergnügen – aber nur für sie. Haustiere und frei lebende Wildtiere leiden an Silvester unter extremen Geräuschbelästigungen, hervorgerufen durch Böller, Raketen und Co. mehr ...

Spendenaktion der Grünen:

Futter für die Nittenauer Störche

Immer mehr Störche treten den Flug zur Überwinterung in den warmen Süden nicht mehr an und bleiben in Deutschland, vornehmlich im Süden in Bayern oder Baden-Württemberg. Auch das Nittenauer Storchenpaar zog es in diesem Jahr vor, hier zu überwintern und trat nicht die weite Reise nach Afrika an. mehr ...

Der Tierschutzverein warnt:

"Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!"

Weihnachten rückt immer näher und dieses Jahr steht auch der Wunsch nach einem Haustier ganz weit oben auf der Liste. Tiere seien aber keine Überraschungsgeschenke, warnt der Tierschutzbund Städtedreieck. Schnell weiche die erste Begeisterung – die Tiere wollen jedoch auch nach den Feiertagen entsprechend umsorgt werden mehr ...